Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Fabians Wochenrückblick

Zu 100 Prozent nicht geklaut

Das neue Europa?

Es ist ein Skandal sondergleichen! Da haben wir uns in den letzten Jahren so wunderbar daran gewöhnen dürfen, dass wir Europäer von Nintendo im Grunde alles viel später bekommen als unsere nordamerikanischen Freunde - und dann das: Wii geht bei uns schon Ende Mai "richtig" online, mehrere Wochen früher als in den USA und Kanada. Zumal Mario Strikers: Charged Football als erster Online-Titel wahrscheinlich sogar ein besseres Spiel ist als sein US-Pendant Pokémon Battle Revolution. Außerhalb von Game Boy Advance und Nintendo DS konnten Pikachu & Co. ja nie wirklich überzeugen. Fast schon verstörend, dass Europa jetzt plötzlich bevorzugt wird. Man möchte meinen, da wäre etwas faul.

Andererseits hat Nintendo of Europe immer noch keinen Releasetermin für Super Paper Mario bekannt gegeben, vor Juli wird es damit auf keinen Fall in den hiesigen Läden stehen. Vieles deutet mittlerweile sogar auf den Herbst hin. Es gibt halt doch noch Dinge, auf die man sich verlassen kann.

(Ach ja: Nintendo hat im letzten Geschäftsjahr übrigens mehr als 1 Milliarde US-Dollar Gewinn gemacht. Gewinn! Ich weiß ja nicht, was ein Unternehmen mit soviel Kohle anstellt, aber ich hätte da einen Vorschlag: Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar dutzend neuen Exklusivtiteln für Wii? Dürfte der Konsole sich nicht schaden.)

Alter, kauf' Dir auch eine!

Sony hat in dieser Woche den Preis seiner PlayStation Portable gesenkt. Zwar nur in den USA und nur um 30 US-Dollar, aber immerhin. Blöd lediglich, dass ich diese Meldung gerne schon vor anderthalb Jahren getippt hätte, denn dann hätte sich der Handheld vielleicht ein wenig besser verkauft und das Spieleangebot sähe heute ein bisschen spannender aus. Ich meine, nicht dass es inzwischen nicht eine Reihe interessanter Titel für die PSP gäbe - aber ein Großteil besteht eben weiterhin aus simplen Portierungen von Konsolenspielen, die man lieber für PS2 oder Xbox 360 kauft.

Möglich, dass sich das im Laufe des Jahres ändert, denn wie wir ebenfalls in dieser Woche erfahren haben, will Sony mit seinem Handheld in Zukunft stärker Jugendliche ansprechen. Zum einen natürlich mit einer neuen, sicher wieder überaus genialen Werbekampagne (Hat jemand die PS3-Spots verstanden?), zum anderen aber ebenso mit besonderen Spielen für diese Zielgruppe, nicht zuletzt von Third-Party-Seite. Was genau man darunter versteht, bleibt selbstverständlich abzuwarten, aber für neue Ideen sind wir doch immer offen.

Spiel's nochmal, Lara!

Lara Croft, oder auch Mopsi, wie ich sie privat mitunter liebevolle nenne, turnt bald in Tomb Raider: Anniversary wieder durch düstere Gemäuer und verlassene Ruinen. Wir hatten vor kurzem die Möglichkeit, einen näheren Blick auf einen kompletten Level der PS2-Version zu werfen, und haben Euch gleich unsere Eindrücke geschildert. Hört sich alles ganz gut an, vor allem dass der Titel nur zu 20 Prozent aus Kämpfen bestehen soll - auch wenn ich bei der Erklärung, warum es keine Musik geben wird, etwas stutzen musste: "Es geht wieder um das Gefühl der Isolation." Okay... und in meinem nächsten Artikel verzichte ich dann mit der gleichen Begründung auf die Verben. Oder die Adjektive. Mal gucken, was mehr Aufwand spart.

Video der Woche

Langjährige Leser meines Wochenrückblicks wissen: Ich zweifle grundsätzlich an allem. Besonders gerne aber an so genannten Screenshots und "In-Game-Videos", die einfach ein Stückchen zu perfekt aussehen. Aber es gibt auch Ausnahmen, bei denen ich guter Hoffnung bin, dass das finale Produkt den geweckten Erwartungen gerecht werden könnte. World in Conflict ist so ein Spiel und das neueste, knapp sieben Minuten lange Feature-Special, nährt meine Hoffnungen sogar noch. Angucken!

Ebenfalls einen Blick riskieren dürft Ihr bei dem Quest-Video zu Herr der Ringe: Online und natürlich bei weiteren Spielszenen aus Super Paper Mario.

Bild der Woche

BioWare hatte in den letzten Tagen einiges zu tun. Zum einen, weil sich Mass Effect so langsam seiner Fertigstellung nähern dürfte, zum anderen, weil ein paar neue Screenshots von dem Action-Rollenspiel die Runde machten, die nun ganz und gar nicht toll aussahen - zumindest verglichen mit den zuvor veröffentlichten Bildern. Die Reaktion des Entwicklerstudios ließ nicht lange auf sich warten; die Auswahl der Screenshots sei unglücklich gewesen und tatsächlich sähe Mass Effect natürlich viel besser aus. Zum Beweis zeigte man gleich ein paar neue Bilder, "Damage Control" nennt man das wohl. Schade nur, dass es außer herumstehenden Charakteren mal wieder nicht viel zu sehen gibt. Ein paar echte Gameplay-Aufnahmen wären ein paar Monate vor dem Release doch ganz nett.

Thread der Woche

Unser zweitliebster Lieblingsuser BathiBoi hat im Forum einmal mehr äußerst gekonnt ein unglaublich spannendes Thema angesprochen, das uns allen auf der Seele brennt: Dynamische Schwierigkeitsgrade. So etwas soll es nämlich in Alan Wake geben, so ähnlich wie schon bei Max Payne. Jetzt ist Eure Meinung dazu gefragt: Mögt Ihr es, wenn sich die Stärke der Gegner Euren Fähigkeiten anpasst? Oder wollt Ihr lieber drei, vier feste Einstellungen, auch mit dem Risiko, vielleicht über- oder unterfordert zu sein?

Link der Woche

Vor zwei Wochen noch habe ich mich darüber gefreut, endlich nichts mehr über S.T.A.L.K.E.R. schreiben zu müssen - doch es sollte nicht sein. Denn GSC Game World hat in seinem Spiel angeblich Texturen aus Doom 3 und Half-Life 2 verwendet und sich dabei nicht einmal die Mühe gemacht, sie umzubenennen. So hört eine beispielsweise auf den Namen "lights_impflash", genauso wie in eben jenem Doom 3. Nur, dass es in dem Tschernobyl-Shooter bekanntlich keine Imps gibt. Die Entwickler selbst haben sich zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert und auch id Software sowie Valve halten sich vornehm zurück. Wirklich überraschen würde es aber wohl niemanden, nachdem S.T.A.L.K.E.R. in früheren Builds doch sogar Waffen-Sounds aus Counter-Strike verwendete. Letztendlich wäre es wohl nur das traurige, aber irgendwo sehr stimmige Ende einer katastrophalen Entwicklungsgeschichte.

Kommentare