Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Crysis: Story leicht geändert

Weg mit dem Asteroid

Crytek hat die Story des kommenden PC-Shooters Crysis offenbar ein wenig geändert. Bisher ging man davon aus, dass im Jahr 2019 ein Asteroid auf einer unbewohnten Insel im Pazifik abstürzt. Der vermeintliche Felsbrocken entpuppt sich jedoch später als getarntes Raumschiff, wodurch die großen Probleme erst anfangen.

Nach Angaben von Cryteks Lead Designer Bernd Diemar im Gespräch mit GameSpot wurde genau in diesem Punkt die Geschichte leicht verändert. Natürlich spielt Crysis immer noch auf einer Insel, aber darauf stürzt kein Asteroid ab. Stattdessen finden Wissenschaftler im Inneren eines Berges ein uraltes Raumschiff.

Später reißt der Kontakt mit den Forschern ab, weswegen Ihr und Euer Spezialtrupp vor Ort geschickt werdet, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dummerweise erwachen aber währenddessen auch die Aliens aus einer Art Kälteschlaf und verwandeln Teile der Insel durch eine Schockwelle mal eben in eine Eislandschaft. Von da an gehts dann weiter wie gewohnt zur Sache.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare