Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Crackdown 3 hat eine Spielzeit von 12 bis 16 Stunden, man kann es aber auch in drei Stunden schaffen

Keine festgelegte Missionsreihenfolge.

Wer sich Crackdown 3 in einem normalen, entspannten Spieltempo vornimmt, soll im Schnitt zwölf bis 16 Stunden beschäftigt sein, teilte Entwickler Sumo Digital auf der E3 mit (via PCGamesN).

Nicht weiter verwunderlich in einer offenen Stadt, namentlich New Providence, in der man sich frei bewegt, Orbs sammelt und von einem Gebäude zum nächsten springt. Die Ziele lassen sich in beliebiger Reihenfolge angehen.

Wer es drauf anlegt, kann in drei Stunden bis zum Abspann kommen. Sobald man den großen Gegenspieler quer über die Straße verteilt hat, ist das Spiel zu Ende. Sumo führt als Beispiel die Möglichkeit an, mit einem höherstufigen Agenten aus einem früheren Durchgang von vorn zu starten.

"Das probieren wir intern und ich kann garantieren, dass es andere Leute ebenfalls probieren werden."

Derzeit kriegt Crackdown 3 noch den letzten Schliff für den Release am 7. November. Die zuständigen Tester aus der Qualitätssicherung, so Sumo, schaffen es bereits jetzt "in etwa zweieinhalb Stunden" bis zu den Credits.

"Sie fegen in einem atemberaubenden Tempo durch das Spiel. Sie kennen die besten Wege, um zu leveln."

Klingt nach einem Traum für Speedrunner.


Mehr zur E3 2017:

E3 2017: Alle Spiele, Highlights und News der Messe

E3 2017: Die besten Trailer, die ihr gesehen haben müsst

E3 2017: Termine und Livestreams der Pressekonferenzen

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare