Picture of Alexander Bohn-Elias

Alexander Bohn-Elias

Deputy Editor - Eurogamer.de

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Featured articles

HerausragendApex Legends - Test: Aus dem Nichts eine Legende!

Respawn räumt gründlich im Battle-Royale-Segment auf.

FeatureThe Division 2 überlässt nichts dem Zufall

Fünf Stunden im Early und End Game versprechen einen zuverlässigen Loot-Entertainer von einem Spiel.

FeatureResident Evil 2 hat die besten Zombies, weil es alle Regeln bricht

Wer wird in der Apokalypse schon die Fairness-Karte ziehen?

Ich meine, wir haben uns alle darauf gefreut. Aber hat wirklich jemand damit gerechnet, wie sehr sich Capcom in die Neuauflage von Resident Evil 2 (Test) reinhängen würde? Das Original ist definitiv ein Klassiker der beginnenden PlayStation-Ära, aber es ist auch weder der erste noch der vierte Teil, die aus naheliegenden Gründen noch mal ein anderes Standing haben.

All diejenigen, die sich 2017 zur Ankündigung schon fragten, warum Nintendo nicht einfach wieder Retro Studios mit dem nächsten Metroid betraute - ich meine, was machen die schon? Seit Februar 2014 sind genau zwei Spiele von ihnen herausgekommen und beide waren Donkey Kong: Tropical Freeze -, sahen sich letzte Woche bestätigt: Das Spiel wechselte den Entwickler und entsteht nun von Grund auf neu bei den Schöpfern der Prime-Reihe in den USA.

FeatureHier ist der Empathiesimulator, den wir bitter nötig hatten

Die Flüchtlingskrise hat ein menschliches Gesicht, wenn man sich denn traut, hinzuschauen.

Spiele, die auf schwierige Themen aufmerksam machen wollen, haben keinen leichten Stand. Immerhin sollten Games im Optimalfall zumindest fesselnd sein. This War of Mine und Papers, Please lösten das Problem, indem sie euch ihre niederschmetternden Entscheidungen in strikt durch-gamifizierten Kontext präsentierten. Und überhaupt: Ihre Szenarien waren rein fiktiv, bestenfalls inspiriert durch die Geschehnisse der echten Welt.

Dirt Rally dürfte eine der schönsten Erfolgsgeschichten der noch jungen Early-Access-Geschichte sein: Nachdem Entwickler Codemasters seine Offroad-Reihe über die Jahre hinweg zunehmend in Richtung schmissiger Stock-und-Stein-Arcade bürstete, zog das vorsichtig eingeschobene Simulations-Spin-off mit einem Mal mehr Augenpaare auf sich, als man erwartet hätte.

Ja gut, jetzt kommt man endgültig in Erklärungsnot, was mit Capcom in der Zeit von Resi 5 bis einschließlich Revelations 2 los war. Was mit einer diffusen Orientierungslosigkeit im Rahmen eines immerhin noch sehr unterhaltsamen Actionspiels begann, eskalierte im sechsten Teil zu einem faszinierenden Autounfall von einem Spiel, der reichlich lädiert und mit Mühe und Not noch die Fanservice-Ausfahrt nahm. Das Schleudertrauma hatte sich trotzdem gewaschen (anders lassen sich die Multiplayer-Ableger auch nicht erklären), vielleicht suchte die Reihe deshalb Zuflucht in bequemem und ein streckenweise arg beliebigem Checklisten-abhaken im Episodenformat.

FeatureDCL: The Game - Fernfahrer, Landwirte … warum nicht auch Drohnensimulatoren?

Vor allem, wenn es so lässig allen Sim-Staub abschüttelt wie das hier.

Ok, über den Namen müssen wir reden, schätze ich. Nicht, dass die Drone Champions League, was DCL ausgeschrieben bedeutet, mit ihrem Anspruch einer professionellen Liga bequem um das Abkürzungsformat herumkäme. NFL, NBA und NHL haben es immerhin vorgemacht. Und für diejenigen, die sich mit First-Person-View-Drohnensport befassen, dürfte das Kürzel ohnehin ein Begriff sein. Alle anderen, Videospieler vor allem, lesen beim Scrollen nur kurz was von "DLC" oder lesen richtig und haben keine Ahnung, worum es gehen soll. Es ist einfach nicht der Name, der Neugierde weckt, wenn er einem auf einer Verkaufsplattform für Videospiele unter der Nase vorbeirollt.

Wer sich in Sachen Keyboard-Individualisierung schon mal ein wenig umgeschaut hat, ist vielleicht schon mal auf PBT-Tastenkappen gestoßen und hat sich gefragt, was es damit auf sich hat - und warum die so teuer sind. Nun, dabei handelt es sich schlicht um Keycaps aus einem hochwertigerem Material, Polybutylenterephthalat nämlich.

Below - Test: Wie hart ist "zu hart"?

Immer tiefer. Und tiefer. Und tiefer.

Man kann nicht sagen, Below hätte einen nicht gewarnt. Direkt zum Start gibt es zu verstehen: Das ist etwas für geduldige, hartnäckige Naturen. Der Einstieg ist betont entschleunigt, während die Kamera aus mehreren Hundert Metern Höhe zu eindringlichen Sphärenklängen in aller Seelenruhe auf eine Nussschale von einem Segelschiff hinunterfährt. Das dauert Minuten und ich habe jede Sekunde wahnsinnig genossen.

Für all die Smash-Besserwisser da draußen jetzt nochmal vom Boss höchstpersönlich: Es gibt keine "richtige Art" Smash zu spielen, wie Masahiro Sakurai gegenüber der Famitsu bekundete (via siliconera). Für ihn steht also weiter der Spaß und die Abwechslung im Vordergrund. Wer hätte das Gedacht, bei einem Spiel mit 2426 verschiedenen Charakteren?

EmpfehlenswertAshen - Test: Gemeinsam einsam

Ein sachte vor sich hin glimmendes Highlight zum Jahresende.

Bei allen Online-Features, die Dark Souls so clever in seine erbarmungslose Reise integrierte, ist das eigentliche Erlebnis doch ein wahnsinnig einsames. Hier stirbt jeder für sich allein, inmitten einer Welt, die ihm längst vorangegangen ist. Zugegeben, Ashen zieht die meisten seiner Lehren aus From Softwares Output der letzten zehn Jahre, aber nicht diese. Es kehrt sie gewissermaßen um.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem sich nicht ein tanzender Promi nicht ganz unberechtigt über Fortnites ungefragtes Ausborgen (und weiterverkaufen) lustiger Tänze beschwert. Gestern meldeten wir noch, dass Carlton von der Prinz von Bel-Air jetzt rechtlich dagegen vorgehen will. Heute ist es ... na ja, "Backpack-Kid" von Instagram, der das sogenannte Flossing wenn schon nicht erfand, dann zumindest populär machte.

Close to the Sun ist ein Spiel, das man auf dem Zettel haben sollte, alleine schon, weil es aussieht, wie das BioShock 2, das wir nie bekamen. Das, oder die Entwickler des italienischen Studios Storm in a Teacup kopieren ein wenig zu freimütig die Art-Deco-Design-Sensibilitäten von Irrational Games' Klassiker.

Bestimmt super: Zwei neue Konsolen von ... Rapper Soulja Boy

Bekannt aus dem Youtube-Video, in dem er sagt, dass Braid ein sinnloses Spiel ist

Keine Ahnung, ob ihr das mitbekommen habt, aber vor Kurzem begann der Rapper Soulja Boy (wer kennt noch Crank That oder seine berühmte Braid-Kritik, siehe unten?) etwas namens SouljaGame Handheld auf seiner Website anzubieten. Dabei handelte es sich - Überraschung! - eine windige chinesische Emulator-Geschichte aus dem Hause Anbernic, auf die er einfach seinen Namen pappte. Rechtlich gesehen war das Teil mindestens bedenklich, angeblich sollen 3000 nicht näher spezifizierte Spiele vorinstalliert sein.

Für Forza Horizon 4 gibt es eine neue Erweiterung. Die führt euch auf Fortune Island und kostet 19,99 Euro, es sei denn man besitzt das Erweiterungs-Bundle für 34,99, die Ultimate Edition oder das Ultimate Add-ons Bundle. Game Pass Besitzer sparen unterdessen zehn Prozent.

erste zurück