Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Call of Duty auf der PlayStation: Xbox-Chef Spencer zeigt sich kompromissbereit

Auch als Streaming-Version, wenn Sony will.

Im Hinblick auf die Zukunft der Call-of-Duty-Reihe auf der PlayStation nach der angestrebten Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft zeigt sich Xbox-Chef Spencer kompromissbereit.

Im neuesten Decoder-Podcast sprach er über das nach wie vor aktuelle Thema und gibt an, dass man Call of Duty so lange auf der PlayStation belassen möchte, "solange die Spieler Call of Duty auf der PlayStation spielen möchten".

Was bisher passiert ist

In der Vergangenheit hatte Microsoft bereits garantiert, dass die Reihe noch "mehrere weitere Jahre" auf der PlayStation erscheinen soll.

PlayStation-Chef Jim Ryan bezeichnete diese Absichtserklärung von Microsoft aber später als "auf vielen Ebenen unangemessen".

Mehr zum Thema:

Sowohl Großbritannien als auch die EU haben zuletzt eine genauere Prüfung der geplanten Übernahme eingeleitet, während Saudi-Arabien und Brasilien bereits ihre Zustimmung signalisiert haben.

"Es geht nicht darum, dass ich der PlayStation 7 irgendwann den Boden unter den Füßen wegziehe und dann sage, ach, du hast den Vertrag einfach nicht lang genug geschrieben", sagt Spencer im Podcast. "Es gibt keinen Vertrag, der für immer gemacht werden könnte."

"Die Idee, dass wir einen Vertrag schreiben, in dem das Wort 'für immer' vorkommt, halte ich für etwas albern, aber eine längerfristige Verpflichtung einzugehen, mit der Sony und die Regulierungsbehörden einverstanden wären, damit habe ich überhaupt kein Problem."

Moderator Nilay Patel wies zudem darauf hin, dass man Call of Duty auf verschiedene Art verfügbar machen könnte, etwa via Streaming.

"Ein natives Call of Duty auf der PlayStation", antwortete Spencer darauf, "und zwar unabhängig davon, ob sie den Game Pass oder Streaming anbieten. Wenn sie eine Streaming-Version von Call of Duty wollen, könnten wir das auch tun, so wie wir es auf unseren eigenen Konsolen tun."

Sony hatte jüngst wiederholt gegen die geplante Übernahme argumentiert und seine Bedenken dazu geäußert, dass es der eigenen Plattform schaden könnte, wenn der Kauf durchgewunken wird.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare