Picture of Tom Bramwell

Tom Bramwell

Freier Redakteur

Tom worked at Eurogamer from early 2000 to late 2014, including seven years as Editor-in-Chief.

Featured articles

Im Interview: Ken Levine über den DLC BioShock Infinite: Burial at Sea

Es ist eine zweiteilige Detektivgeschichte, in der man Booker und Elizabeth in Rapture spielt.

Das große Interview: Phil Harrison über die Xbox One, Kinect, Indie-Spiele und rote Ringe

'Ich habe überhaupt keine Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit.'

Sonys Shuhei Yoshida im Interview über die PlayStation 4

"Es geht mehr um die Services als um das System."

BioShock

With the sweat of your brow.

Wirft man einen Blick auf die Videos von Metal Gear Solid 4 - und davon haben wir bereits einige, inklusive dem neuen, irren Trailer von der Tokyo Game Show -, könnte schnell der Eindruck entstehen, es handele sich um ein ungemein kompliziertes Spiel, angereichert mit vielen kleinen umständlichen Steuerungselementen. Und so wirkt es auch, wenn man Kojima bei einer Partie beobachtet. Glücklicherweise spielt es sich dann aber nicht so. Und dieses Urteil bezieht sich auf die Version, die man hier in Makuhari ausprobieren darf: Anfangs noch ein wenig seltsam, wird das Gameplay einladend simpel.

Steve Nix glaubt, dass John Carmack noch für einige Zeit an der Spitze von id Software bleiben wird. Technologie-Rivalen sahen – hinter vorgehaltener Hand – einen Rückzug des Doom-, Quake- und id Tech-Veteranen kommen.

Steve Nix, id Software

Über Rage, Quake Zero, die Wii und mehr.

Anschließend an unser Gespräch von letzter Woche bezüglich der Vorzüge von id Tech 5, nun der zweite Teil unseres QuakeCon Interviews mit Steve Nix. Hier soll es vor allem um Rage, die Entwicklung von Quake Zero und das Wachstum von Team zwei gehen, aber auch um id’s Verhältnis zu Nintendo und Sony und nicht zuletzt ihre Selbstwahrnehmung. Was sind sie denn nun eher: Technologie-Entwickler oder Game-Designer?

Enemy Territory: Quake Wars

Paul Wedgwood über Tick-Raten, Level, Bots und die Zukunft.

Bei Multiplayer-Shootern muss in großem Umfang getestet werden. Und was wäre besser geeignet, als die QuakeCon in Dallas, um das erste, richtige Teamplay-Multiplay-Quake zu testen. Das dachte sich bestimmt Splash Damage, die nicht nur PC- und 360-Versionen auf der Veranstaltung zeigten, sondern auch noch Beta 2 am ersten Tag an die Teilnehmer herausgaben. Es gab ein Clan-Turnier auf einer Reihe neuer Karten und Seminare zu Taktiken für Fortgeschrittene.

id Tech 5

Steve Nix über das Wachstum von id's nächster Engine

id Software galt als Synomym für PC-Spiele-Engines, seitdem der Begriff einer seperaten Game-Engine überhaupt existiert. Und mit jeder neuen Runde des technologischen Wettrüstens erwartete man von id, aufs Neue eine führende Position einzunehmen.

Left 4 Dead

Sind wir bald tot?

Im Raum nebenan stehen 2000 PCs. Deren 2000 Besitzer haben ihre Rechner von Russland und teilweise sogar von weiter her hierhin geschafft. Vor dem Hilton Anatole in Dallas, in dem die QuakeCon stattfindet, erzählen die Besucher davon, wie sie ihren PC als Handgepäck mit an Bord ihres Fliegers nahmen, und von Autofahrten zu fünft, die ebenso lange dauerten wie mein Flug hierher von London. Es ist also ziemlich beeindruckend, dass die Leute trotzdem noch die Energie aufbringen, sich für zwei Stunden in einer nie enden wollenden Schlange anzustellen, nur um Left 4 Dead zu spielen.

E3: S.T.A.L.K.E.R.: Clear Sky

Neues aus der Zone

Nachdem sie sechs Jahre gebraucht haben, um Stalker endlich in die Läden zu bringen, haben es die Jungs von GSC eigentlich verdient, ein wenig kürzer zu treten. Sie haben die Chance verdient, mal so richtig aus zu spannen und den ganzen Stress abzulegen. Zumindest eine kurze Zeit. Stattdessen kommen sie mit einem Spiel zurück, das genauso gigantisch ist wie der Vorgänger. Es ist noch nicht mal eine einfache Erweiterung – es ist ein komplettes Prequel.

E3: Killzone 2

Vergesst den Screenshot!

Phil Harrison sagt, Killzone 2 wäre so wichtig für Sony, weil die Vorfreude darauf so hoch ist. Wenn man sich aber durch die Trümmer des ersten In-game Screenshots gräbt, der kurz vor der E3 in einer amerikanischen Zeitung aufgetaucht ist, kann man diese Aussage auch andersherum verstehen: Killzone 2 ist so wichtig für Sony, weil der Grad des Zynismus mittlerweile ungeahnte Ausmaße angenommen hat. Dem anderen großen E3 2005-Debütanten – MotorStorm – ist es mittlerweile gelungen, dieses Stigma abzustreifen. Und zwar über sein ungewöhnliches Konzept – nicht etwa über die Grafik. Ob Killzone 2 das Gleiche gelingt? Im Vorführraum einer Santa Monica-Sushi Bar bekamen wir gestern Nacht jedenfalls eine erste Gelegenheit, einen Blick auf Guerillas Ego-Shooter zu werfen.

A Rare pleasure

Eurogamer gräbt in Viva Pinatas Entwicklungs-Garten.

Laut Justin Cook, Designer von Viva Pinata, hatten sie nur herumgealbert. “Es ist kein persönlicher Angriff”, sagt er und unterdrückt ein Lachen. “Das war zum damaligen Zeitpunkt einfach lustig und, na ja, wir dachten...”