Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Atlas Fallen: Ist kein Soulslike, erinnert mehr an Horizon Forbidden West und God of War

Sagt Deck13.

Das während der gamescom Opening Night Live angekündigte Atlas Fallen von Deck13 Interactive ist kein Soulslike.

Stattdessen vergleichen die Entwickler ihr neues Projekt vielmehr mit Spielen wie God of War und Horizon Forbidden West.

Das sind die Inspirationen

Das hat Game Design Director Jérémy Hartvick auf der gamescom bestätigt (via VG247). Was aber nicht heißt, dass das Spiel keine Herausforderungen bieten wird.

Es wird drei Schwierigkeitsgrade geben und der höchste davon sei für Spielerinnen und Spieler gedacht, die "eher an Spiele gewöhnt sind, die das Unternehmen zuvor entwickelt hat".

Weitere Meldungen zu Atlas Fallen:

Das anderen Ende der Fahnenstange, die niedrigste Stufe, sei eine Art "Abenteuer-Modus" für Einsteigerinnen und Einsteiger und für alle, die ein Gefühl für die verschiedenen Waffen bekommen möchten.

Hartvick rechnet damit, dass die Mehrheit den normalen Modus spielen wird. Ihr müsst Kombos lernen, im Level aufsteigen, um Gefahren zu überwinden, und die Basics des Spiels verinnerlichen.

Der schwierigste Modus treibt das alles auf die Spitze, indem er nach genauer Optimierung der Builds und die Nutzung aller verfügbaren Fähigkeiten verlangt.

Ihr könnt zudem von Anfang bis Ende im Koop-Modus spielen, wobei noch nicht klar ist, wie sich das auf die Schwierigkeitsgrade auswirkt.

Atlas Fallen soll 2023 für PC, Xbox Series X/S und PlayStation 5 erscheinen.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare