Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Assassin's Creed 4 Black Flag - Forts erobern: Conttoyor, Castillo de Jagua, Navassa, Charlotte, Serranilla

Assassin's Creed 4 Black Flag Komplettlösung: So erobert ihr die Forts und plündert alle Fundstücke.

Assassin's Creed 4: Black Flag - Forts erobern

Conttoyor

Fort Conttoyor umweht ein Wirbelsturm, was es nicht gerade einfach macht, die sieben Verteidigungsanlagen auszuschalten. Es empfiehlt sich, die Insel entgegen der Richtung des Tornados zu umkreisen, während ihr auf die Türme aus etwa 200 Metern Entfernung schießt. So habt ihr einen Sicherheitsabstand zum Tornado und seht ihn auch noch kommen. Den Feuerbereichen weicht ihr wie gehabt aus: Achtet ab und an auf die Markierungen im Wasser und nehmt dann Tempo raus, um beweglicher zu sein.

Fort infiltrieren

Hier müsst ihr drei Offiziere erledigen: Klettert neben dem zerstörten Tor hoch. Den ersten Offizier findet ihr zu eurer rechten und er hat zwei Bewacher. Zeitgleich schießt er gerne mit seiner Pistole auf euch, während ihr mit seinen Leuten kämpft. Nutzt sie als Schutzschild, bevor er abdrückt. Anschließend kontert ihr seine Nahkampfattacken und schlagt dann wiederholt auf ihn ein. Dann nach Norden. Auf den Turm zu, wo ihr mithilfe der Stangen auf einen Balken gelangt, von dem ihr ein Luft-Attentat ausführen könnt. Der letzte Offizier wird vor euch wegrennen. Stoppt ihn mit dem Wurfpfeil und erledigt ihn dann. Nun zurück zum Kriegsraum, den ihr im Süden des Forts findet. Tötet den Offizier dort.

Fundstücke

Das erste Animus Fragment gibt es an der Außenwand des Turms, nachdem ihr den ersten Offizier erledigt habt. Das Zweite bei den Käfigen, dort wo der letzte Offizier vor euch weglief (Osten der Insel). Die erste Truhe findet ihr in der Mitte des Forts in einer Ecke hinter einer Treppe. Nummer zwei wartet hinter am Fuße des nordöstlichen Turms hinter den Büschen auf ihre Entdeckung.


Castillo de Jagua

Nähert euch dem Fort von Westen. Sechs Stellungen müssen vernichtet warden, bevor ihr anlagen könnt. Das gelingt ohne größere Komplikationen. Eine Wand voller Kanonen und der Rest der Türme mit Mörsern ausgestattet, achtet ihr einfach wieder auf die gelben Felder, die sich über das Wasser bewegen, nehmt jedes Mal Tempo raus, wenn ihr auf eines zusteuert und versucht so, auszuweichen. Macht die Türme mit eurem Mörser oder mit den Breitseiten-Kanonen mürbe und wehrt eventuelle kleinere Angriffsschiffe mit euren Jagdkanonen (vorne) oder der Feuerfässern (hinten) ab.

Fort infiltrieren

Links des zerschossenen Tores die Wand hinauf. Dann durch den Hof nach Osten und zum ersten der beiden Offiziere, die ihr töten müsst. Diese könnt ihr nicht durch einfache Paraden erledigen, ihr müsst mit der A-Taste (Kreuz) ihre Verteidigung durchbrechen, bevor ihr sie bezwingen könnt. In diesem Kampf werdet ihr auch mindestens einen menschlichen Schutzschild nehmen müssen, um nicht angeschossen zu werden. Jetzt über die Treppe nach Nordosten hier auf ein Gebäude, um auf die erhöhte Position über dem zweiten Offizier zu gelangen. Hier vom Seil aus ein Luft-Attentat ausführen, dann könnt ihr den Kriegsraum aufsuchen und dem Kommandanten ein Ende machen.

Fundsachen

Für die erste Truhe klettert ihr vom Hof aus gesehen auf die erste Anhöhe und findet sie etwa in der Mitte des Castillo hinter einer Ecke am Fuß des viereckigen Gebäudes. Die Zweite findet ihr auf dem viereckigen Gebäude, vor dem kleinen Türmchen. Nördlcih hiervon geht es nun auf den Kistenstapel und von dort aus über die Fahnenstangen nach rechts, bis ihr mittels des Seiles das erste Animus-Fragment erreicht. Nun nach Südosten fast bis zur Mauer des Forts. Auf einem Kostenstapel liegt Fragment Nummer zwei.


Navassa

Navassa ist nicht einfach einzunehmen und wird von vielen Schiffen umsegelt. Die sind zwa reine Bedrohung, aber auch euer bester Freund: Wann immer euer Schiff nahe der Zerstörung ist, könnt ihr einen manövrierunfähigen Kahn der Gegner entern und durch erfolgreiches kapern die Jackdaw wieder reparieren. Es zahlt sich aus, immer das eine oder andere Gegner-Wrack treiben zu lassen, anstatt es zu versenken, damit man im Fall einer schwer befestigten Festung (Navassa hat 9 Stellungen, die auf euch feuern!), zwischendurch seine Energie regenerieren kann. Das macht in diesem Kampf den entscheidenden unterschied, denn Ausweichen ist hier sehr schwer. Wenn ihr könnt, zermürbt ihr die Festung schon aus der Ferne mit dem Mörser - etwa 500 Meter Entfernung, und nähert euch erst dann. Versucht aber, euer feuer zu konzentrieren, damit ihr vielleicht schon den einen oder anderen Turm zerstört habt und euch nicht mehr ganz so viele Kanonenkugeln entgegenkommen.

Fort infiltrieren

Klettert das Tor hoch und geht direkt rechts, wo hinter einer schweren Wache der erste von drei Offizieren wartet. Den nächsten findet ihr im Norden. Klettert das Gerüst am Turm und erledigt unentdeckt den Schützen hier, der nach unten blickt. Nun tötet ihn mit einem gezielten Kopfschuss, so spart ihr euch den Rückweg für Offizier Nummer drei. Rennt dafür zurück zu der Stelle, wo ihr anfangs den scheren Soldaten besiegt habt, hier bei den Tüchern an der Wand auf das Hausdach, von wo ihr einen guten Angriffspunkt für ein Luft-Attentat auf den letzten Offizier habt. Danach ab in den Kriegsraum, um dem Kommandanten den Garaus zu machen.

Fundstücke

Gleich nachdem ihr den Eingang erklimmt ist rechts ein Seil über den Hof gespannt. Hier liegt Datenfragment Nummer eins. Nummer zwei ist auf einem Kran im Norden des Forts. Dann hinauf auf den schmalen Turm. Wo eine Truhe wartet. Die letzte ist auf der Nordseite des niedrigeren Turmes mit Nordwesten.


Charlotte

Recht schwieriges Fort, weil ein schwerer Sturm immer neue Monsterwellen über euch hineinbrechen lässt. Das Geheimnis zum Erfolg ist hier, frontal in diese Monsterwellen hineinzusegeln. Erwischen sie euch ein wenig seitlich, können sie schon Kleinholz aus der Jackdaw machen. Das frontale Hineinsegeln, also, mit dem Bug des Schiffes zuerst in die Welle hineinzufahren, ist sogar noch wichtiger als den Schüssen des Forts auszuweichen. Segelt also dieses Mal nicht so sehr im Zickzack, sondern konzentriert euch auf den Wellengang und unternehmt nur die nötigsten Ausweichmanöver.

Fort infiltrieren

Zwei der Offiziere trefft ihr im Hof an. Lockt sie und ihre Kumpanen ruhig auf die Mauer, um ihre Untergebenen hier mit Kontern in den Tod zu stoßen. Dann links halten un ddan de rAußenwand des Turmes nach oben zum letzten Offizier. Zieht die Wache an der Kante in den Tod und schleicht euch dann von hinten an euer Ziel an, um es zu erledigen. Direkt dahinter ist auch schon der Kriegsraum. Ihr wisst, was zu tun ist.

Fundstücke

Das erste Animus-Datenfragment findet ihr auf einem Kran westlich und unterhalt des Kriegsraums. Das Zweite ein Stück östlich davon. Das Gebäude zwischen beiden beherbergt eine Etage tiefer die erste Truhe. Die andere steht im Kriegsraum.


Serranilla

Nähert euch dem Fort von Osten und umsegelt es in etwa 250 Meter Entfernung. Habt ihr Mörser dabei, könnt ihr schon aus etwa 500 Metern Entfernung loslegen. Fahrt nicht zu langsam und nicht zu nah, oder die geballte Feuerkraft des Forts zerlegt euch sehr sehr schnell. Pro Vorbeifahrt solltet ihr auf jeden Turm zwei Breitseiten abgeben, um maximalen Schaden anzurichten. Anschließend legt ihr an der Westseite an.

Fort infiltrieren

Den ersten der drei Offiziere findet ihr im Hof, Lauft die Mauer entlang, um so nah wie möglich ranzukommen. Er wird auf euch zielen, aber wenn ihr schnell genug seid, erledigt ihr ihn mit einem Luft-Attentat, bevor er schießen kann. Danach die Anhöhe und dann die Treppe hinauf und mit dem Lastenaufzug auf das Dach, von hier nach links über die Dächer zum nächsten Offizier. Erledigt ihn und seine Kumpanen durch Durchbrechen der Verteidigung und springt dann von der Mauer nach Osten für ein Luft-Attentat auf den letzten herunter. Danach in den Kriegsraum eine Etage höher und den Kommandanten getötet.

Fundstücke

Links neben dem eingestürzten Vordach im Hof ist die erste Truhe, die zweite ist weiter westlich und höher gelegen, südlich des Galgens. Auf dem Galgen selbst findet ihr das erste Animus-Datenfragment, das zweite in einem ausgebrannten Kanonenturm im Osten.


Chinchorro

Chinchorro ist ein relativ kleines, aber sehr wehrhaftes Fort. Seine Schwachstelle ist, dass es an der Nordseite einer kleinen Insel ist, nach Süden also relativ wehrlos ist. Nähert euch also am Besten von Süden. Wie gehabt: Fahrt auf 250 Meter ran und deckt die Burg mit Breitseiten ein. Fahrt sozusagen eine Haarnadelkurve in diesem Abstand um die Insel herum und zerlegt die Geschütze auf diese Weise. Anschließend legt ihr an, um die Besatzung zu erledigen.

Fort infiltrieren

Klettert neben dem Tor die Mauer empor und rennt über die Holzstäbe direkt vor euch in den Hof, wo ihr euch aus der Luft auf den ersten Offizier stürzt. An der Wand südlich von hier klettert ihr nach oben links zum nächsten Offizier (beachtet den Entfernungsmesser als Hilfestellung) und erledigt ihn dann mit einem Attentat, nachdem ihr euch an der Kante hochgezogen habt. Die nächste Wand im Süden wieder hoch und zu dem letzten Offizier, der in aller Regel die Flucht ergreift. Schnappt ihn euch in bester Assassinen-Manier. Wirklich weglaufen kann er nicht. Dann in den Kriegsraum und den Kommandanten ausschalten.

Fundstücke

Im Kriegsraum findet ihr beide Truhen. Das erste Animus-Fragment liegt unterdessen im Nordwestlichen Hof, das zweite etwas unterhalb der Position, wo ihr den dritten Offizier getötet habt.

Zurück zum Inhalt der Assassin's Creed 4 Black Flag Komplettlösung

Über den Autor

Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare