ZeniMax-CEO und -Mitbegründer Robert Altman ist tot

Viele Persönlichkeiten aus der Branche würdigen ihn.

  • Zenimax-Chef und Mitbegründer Robert Altman ist verstorben
  • Das teilte Bethesda auf Twitter in einem würdigenden Statement mit
  • Auch viele andere Persönlichkeiten aus der Spielebranche zollen Altman Tribut

Robert Altman ist im Alter von 73 Jahren verstorben, wie Bethesda in einem offiziellen Statement auf Twitter mitteilt. Er war der CEO und Mitbegründer von Zenimax, dem Mutterkonzern von Bethesda. Eine Todesursache wurde bisher nicht genannt.

"Wir sind zutiefst betrübt über den Tod von Robert A. Altman, unserem Gründer und CEO", heißt es in der Erklärung auf Twitter. "Er war ein wahrer Visionär, Freund und glaubte an den Geist der Menschen und die Kraft dessen, was sie gemeinsam erreichen können. Er war eine außergewöhnliche Führungspersönlichkeit und ein noch besserer Mensch.", heißt es weiter.

Die Firma ZeniMax Media baute Altman 1999 zusammen mit Bethesda-Gründer Christopher Weave auf und war bis zuletzt Leiter des Unternehmens. Besonders in aller Ohren war das Unternehmen in der zweiten Hälfte von 2020, als bekannt wurde, dass es von Xbox beziehungsweise Microsoft aufgekauft wurde - diese Übernahme und die weiteren Entwicklungen wird Altman selbst aber leider nicht mehr erleben dürfen.

Die Gedanken und positiven Wünsche sind bei seiner Familie und seiner Ehefrau, Schauspielerin Lynda Carter, die einigen vielleicht als ehemalige Darstellerin von Wonder Woman bekannt sein könnte.

Ihre Trauer und ihr Beileid gegenüber den Angehörigen bekundeten unter anderem auch Phil Spencer von Xbox und Satya Nadella SEO von Microsoft über Twitter:

Auch Game Design Director Emil Pagliarulo vom Bethesda äußerte sich zum Tod des Zenimax-Chefs: "Es gibt wirklich keine Worte. Es ist ein extrem trauriger Tag für die Bethesda Studios und ZeniMax. Wenn ihr unsere Spiele liebt, dann wegen Roberts Liebe zu dem, was wir gemacht haben, und wegen seines Vertrauens in unsere Träume."

Die zahlreichen Widmungen und Erinnerungen an Altman zeigen, welche Bedeutung er für die Spielewelt und vor allem für seine Freunde und Freundinnen sowie Kollegen und Kolleginnen hatte.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (0)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News-Redakteurin  |  TJudl

Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (0)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading