Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Point & Click: Die Adventure-Kolumne

Über das kurze Leben des schlechten Hirns

Große Firmen sind langweilig. Bei denen ist alles, was sie von sich geben, dreimal durchs PR-Getriebe genudelt worden und von mindestens fünf Anzugtypen schriftlich abgesegnet. Und wenn es mal um etwas Spontanität geht, dann wissen gewiefte Anwälte das sicher zu verhindern, denn es könnte ja falls, wenn überhaupt und sowieso. Deswegen sind es auch in der Regel kleinere Unternehmen, die wie Revolution Software Quellcode an das ScummVM-Team verschenken, ehemals kommerzielle Titel zum Download anbieten oder Gewinnspiele veranstalten, die, nun ja, vom Standard abweichen.

Die kleinste Firma von allen, zumindest wenn es danach ginge, war wohl bad brain entertainment. Der Gründer Wolfgang Kierdorf war Ende 2004 schlagartig ins Blickfeld der Adventuregemeinde geraten, als er bekannt gab, die weltweiten Rechte an Bill Tillers A Vampyre Story erworben zu haben. Zusätzlich liefen Verhandlungen über das "größte Adventure der Adventurespiele-Historie" und im selben Atemzug kündigte der bis dato völlig unbekannte Unternehmer auch das FMV-Adventure i-jet sowie den schlüpfrigen Comicspaß The Orgastic 4 an. Nachdem Kierdorf kurz darauf auch noch von Verhandlungen über Sam & Max 2 berichtete, entpuppten sich alle Ankündigungen als Luftblasen, die nach und nach platzten - mache mit einem größeren, manche mit einem weniger großen Knall.

The Whispered Wor(l)d

Die ernsthafte Hoffnung, dass bbe ein Spiel fertig stellt, hatte ich nur bei einem Projekt. Im September 2005 kündigte die Firma an, mit The Whispered Wor(l)d das Diplom-Projekt des Grafikers Marco Hüllen veröffentlichen zu wollen. Eine Demo war schon produziert, jetzt musste ein komplettes Spiel daraus werden. Viel Arbeit, aber die Runaway-esque Grafik war einfach zu grandios, um irgendwo unveröffentlicht zu vergammeln.

Letzte Woche wurde dann das Aus für für The Whispered Wor(l)d verkündet, obwohl angeblich schon 80% bis 90% des Spiels fertig sind. Da ein Großteil des Materials bad brain gehört, kann Marco Hüllen sein Pferd auch nicht ohne Weiteres in einen anderen Stall stellen. Ist also alle Hoffnung für sein Adventure verloren?

Nein! In einer Stellungnahme, die nur von einer Firma ohne träges PR-Getriebe kommen kann, erklärt sich Wolfgang Kierdorf zu einem - das muss man ihm lassen - originellen Schritt bereit: Er will das komplette Material an eine Gruppe von Entwicklern verschenken, die ihm "glaubhaft nachweisen kann das [sic!] sie in der Lage ist ein Spiel dieser Art fertigzustellen." Einzige Bedingung: The Whispered Wor(l)d muss als Freeware erscheinen.

Ich bin gespannt, wie diese Geschichte ausgeht und hoffe, den Titel irgendwann spielen zu können. Ernsthafte Bewerber für den bereits produzierten Content gibt es jedenfalls schon.

Jan Schneider ist Webmaster von Adventure-Treff.de, der großen deutschen Website für Adventure-Spiele. Jeden Mittwoch macht er sich auf Eurogamer.de Gedanken über das Genre.

Kommentare