Picture of Thomas Morgan

Thomas Morgan

Senior Staff Writer, Digital Foundry

32-bit era nostalgic and gadget enthusiast Tom has been writing for Eurogamer and Digital Foundry since 2011. His favourite games include Gitaroo Man, F-Zero GX and StarCraft 2.

Featured articles

Die Schlagzeile? Red Dead Redemption ist jetzt auf der Xbox One X in nativen 4K spielbar. Im Vorfeld der Veröffentlichung des Nachfolgers im Oktober 2018 wurde der Xbox-360-Klassiker zur wachsenden Liste der abwärtskompatiblen Titel hinzugefügt, die auf der X-Hardware laufen und auf Emulator-Ebene verbessert werden, um in nativer 4K-Auflösung zu laufen - und dabei das 2x MSAA des Originals beibehalten. Die Tatsache, dass sich das Spiel endlich aus seinem ursprünglichen 720p-Korsett befreit hat, ist auch aus anderen Gründen eine große Sache. Red Dead Redemption erschien nie für den PC, diese für die Xbox One X angepasste Version ist wahrscheinlich die beste Version des Spiels, die wir jemals kriegen.

Endlich halten wir Destiny 2 in unseren Händen. Jahre sind vergangen, seit das Original erschien, und in dieser Zeit hat Bungie viel Arbeit in die Fortsetzung gesteckt, um eine detailliertere und schönere Welt zu erschaffen, die ihr erkunden könnt. Es ist ein Spiel, das sich vielen Problemen des Originals annimmt und etwa eine besser ausgearbeitete Geschichte bietet, zugleich mit dem Gameplay und der Grafik das weiter verbessert, was bereits damals glänzte. Aber kann diese Weiterentwicklung der soliden technischen Basis des ersten Destiny im Hinblick auf die grafischen Upgrades wirklich beeindrucken? Oder gab es die größten Änderungen tatsächlich hinter den Kulissen, an Bungies Tools zur Erstellung von Inhalten?

Digital FoundryMario Kart 8 Deluxe: Ein großartiges Konsolenspiel, das auch eine Handheld-Offenbarung ist - Digital Foundry

Die verbesserte Portierung der Wii-U-Version läuft unterwegs auf der Switch einfach wunderbar.

Mario Kart 8 Deluxe erscheint am 28. April und wir hatten das Glück, bereits rund eine Woche mit dem Spiel verbringen zu können - und es ist ein extrem beeindruckendes Paket. Grafische Upgrades in Form von Art-Assets sind selten, aber dieser Release verbessert einen der besten Wii-U-Titel - ohne Frage einer der am besten aussehenden Titel auf Nintendos letzter Konsole. Darüber hinaus hat man sich viele Gedanken über Gameplay-Tweaks gemacht, die die Spielbarkeit subtil verbessern. Und ja, es gibt zusätzliche "Inhalte".

Digital FoundryDigital Foundry: Switch-Ladezeiten im Test - MicroSD vs Modul und internen Speicher

Unerwartete Ergebnisse: Der interne Speicher schlägt die Module.

Angesichts der nur 32 GB Onboard-Flash-Speicher kann man wohl annehmen, dass Speicher - beziehungsweise dessen Kapazität - beim Design der Switch nicht die größte Priorität einnahm. Aber der Punkt ist ein wenig müßig, denn die Konsole enthält einen MicroSD-Slot, mit dem man den Speicher um bis zu 2 TB aufrüsten kann. In einer Zeit stetig wachsender Ladezeiten fragten wir uns: Macht es einen Unterschied, welche MicroSD-Karte man benutzt? Und wie schlägt sich die Performance der Karten gegen den internen Speicher und die Spielmodule, auf denen die Handelsversionen der Games ausgeliefert werden? Nun, jetzt wissen wir es - und die Ergebnisse sind durchaus überraschend.

Update (09.03.2017): Wie versprochen haben wir einige weitere Tage damit verbracht, die Performance von The Legend of Zelda: Breath of the Wild sowohl auf der Switch als auch auf der Wii U zu analysieren. Es ist zwar nach wie vor schwierig zu rechtfertigen, so viel Geld nur für einen Titel in eine neue Konsole zu stecken, aber es ist auch klar, dass die Switch bei Aspekten des Spiels, die die GPU wirklich auslasten, deutliche Performance-Vorteile hat - ganz egal, ob ihr die Konsole nun im TV- oder im Handheld-Modus nutzt.

Update (02.03.2017): Das Day-One-Update der Nintendo Switch ist da und es gibt online Berichte, dass eine Installation des Updates mit verbundenen Joy-Cons die Firmware der Controller aktualisiert und die Verbindungsprobleme löst. Stimmt das wirklich? Leider nicht. Wir haben unsere Konsole mit verbundenen Controllern aktualisiert und die unten aufgeführten Tests wiederholt. In allen Fällen blieben Reichweite und Beständigkeit der Verbindung jedes Joy-Cons gleich und der linke Controller ist nach wie vor schwächer als der rechte. Eurogamer hat Nintendo nun bereits mehrfach wegen des Problems kontaktiert, aber wir warten nach wie vor auf eine Antwort.

Digital FoundryDigital Foundry: So sieht COD Infinite Warfare auf der PS4 Pro aus

Wie Sonys neue Konsole Call of Duty in die 4K-Ära bringt.

Die visuellen Verbesserungen, die in unterstützten Titeln auf der PlayStation 4 Pro möglich sind, scheinen durchaus breit gefächert zu sein und reichen von höheren Auflösungen bis hin zu Verbesserungen der Grafik. Call of Duty: Infinite Warfare war für uns sehr aufschlussreich - das eine Spiel, das auf der EGX 2016 auf der neuen Hardware präsentiert wurde. Auf einer Reihe bewachter PS4 Pros konnten wir es mit einer Multiplayer-Version auf der normalen PS4 vergleichen. Eine seltene Chance, im Vorfeld der Veröffentlichung der Konsole am 10. November eine Vorstellung von den möglichen Verbesserungen unterstützter Spiele zu erhalten.

Wir erleben unseren ersten Tag mit dem von vielen erwarteten No Man's Sky auf der PlayStation 4 und im Großen und Ganzen schlägt sich das Spiel in puncto Performance recht gut. Die ersten Impressionen sind beeindruckend: In dieser Konsolengeneration haben wir noch kein Spiel wie dieses gesehen. Die Engine baut auf Voxel und prozedurale Generierung, um eine offene, einzigartige Reise für jeden Spieler zu erschaffen. Was die Performance-Analyse betrifft, können wir einfach nicht sagen, was ihr da draußen finden werdet, was uns entgangen ist. Wir halten euch mit weiteren Impressionen auf dem Laufenden, aber bis dahin haben wir genug No Man's Sky gespielt - natürlich mit Patch 1.03 -, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie sich die Spielmechaniken zusammenfügen.

Digital FoundryDigital Foundry: Wie läuft Overwatch auf Budget-PCs?

60 FPS mit Grafikkarten unter 130 Euro als Ziel.

Wie gut läuft Overwatch wirklich auf Lower-End-PCs? Die gute Nachricht ist, dass Blizzard bei der PC-Optimierung bislang stets extrem gute Arbeit geleistet hat - ob nun bei World of WarCraft oder StarCraft 2, man bot immer zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten an, um ein breites Spektrum an Setups abzudecken. Für Spieler ohne High-End-Gerät, die dennoch eine 60-FPS-Performance in Blizzards neuem Shooter haben wollen, ist es ein wichtiges Thema. Um sicherzustellen, dass so viele Leute wie möglich spielen können, passt sich Overwatch glücklicherweise sehr gut an eine Reihe günstigerer Karten und CPUs an.

Die kommende Blood-and-Wine-Erweiterung für The Witcher 3 hat einige der beeindruckendsten Umgebungen zu bieten, die wir bislang in der REDengine 3 gesehen haben. Und für diejenigen, die glaubten, dass The Witcher 3 die Erwartungen nach seiner ambitionierten E3-Präsentation nicht erfüllen konnte, stellt es ein starkes Comeback dar. Schauplatz ist das mit reichhaltigen Details und Rosen verzierte Königreich Toussaint mit einem zentralen Schloss, das Ähnlichkeiten mit der Stadt Novigrad aus dem Hauptspiel hat. Und genau dieser Novigrad-Bereich stand zum Launch des Spiels auf dem Prüfstand und wurde als Beispiel dafür herangezogen, wie sich CD Projekt Reds Vision in der finalen Version verändert hatte. Stellt Toussaint nun eine Art Wiedergutmachung für das Studio dar?

Während Dark Souls 3 im Rest der Welt erst am 12. April erscheint, können japanische Spieler schon jetzt zugreifen. Dadurch bekommen wir auch die Gelegenheit, zu sehen, wie das Spiel auf der Xbox One läuft. Es hat lange gedauert, bis wir diese Version ausprobieren konnten, unser bislang einziger Kontakt mit dem Spiel kam durch die Netzwerk-Beta auf der PS4 zustande. Nun ist es aber endlich möglich, die Performance von From Softwares Engine auf Microsofts Hardware zu bewerten - dabei handelt es sich im Grunde um die Technologie, die das Herzstück des PS4-Exklusivtitels Bloodborne darstellt.

Zum Launch der PS4 schien der PS4-Controller eine robuste Angelegenheit zu sein. Ein gut produziertes Pad mit einer Reihe wichtiger Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger. Aber nach gerade mal einigen Wochen zeigte sich, dass die Gummibeschichtung der Sticks sich ganz gerne mal auflöst und in manchen Fällen regelrecht abfällt. Nachdem bereits zwei Controller auf diese Weise den Weg alles Zeitlichen gegangen sind, war es Zeit zu gucken, was man dagegen tun kann. Werfen wir also einen Blick auf Upgrade-Optionen und wenn wir schon dabei sind: Warum nicht auch mal schauen, ob man nicht etwas gegen die eher mäßige Batterielaufzeit tun kann?

Digital FoundryPerformance-Analyse: Hitman-Beta auf der PS4 - Digital Foundry

Die gewaltigen Level und NPC-Zahlen des Reboots beeindrucken, haben aber ihren Preis.

Mit den größten Leveln, die bisher in einem Hitman-Spiel zu sehen waren, wagt Entwickler IO Interactive einen kompletten Reboot der Reihe auf PlayStation 4 sowie Xbox One und setzt dabei auf dynamisch beleuchtete Schauplätze und hunderte KI-Charaktere. Die Größe jedes Levels übertrifft die des 2012 veröffentlichten Hitman Absolution und das Studio behauptet, dass mehr als 300 Charaktere nun vollständig simuliert werden - zuvor waren es maximal 40 bis 50. Aber zumindest in der PS4-Beta hat eine solche Masse an Charakteren aber scheinbar ihren Preis hinsichtlich der endlichen Ressourcen der Konsolen - dieser frühe Vorgeschmack wirft Fragen hinsichtlich des Zustandes der finalen Spielperformance auf.

In den Patch Notes wird es zwar nicht erwähnt, aber Patch 1.03 hat die Grafikqualität von Fallout 4 auf PS4 und Xbox One verbessert. Für beide Versionen ist das Update ca. 500 MB groß und nimmt überraschende Verbesserungen an der Draw Distance von Geometrie und Blattwerk vor. Es ist eine tolle Ergänzung, mit der das Spiel näher an die höheren „Fade“-Einstellungen der PC-Version heranrückt, aber war dazu auf den Konsolen ein Kompromiss nötig? Außerdem stellt sich die Frage, ob das alles Einfluss auf die Performance hat?

Digital FoundryPatch 2.4 für Diablo 3 verschlechtert die Performance auf den Konsolen - Digital Foundry

Nach Berichten über eine instabile Performance schaut sich DF das neueste Update an.

Blizzards neuester Konsolen-Patch 2.4 für Diablo 3 soll Framerate-Probleme verursachen, die es in der vorherigen Version nicht gab. Das Update bringt eine Reihe neuer Inhalte mit sich, zum Beispiel eine neue Zone, Erweiterungen anderer Bereiche und zahlreiche Anpassungen bei Klassen und Waffen. Berichte aus dem offiziellen Forum deuten aber an, dass die Performance dabei deutlich gelitten hat und die Steuerung mit mehr Verzögerung reagiert - und auch in den Menüs sollen die Eingaben nur verzögert ausgeführt werden. Besorgniserregend sind zudem Berichte über regelmäßigere Abstürze des Spiels.

Update (13.11.2015): Seit unserer ersten Analyse haben wir mehr Zeit mit Fallout 4 verbracht und konnten eine Reihe von Orten isolieren, die die Engine wirklich vor eine Herausforderung stellen. Das gilt besonders für die Corvega-Fabrik, wo die PS4 am meisten zu kämpfen hat, sobald wir aufs Dach kommen (bis hinunter auf 15 FPS). In bestimmten Gefechten im Inneren haben beide Geräte mit längeren Einbrüchen auf 20 FPS zu kämpfen. Die Zeit wird zeigen, wie weitverbreitet solche Orte im Spiel sind.

Digital FoundryFallout 4: Next-Gen oder nicht? - Digital Foundry

Was bei der Premiere der Creation Engine auf der neuen Hardware funktioniert und was nicht.

Im Vorfeld der Veröffentlichung wurde viel über die Grafik von Fallout 4 gesprochen. Die am meisten geäußerte Kritik bestand wohl darin, dass es nicht in jedem Punkt wie ein „Next-Gen“-Titel aussieht, sondern wie ein Teil einer Reihe von Spielen, die ihre Wurzeln in der Last-Gen-Entwicklung haben. Was die schiere Größe und Gestaltung der Welt betrifft, ist Bethesda ohne Frage ganz in seinem Element - und in visueller Hinsicht gibt es einige Sprünge nach vorne. Aber vor der Veröffentlichung stellte sich die Frage, ob das hier technisch gesehen ein echter Nachfolger zu Fallout 3 ist? Und hat sich die Creation Engine bis zu einem Punkt weiterentwickelt, der nur auf Current-Gen-Hardware realisierbar ist?

Das hier ist eine große Sache für The Witcher 3. Update 1.10 ist auf den Konsolen 15 GB groß und nimmt zahlreiche Änderungen am Spiel vor - es ist wohl das bislang größte Update von CD Projekt Red. Die Patch Notes umfassen mehr als 600 Einträge, hauptsächlich Bugfixes und Gameplay-Verbesserungen. Interessanterweise werden keine Performance-Boosts für PlayStation 4 oder Xbox One erwähnt. Aber bei jedem Update gibt es Hoffnungen, dass die Framerate auf den Konsolen endlich verbessert. Und nach so viel vergeblicher Hoffnung können wir sagen, dass Patch 1.10 in diesem Punkt endlich etwas zu bieten hat - zumindest auf der PS4.

Digital FoundryThe Witcher 3: Patch 1.08 verbessert die Konsolen-Performance - Digital Foundry

Performance von Version 1.05 wiederhergestellt, weitere Verbesserungen auf der PS4 möglich (Update: Jetzt mit Video-Analyse).

Update (13.08.2015): Wir haben den Artikel mit einer vollständigen Video-Analyse aktualisiert, die zeigt, wie sich das Abschalten der Post-Process-Blur-Effekte besonders auf der PlayStation 4 auswirkt. Das Video seht ihr weiter unten vor dem letzten Abschnitt.

Patch 1.07 für The Witcher 3 erfordert stolze 7,3 GB Festplattenspeicher auf eurer PlayStation 4 oder Xbox One und ist somit das bislang größte Update für das Rollenspiel. Das Update bringt eine Reihe großer Features mit sich, etwa Verbesserungen am Inventar oder alternative Animationen für Geralt, um die Steuerung direkter zu gestalten. Aber im Gegensatz zu den Erwartungen sind die angepriesenen Performanceverbesserungen bei genauerer Betrachtung offensichtlich nicht vorhanden. Tatsächlich sind die Framerates nach Installation des Patches auf beiden Plattformen spürbar schlechter. Es genügt wohl zu sagen, dass wir das so ganz sicher nicht erwartet haben.

Nach dem Vergleich der beiden Konsolenversionen folgt nun der große Technikvergleich von The Witcher 3: PC, PS4 oder Xbox One, welches ist die beste Version? Rein gemessen an den optischen Effekten müssen die Konsolenversionen ohne die Ultra-Einstellungen des PCs auskommen. Die Red-Engine 3 bietet einen hohen Level an Vegetation auf den Konsolen. Es ist vielleicht die dichteste Bewaldung seit dem ersten Crysis und Bäume werden über enorme Entfernungen hinweg gezeichnet. Dazu kommen Tageszeiten, Wetter und dynamische Wolken. Auch das Ausleuchtungssystem beeindruckt und zeichnet dynamische Schatten für jeden einzelnen Ast. Im richtigen Licht sehen selbst die traurigen Ebenen des Niemandslandes beeindruckend aus.

The Witcher 3 kam bei den Kritikern hervorragend an und ist trotz einiger technischer Macken eines der besten Rollenspiele überhaupt. Auf der PlayStation 4 und der der Xbox One jedoch haben beide ihre ganz eigenen Aspekte, wenn es um die Performance geht. Wenn ihr immer noch unentschlossen seid, welche Version die richtige für ihn ist, dann seid versichert, dass beide im Detailgrad, den Schatten und der Ausleuchtung und Alpha Effekten sehr Ähnliches bieten. Wenn es aber um die Auflösung und die Framerate geht, gibt es durchaus Unterschiede.

Digital FoundryDigital Foundry - Vergleich: GTA 5 auf PC, Xbox One und PS4

PC erhält 4K-Support, 60 FPS und reichlich mehr - können die Konsolen da mithalten?

Bei unserem ersten Blick auf Grand Theft Auto 5 für den PC waren wir von der tollen Skalierbarkeit des Spiels über ein breites Hardware-Spektrum hinweg überrascht, aber auf maximalen Einstellungen ist der Titel ein komplett anderes Biest. Rockstars häufig verschobene PC-Ausgabe entschädigt mit reichhaltigen Optionen für die Wartezeit, die den Stärken der meisten GPUs in die Karten spielen - egal, ob ihr auf 1080p60 abzielt oder eine Reihe ambitionierterer Einstellungen bei festgelegten 30 FPS anstrebt. Doch mal angenommen, ihr habt die Hardware, um komplett in die Vollen zu gehen: Was hat GTA 5 auf dem absoluten Maximum zu bieten, was die PS4 und Xbox One nicht haben? Und wo im breiten Grafikspektrum des PCs platzieren sich die Konsolen überhaupt?

erste zurück