Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Bioware: Keine Reue wegen Baldur’s Gate

Trotzdem etwas frustrierend

Bioware bereut nicht, dass man sich gegen Baldur’s Gate 3 entschieden hat. Allerdings findet Vizepräsident Greg Zeschuk es durchaus „frustrierend“, dass man einige Charaktere der berühmten Rollenspiel-Reihe nicht weiterentwickeln kann, wie er Videogamer verriet.

„Was wir mehr als alles andere vermissen, sind einige der Charaktere, die wir erschaffen haben. Es ist frustrierend - wie bei Minsc oder einigen der anderen Charaktere, die wir über die Jahre gemacht haben - sie nicht weiterzuführen zu können. Um allerdings fair zu bleiben, wir finden, dass wir die Serie abgeschlossen haben“, so Zeschuk.

„Es gibt viele Videospiele, die - wie das erste Wasteland - nie ein Sequel hatten, aber es gibt auch viele Spiele die niemals wirklich enden.“

„Aber weil wir die Möglichkeit hatten, diese Reihe von Spielen in Baldur’s Gate: Throne of Bhaal anzuschließen... es ist komisch, wir waren zufrieden, dass wir den gesamten Handlungsbogen liefern konnten. Zu sagen ‚hier ist es und das war die Geschichte von Baldur’s Gate‘. Wir finden, wir haben unsere Arbeit getan“, sagte Zeschuk, der noch anfügt: „Wir bereuen es nicht.“

Ich schon.

Tags:

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare