Aktuelle Kommentare

DarkSoulsKnight

vor 12 Minuten

Später hol ich es evtl. Nach bin zu sehr mit anno beschäftigt und warte auf rage 2.Und zombiemässig warte ich erstmal lieber auf dying light 2.
Es hab mir schon fast gedacht das es hier nicht glei ein riesenknaller wird muss es auch nicht.
Mich stört eher das es nix besonders macht oder irgendwas besonderes.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

blablablablubb21

vor 49 Minuten

Warriors-Spielen bin ich eigentlich nicht abgeneigt. Mal schauen, wie es wird. Die Spin-Offs der letzten 3 Personas sind eigentlich alle ganz gut.

Beitrag zu: Persona 5 S ist ein Actionspiel im Warriors-Stil für PS4 und Switch

Jimpanse

vor 56 Minuten

Leute, ganz ruhig. Es ist nur ein Spiel. Ich finde die Kritik berechtigt. Erste Trailer fand ich interessant leider wurde eher ein generischen Spiel daraus. Aber es bleibt im Gespräch, gibt ja schließlich Kinder zum abknallen. Es kann halt nicht jedes Spiel ein The Last Of Us sein. Guter Durchschnitt ist doch in Ordnung.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Skyclad

vor 2 Stunden

@Bohnsen Erst mal danke für die Antwort!

Was für einen Kontext brauchst du da denn? Der Kontext ist "Kinder wurden zu Freakern". Das ist für mich völlig ausreichend.

Ich wurde aber da ganz am Anfang angegriffen. Boozer und Deacon haben sich da dann gewehrt, wie man sich in dieser Welt wehrt. Von Anfang an wird klar, dass dort nicht mehr viel Zivilisation ist.

In Fallout redet man ja auch nicht erst mit Raidern, sondern schießt zuerst. In GTA knallt man auch wahllos Passanten ab und massakriert in Missionen zig Gangster, ohne mit der Wimper zu zucken.

Problematisch sind für mich da eher Spiele wie die neuen Tomb Raider oder Uncharted, wo man eigentlich ganz nette Protagonisten spielt, die aber dennoch Hunderte Menschen im Spiel töten, einfach nur, weil diese im Weg sind. Da finde ich die kognitive Dissonanz, wenn man es so nennen mag, viel befremdlicher.
In Days Gone ist der Protagonist von Anfang an ein Arschloch, der keinerlei Skrupel hat. Ebenso wie Trevor in GTA V. Da ist schnell klar, dass sie nur den kleinsten Anlass brauchen, um aggressiv zu werden. Das ist Deacon ja auch schon recht früh, sobald er mit den Leuten im ersten Camp redet.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

HombreLoco

vor 2 Stunden

@Skeletor

"Da verpflanzt WB/NRS die wohl spielerunfreundlichste Komponente zahlloser Smartphonespiele in ein 60€ Vollpreisprodukt"

Ich habe es nochmal gecheckt für Echtgeld kannst du aktuell genau 5 zufällige Skins kaufen, die durchgewürfelt werden und aktuell die Tokens für die einfachen Fatalities.

"Lootboxen (die Krypta ist momentan eine einzige große Lootbox) und Mikrotransaktionen (diverse Währungen, der Shop) in einem Vollpreistitel derart zu verharmlosen, stellt jedoch die Unabhängigkeit und Ehrlichkeit eines Testberichts massiv in Frage."

Es gibt wie gesagt genau eine Premiumwährung, die hat aber aktuell nichts mit der Krypta zu tun.
Die drei Währungen, die in der Krypta genutzt werden kann man aktuell nicht kaufen.

"Zufallsbasierte Lootboxen wie in der Krypta, bei denen mit echtem Geld nachgeholfen werden kann, sind kein Kavaliersdelikt und stellen meiner Ansicht nach aus der Sicht des Konsumenten ein ernsthaftes Qualitätsproblem dar."

Wie schon gesagt du kannst mit Echtgeld nicht nachhelfen.

Bei allen käuflichen Skins steht auch direkt dabei wo sie freigespielt werden können.

Zu den Zeittürmen kann ich noch nichts sagen, da mich gestern erstmal das Tutorial und die Story beschäftigt haben. Danach kommen dann die klassischen
Türme. Nebenbei wird die Krypta erkundet.

Du kannst aktuell kein Geld bezahlen, um in der Krypta irgendwas zu machen. Man spielt das Spiel und kann dann in der Krypta looten gehen. Nach deiner Definition ist dann ja jedes Loot-basierte Spiel Glückspiel.

Bei The Division 2 hast du deutlich mehr Optionen Echtgeld in kosmetische Items umzuwandeln.

Damit wir uns jetzt hier nicht im Kreis drehen:

Ich verstehe nicht ganz welche Fremium Spiel Praxis du meinst. Bei MK kannst du für Geld nichts beschleunigen oder Fortschritt erkaufen. Also was meinst du genau?

Wenn Lootdrops in der Krypta Glückspiel sind, sind sie es auch in jedem anderen Loot-basierten Spiel oder worin liegt für dich der Unterschied?

Den Shop sehe ich aktuell als eine Art Möglichkeit Trinkgeld zu geben, der absolut nichts mit dem eigentlichen Spiel zu tun hat.

Ich habe den Eindrucke, dass bei MK11 zwei Aspekte vermischt werden, die in diesem Fall nichts miteinander zu tun haben. Das Ballancing der Zeittürme und der Krypta haben nichts mit den Mikrotransaktionen zu tun.

Das Spiel hat auch so dermaßen viel Umfang, dass ich mir davon gerade noch gar kein Gesamtbild machen kann.

Beitrag zu: Mortal Kombat 11: Test - NetherRealms Endgame

MontyRunner

vor 3 Stunden

Kein Persona 5 auf Switch? Sehr schade :'(

Beitrag zu: Persona 5 S ist ein Actionspiel im Warriors-Stil für PS4 und Switch

Skeletor

vor 3 Stunden

@HombreLoco Welche Dinge, die ich behaupte, entsprechen nicht den Tatsachen?
Es ist ein riesiger Unterschied, ob die Drops aus den Lootboxen (Krypta) zufallsbasiert sind oder nicht! In MK 11 wurde eine Glücksspielkomponente implementiert, die man sonst nur aus f2p Smartphonespielen kennt. Gleichzeitig wurde der Grind erhöht und in den Zeittürmen extrem frustrierende Sprünge im Schwierigkeitsgrad eingebaut.
Ein solches Design ist weder gut, noch spielerfreundlich. Dass die Krypta jetzt noch toller aussieht ist dabei vollkommen unerheblich.

Beitrag zu: Mortal Kombat 11: Test - NetherRealms Endgame

ofc81

vor 3 Stunden

Der Anfangshype ist schon ziemlich verflogen. Aber da ich vergessen habe, meine Vorbestellung zu stornieren und das Ding heute in meinem Briefkasten liegen wird, werde ich es mir wohl doch geben. Sofern sich zwischen den ganzen Streifzügen durch Washington mal ein wenig Zeit findet.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

ofc81

vor 3 Stunden

Hab nur vier Folgen durchgehalten...

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Bohnsen

vor 3 Stunden

@Skyclad

Der Autor schaut wohl auch Serien wie Sons of Anarchy und denkt sich "die knallen da einfach so Menschen ab". Ja, was erwartet man denn anhand der Prämisse?
Ich erwarte, dass mir das überzeugend verkauft wird. So wie mir Last of Us überzeugend verkaufte, was Joel am Ende tut. Gilt im Übrigen auch für die Zombiekinder. Das kann man mit Kontext versehen und so nicht so Schock um des Schockes Willen rüberkommen lassen.

Wenn man an einer Straßensperre von Leuten angegriffen wird und weiß, dass es jetzt um "kill or be killed" geht, dann schneidet man dem Gegenüber halt die Kehle durch.
Ich wurde in der beschriebenen Szene aber nicht angegriffen. Das war ja die Situationskomik. Ich fühlte mich wie ... "Frank Drebin, Spezialeinheit, der kürzlich für die Tötung seines 1000. Drogendealers geehrt wurde" - "Um ganz ehrlich zu sein, Leute, die letzten zwei habe ich mit dem Wagen überfahren. Zum Glück stellte sich heraus, dass es Drogenhändler waren." :D

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

ChaoticSonic

vor 3 Stunden

Staffel 1 fand ich gut. Sie hatte auch noch den Bonus des Unverbrauchten.
Die Präsentation war einfach auch sehr stark. Look & Feel haben einfach gepasst.

Staffel 2 fand auch ich leider schwächer. Die Staffel hatte natürlich auch ihre Momente und die Darsteller sind größtenteils wieder sehr ordentlich bis fantastisch. Aber insgesamt fehlte irgendwie das gewisse Etwas, was die erste Staffel ausgemacht hat.

An die dritte Staffel habe ich deshalb auch gemischte Erwartungen. Aber anschauen werde ich sie auf jeden Fall. Bin nur nicht sooo heiß drauf.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Bohnsen

vor 3 Stunden

@Heartz_Fear

man darf aber bei dem Spiel auch nicht vergessen, dass die Charaktere seit über 2 Jahren in dieser abgefuckten Welt leben und sicher schon echt viel mitgemacht haben.
Das ist richtig. Ich denke, für mich war es einfach so, dass ich fand, das Spiel hätte einen besseren Job machen können, mich diese zwei Jahre fühlen zu lassen oder sie irgendwie anders vermitteln. Diese beiden Typen gingen schon als (vermutlich) kriminelle Hard-Asses in dieses Spiel (Rückblende am Anfang) und ich fragte mich, als ich dann in der Open World war, ob die schon immer so waren. Ich hatte keine rechte Lust, mit diesen beiden abzuhängen. Im Verlauf erfährt man glücklicherweise mehr über sie, was die Motivation dann stark steigert. Ich hätte mir gewünscht, dass das schon am Anfang so gewesen wäre.

Und das mit der 5 oder 6 ist wieder so eine persönliches Eurogamer Überbleibsel. 9/10 Herausragend 7/8 Empfehlenswert 5/6 Nichts und alles darunter Finger Weg.
Ach, das ist fließend. Bei der Umstellung aufs neue System haben viele 7er keine Empfehlung bekommen.

Grüße,
Alex

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Skyclad

vor 4 Stunden

Der Autor schaut wohl auch Serien wie Sons of Anarchy und denkt sich "die knallen da einfach so Menschen ab". Ja, was erwartet man denn anhand der Prämisse? Wenn man an einer Straßensperre von Leuten angegriffen wird und weiß, dass es jetzt um "kill or be killed" geht, dann schneidet man dem Gegenüber halt die Kehle durch. Wir reden hier ja auch von einem post-apokalyptischem Szenario, nicht vom morgendlichen Joggen in "unserer" Welt.

Und wo das Problem jetzt daran ist, Zombie-, pardon, Freaker-"Kindern" den Kopf einzuschlagen, verstehe ich auch nicht. Das sind keine Menschen mehr. Ja, bei den ersten paar habe ich auch erst mal gezögert, weil ich dachte "was ist das denn?", aber auch hier gilt wieder "kill or be killed".

In einem B Movie erwartet man auch nicht unbedingt zu Beginn eine Erklärung des Protagonisten, warum er so gewalttätig ist. Manchmal ist da auch die Erklärung "ich gegen die Welt" ausreichend.

Nach einigen Stunden sehe ich eher das Problem, dass Days Gone eine ernsthafte Geschichte wie einen B Movie erzählen möchte, was oftmals in die Hose gehen kann. Ich habe keine Probleme mit absichtlich schlechten Dialogen, aber damit Emotionen erwecken zu wollen klappt dann eher nicht so oft ...

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Kris7

vor 4 Stunden

Geht so. Staffel 1 war super, Staffel 2 war in meinen Augen zwar gut, aber hat schon etwas von der Ungewissheit und damit auch vom Grusel genommen. Bin interessiert, wie Staffel 3 sich entwickelt, aber müsste sie nicht um jeden Preis sehen.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Heartz_Fear

vor 4 Stunden

@Bohnsen man darf aber bei dem Spiel auch nicht vergessen, dass die Charaktere seit über 2 Jahren in dieser abgefuckten Welt leben und sicher schon echt viel mitgemacht haben. Und das ist doch der Reiz, zu erfahren und zu forschen, was passiert ist, wie die Menschen nach dem Zusammenbruch überlebt haben. Da ist auch in meinen Augen das Open World Setting viel ansprechender.

Und das mit der 5 oder 6 ist wieder so eine persönliches Eurogamer Überbleibsel. 9/10 Herausragend 7/8 Empfehlenswert 5/6 Nichts und alles darunter Finger Weg. Irgendwie brauch ich die Einteilung im verborgenen dann doch noch. xD
Dennoch danke für deine Antwort. Am Ende ist es aber nicht nur dein Test der meinerseits auf Unverständnis stößt sondern auch so viele andere. Ich mag das Spiel eben einfach trotz das es mich eigentlich bis vorgestern kalt gelassen hat. :D

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Bohnsen

vor 4 Stunden

@Heartz_Fear

Moin!

- Bezüglich "Moralkeule".

Es hat weniger mit Moral zu tun, als mit gutem Geschmack und Verfehlungen der Autoren, das Gezeigte in einen Kontext zu setzen. Wäre der gegeben, würde es nicht wie ein billiger Schockeffekt wirken.

Die Szene mit den durchgeschnittenen Kehlen zB wäre mit einem anschließenden "Diese verdammten Überfälle werden auch immer mehr. Das sind keine Menschen mehr" nicht weniger brutal gewesen, aber hätte nicht so lapidar und WTF gewirkt. Die Zombie Kids hätte man konkreter als Monster inszenieren können oder Deacon einen Satz wie, "ich musste mitangesehen, wie diese Biester Sarahs kleine Schwester in Stücke gerissen haben", sagen lassen können. Das hätte vermutlich schon gereicht.

Sorry, wenn das so rüberkam, als würde ich darauf rumreiten. Wenn das so ist, dann, liegt das daran, dass das Spiel allgemein technisch sehr gut und spielerisch kompetenter Durchschnitt ist und die Charaktermomente zwischendurch immer wieder durchblitzen lassen, dass hier erzählerisch etwas dringewesen wäre. Letzteres hätte das Spiel für mich auf die "Gute Seite" gezogen, auf der auch eine Empfehlung meinerseits dringewesen wäre.

Ob das für Dich nach einer 5 oder 6 klingt, sei Dir überlassen. Für mich tut es das nicht.

Hoffe, das erklärt ein wenig, aus welcher Richtung ich das hier angegangen bin.

Besten Gruß,
Alex

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

KundeX

vor 4 Stunden

Days Gone erfindet das Genre der OW sicherlich nicht neu, aber dennoch macht es mir persönlich Spass. Wer einen entschleunigten Spielstil mag, survival light und wie ich finde eine starke Atmosphäre mag und auf OW steht macht, mit dem Titel sicherlich nichts verkehrt. Die Gewalt im Spiel ist drastisch, aber ich denke genauso muss dass, in diesem Szenario. Ansonsten ja das gunplay benötigt etwas Einarbeitung, der Nahkampf ist auch nicht besonders ausgefeilt, aber diese zwei pkt. kann man auch auch unter jeden Rockstar Test schreiben und die Spiele von denen machen mir auch sehr viel Spass. Ich bin selbst Vater, aber auch ich habe keinerlei Probleme mit den freaker "Kindern", das war bei dead space 2 ne ganze Nummer härter finde ich, mit den Babys. Wer mit dem Szenario was anfangen kann, kein Problem mit exzessiver Gewaltdarstellung hat, kann sicherlich bedenkenlos zugreifen.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Lorrn

vor 4 Stunden

Ich freu mich auf Staffel 3. Die Serie gehört auch zu meinen Top-Serien.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Lorrn

vor 5 Stunden

Ich bin auch total empört, ein Sony Spiel das nicht die volle Punktzahl bekommt!!!!1111!Elf!!!

So wie sich die Tests hier und auf anderen Platformen lesen ist das Spiel absoluter durchschnitt.
Tests sind immer Subjectiv, und da spielt die eigene Moral, Erfahrungen, der morgentliche Kaffee bei der Bewertung durchaus eine Rolle. Ich kann Alex seine Meinung zu dem Spiel nachvollziehen.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

HCdevil

vor 5 Stunden

es wirkt halt schon seeeehr generisch.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Gonzo09

vor 5 Stunden

@Heavy_Rain

Vor allem der Preis ist ein Witz. Sicher, viel Arbeit, kleine Teams und so, aber das ist zu heftig.

Beitrag zu: Das Indie-Roundup: Schwerter, Ausgrabungen, Sachbeschädigung

Nelphi

vor 5 Stunden

Eines der wenigen Test auf Eirogamer, mit denen ich absolut nicht mitgehen kann.
Dinge, die ich anders und damit gut bzw nachvollziehen kann werden hier sehr negativ gesehen, wie die Kinderartigdn Zombies. Diese machen das Spiel glaubwürdig. Auch viele verhalltensmudter der Charaktete (Brutalität und moralische Abgestumpftheit derer) sind doch glaubwürdig.
Mir gefällt das Spiel und das was ich bis jetzt darin erlebt habe und da schließe ich meine. Borrednern an. Hier wird meiner Meinung nach vom Tester unter anderem zu sehr mit der Moralkeule argumentiert! Ja, darauf hinweisen wie abgestumpft der Charakter und vor allem unmoralisch er vorgeht sollte man!
Und da dass nicht das einzige ist, was ich hir ganz anders sehe als der Tester, gehe ich mit diesem Test absolut nicht mit!

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

KaeptnQuasar

vor 5 Stunden

Was mir zusagt ist der entschleunigte Spielstil und das man nicht in AC Manier mit Aufgaben, Objekten, etc. alle naselang zugeschmissen wird.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Heartz_Fear

vor 6 Stunden

@ColeTrain83 Halte ich auch für die fairere Wertung. Keine Wertung bedeutet 5 oder 6 und das ist nicht gerecht für ein Open World Spiel das sich von vielen typischen Lasten los sagt.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

ColeTrain83

vor 6 Stunden

@Heartz_Fear

Volle Zustimmung. Absolut übertrieben in meinen Augen. Infizierte Kinder sind nur folgerichtig bei einem Outbreak.

Ich freue mich total auf das Game. Das Setting zieht mich total an und dann noch die Horden ala WWZ plus mutierte Tiere ala Resi! 4p gibt außerdem starke 80 und Gamepro sogar 87.

Aber EG ist scheinbar mehr von OW Spielen wie AC angetan, wo man jede Sekunde und jeden Meter mit Aktivitäten zugeschissen wird. Yeah.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

gigsen

vor 6 Stunden

hm.. hat mich nie wirklich überzeugt seit ankündigung

es gibt ja mal wieder ne größere wertungsspanne wenn man sich so umkukt.. hätte eigentlich eher mit ner empfehlung gerechnet.. aber gut gekauft hätte ich es wohl so oder so nicht

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

gilligan

vor 11 Stunden

Den Hype um das Game habe ich von anfang an nicht verstanden, fühlte sich iwie immer ziemlich erzwungen an.

Habe es selber nicht gespielt und die tests nur überflogen aber lag mit meiner Einschätzung denk ich nicht verkehrt...

Das da jetzt noch so ein "Tabubruch" in form von Zombie Kinder schlachten hoch gehalten wird, macht es iwie nur noch billiger...

In meinen Augen!

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

Heartz_Fear

vor 13 Stunden

Wirklich Eurogamer/Alex? Jetzt holt ihr die Moralkeule raus? Bei einem Zombie, sry Freakerspiel? Vielleicht bist du aufgrund deines eigenen Kindes zu emotional aber meine Fresse, es ist doch nur ein Spiel. Bei RDR2 wird der Realismus gelobt und bei Days Gone sind infizierte Kinder, nur weil man sie erschießen muss, plötzlich zu viel? Es sind animierte Pixel und nicht mehr. Und ja, dann schlitzt er eben Grundlos kehlen auf, in welchem Game passiert das nicht?

Ich akzeptiere natürlich die Meinung anderer und es schneidet ja auch International eher mittelmäßig ab aber der Test schlägt zu sehr in die Kerbe "Ich hab die Nase voll von Open World Games und lasse es jetzt an Days Gone aus!"
Und was sollen die ganzen Aussagen, dass es mal wieder ein Spiel mit Zombies ist? Welche Spiele sind denn die Massen, dass man genau hier sagt, das es jetzt genug ist?
Zugegeben, das ganze Spiel fühlt sich etwas holprig an. Sei es die Steuerung, die Cutscenes oder die Inszenierung aber da gab es auch schon deutlich schlechtere Spiele von besseren Studios.
Wieso man sich ausgerechnet hier auf unklares "World Building" konzentriert verstehe ich auch nicht. Man lernt doch keine Leute kennen, die als Lebensgeschichte ein weises Blatt Papier haben. Nein, auch Videospielcharaktere haben eine Hintergrundgeschichte, die einem jetzt nicht unbedingt von der ersten Minute an auf die Nase gebunden werden muss. Ja es sind nun mal Biker, wir alle haben ein Bild dieser Gruppe im Kopf und entweder mag man es oder man akzeptiert oder toleriert es. Ist ja nicht so, als wäre das jetzt unvorhersehbar gewesen.

Für mich ist Days Gone ein klares empfehlenswert nach etwa 6-7h. Warum? Ich mache es hier ganz simpel. Es ist eine hübsche Welt, die zum erkunden einläd. Es bombt einen nicht mit Features zu sondern gibt dem Spieler nach und nach mehr Optionen, so das man sich ruhig mit dem System und der Welt vertraut machen kann.
Es ist kein stumpfes Zombiegemetzel sondern ruhiges und bedachtes Gameplay wird hier klar bevorzugt. Ich hab schon zu einem Kumpel gesagt, es ist The Last of Us Open World Edition, mit schwächerer Story. Was mir besonders gefällt, es besitzt einige nette Quality of Life Optionen. Benzinkanister haben kein Limit, oder ich konnte bis jetzt nie einen Kanister komplett leeren. Tank und Generatoren lassen sich komplett füllen. Nahe Items nimmt man immer komplett auf und muss nicht nervig alles einzeln sammeln. Craftig geht flott von der Hand und man braucht nicht unnötig viele Objekte. Am Ende muss bei diesem Spiel keiner Angst haben, von seiner Fülle an Aufgaben und Sammelkram erschlagen zu werden. Vieles ist optional, man wird nicht überall von leuchtenden Items begrüßt und man wird hier in einem tollen, ruhigen Tempo in und durch das Game geführt.
Aber ja, negative Punkte gibt es auch. Die Steuerung ist am Anfang schwammig, man gewöhnt sich aber wie immer daran. Die Präsentation ist etwas holprig, man merkt halt schon das Bend nicht so viel Erfahrung hat mit großen AAA Produktionen hat wie Naughty Dog oder Guerilla Games von daher finde ich es unfair, wenn man sagt, Naughty Dog hätte dies oder das sicher besser gemacht. Der Vergleich mit Assassin's Creed hinkt auch gewaltig. Es bietet schon allein Story bedingt mehr in einer Nebenquest, wobei man teilweise gar nicht sagen kann ob eine Quest jetzt Neben oder Haupt ist, als teilweise Assassin's Creed Odyssey, das hier mehr mit seiner Menge an Quests punktet. Days Gone ist da deutlich fokussierter.

Beitrag zu: Days Gone - Test: Wie viele Zombies braucht die Welt?

HombreLoco

vor 14 Stunden

@Skeletor

Woher hast du denn dein Informationen.
Du kannst die Zeitkristalle kaufen. Dafür kannst du dir im Shop die Fatality-Tokens kaufen und bis dato eine Handvoll Skins kaufen, die in definierten Zeitabständen durchgewürfelt werden.
Die Krypta ist diese Mal sehr gut designt. Allein vom Umfang her ist das schon wie ein kleines eigenes Spiel. Ich will jetzt nichts spoilern aber für MK Fans ist das schon eine feine Sache.
Die Drops aus den Kisten sind zufällig. Das es 3 Währungen gibt stimmt auch allerdings habe ich bis jezt keine Möglichkeit gesehen die Premiumwährung in eine der 3 Kryptawärungen umzuwandeln.
Ich weiß auch noch das man bei MK X auch ziemlich lange zocken mustte, um alle Kisten zu öffnen.
Das Problem ist nun, dass du mehrere Dinge behauptest, die einfach nicht den Tatsachen entsprechen oder ich habe irgendwas im Cash Shop komplett übersehen.

Beitrag zu: Mortal Kombat 11: Test - NetherRealms Endgame

KaeptnQuasar

vor 14 Stunden

Die Serie ist gut aber Staffel 1 war deutlich besser als S2, da fand ich das eher nur noch Durchschnitt.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

MontyRunner

vor 14 Stunden

Keine Antwortmöglichkeit für mich dabei. Ich habe Gutes von der Serie gehört und möchte sie irgendwann mal antesten.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

rudi_rauschgift

vor 14 Stunden

Die Fortnite Kiddies werden nicht ewig bleiben und dummerweise gibt es für keinen einzigen Spieler auf der Welt einen Grund außer Zwang den Epic Store freiwillig zu nutzen wenn er die Wahl hat.

Valve hat sich seine Sporen verdient. Steam ist einfach in allen Belangen besser und das weiß der Vollhonk Sweeney auch. Deswegen prallen solche Aussagen an Gabe Newell auch ohne Hall ab.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

Reaver_411

vor 15 Stunden

@Heartz_Fear Ja, schon gesehen.
Schade, hatte auf nen Switch-Port gehofft.^^

Beitrag zu: Ihr müsst noch warten, bis Persona 5 Royal in den Westen kommt

Ollee

vor 15 Stunden

Tolle Idee mit der Umfrage und überragende Serie mit bisher zwei tollen Staffeln.

Hoffen wir das Beste für die dritte!

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

shivaslover

vor 16 Stunden

Ich bin da eher zwiespältig. Klar, hat die Serie viel Charme und Atmosphäre, Inszenierung und Darsteller sind ebenfalls top, aber rein inhaltlich fand ich beide Staffeln eher mau. Bei Staffel 1 konnte ich noch gut drüber wegsehen, aber bei der zweiten war es schon arg zäh. Da muss sich Staffel 3 gewaltig steigern, sonst bin ich weg.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Heartz_Fear

vor 16 Stunden

Stranger Things gehört für mich zur Top 3 meiner Lieblingsserien, neben Game of Thrones und Star Trek Discovery.
Allerdings reicht mir ein Informationsreiches Medium zu, mit dem ich mein Gehirn voll stopfen kann und das sind Games. :P

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

MeFirst

vor 16 Stunden

Da hat Lügenbaron Sweeney wohl inzwischen doch die Hosen voll? Läuft dann wohl doch nicht so gut wie gedacht.

Jeder mit etwas Hirnmasse müsste klar sein das Epic sich auf Dauer die 12% und die Exclusive Deals nicht leisten kann bzw. will. Fortnite druckt zwar Geld aber man will ja nicht nur etwas Geld verdienen mit dem Epic Store, man will mehr und viel Geld verdienen. Aktuell subventioniert Epic mit Millionen die Exclusive Deals. Mich überrascht nur wie schnell da schon der Rückzieher angedeutet wird. Hätte gedacht das geht noch ne Weile.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

Airwulf

vor 17 Stunden

Hab die ersten beiden Staffeln gern gesehen.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

blablablablubb21

vor 17 Stunden

Als reine Dienstleister sollten Valve und Epic beide nur maximal fünf Prozent verlangen. Ich glaube zwar nicht, dass Valve da einlenken wird. Schön wäre es aber, damit dieses blöde Zeitexklusiv-Geschachere auf dem PC mal aufhört und sich die Spieler einfach frei entscheiden können.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

blablablablubb21

vor 17 Stunden

Ich finde es gut, dass ihr wieder mehr versucht, die Community aktiv einzubinden.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

ColeTrain83

vor 17 Stunden

Staffel 2 war ne dicke Enttäuschung. Ich bin jetzt vorsichtiger, was Staffel 3 angeht.

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

Jimpanse

vor 18 Stunden

Ich bin heiß auf Staffel 3!

Beitrag zu: Die Eurogamer Umfrage des Tages: Stranger things...

KaeptnQuasar

vor 18 Stunden

Er darf dann aber auch gerne mal in seinem Laden aufräumen, mit den Einnahmen sein Entwicklerteam stabilisieren und die Mitarbeiter auf eine 40 Stunden Woche zurückführen.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

S-Markt

vor 18 Stunden

der dreckshaufen epic versucht sein negativimage loszuwerden, indem er ein anderes negativbeispiel ins rampenlicht schiebt.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

aBoyCalleDJ

vor 19 Stunden

Tim Sweeney, der Robin Hood des PC-Gamings. Ich weiß nicht, welchen Twitter-Account ich aus Fremdscham eher geschlossen sehen möchte: Den von Sweeney oder den von Trump.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

R.K.J

vor 19 Stunden

Die sollen zeigen das es ohne Quersubventionierung durch Fortnite mit den 88% klappt oder das Maul halten.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic

Heartz_Fear

vor 19 Stunden

@Seni77 Na das will ich doch hoffen.

Beitrag zu: Ihr müsst noch warten, bis Persona 5 Royal in den Westen kommt

Heartz_Fear

vor 19 Stunden

@Reaver_411 Eben geschehen. Wird eine Art Musou Action RPG.

Beitrag zu: Ihr müsst noch warten, bis Persona 5 Royal in den Westen kommt

monkeyboobs

vor 20 Stunden

@Yii

Wenn man die PUBG-Umsatzzahlen von 2018 (fast 300 Mio. Dollar Gewinn bei fast 1 Mrd. Dollar Umsatz) auf Fortnite umlegt, das 2018 rund 3 Mrd. Dollar Gewinn generiert haben soll, dürfte sich der Konzernumsatz von Epic Games mit sonstigen Erlösen aus Spielen und der Unreal Engine irgendwo jenseits der 10 Mrd. Dollar bewegen.

Damit wären sie in etwa so groß wie Activision Blizzard und EA zusammen. Denen quillt das Geld derzeit aus allen Öffnungen. Der Games Store war sicher ein kluger Schachzug, denn bis in alle Ewigkeiten wird Fortnite nicht die Cash Cow bleiben. Die nächsten Jahre aber bestimmt.

Beitrag zu: Gibt Valve Entwicklern 88 Prozent des Umsatzes, hören wir mit Exklusivdeals auf, sagt Epic