Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dark Souls 2: Seelen Farmen

Dark Souls 2 Komplettlösung: Lest hier, wie man Seelen farmt und möglichst schnell viele davon sammeln kann.

Dark Souls 2 Komplettlösung: Seelen Farmen

Im Grunde muss es ja niemand tun, aber seien wir ehrlich: Mit etwas mehr Fleisch auf den Rippen fühlt man sich gut. In Drangleic heißt das: mit mehr Seelen im Gepäck. Ihr braucht sie nämlich für alles: Einkäufe, Reparaturarbeiten bei Schmieden, Verzauberungen und zum Aufsteigen. Da wäre es natürlich gut zu wissen, an welchen Stellen im Spiel man schnell viele Seelen zusammenbekommt. Farmspots, wenn man es so nennen will.

Da die Anzahl der Gegner in einem Gebiet langsam reduziert wird, wenn sie für euch keine Herausforderung mehr darstellen, ist das Farmen oder Grinden ein wenig schwieriger geworden. Aber es gibt Mittel und Wege, Tipps und Tricks zum Farmen. In Kürze zeigen wir euch, wo die besten Stellen sind und wie man am besten Seelen zusammenbekommt. Ihr wisst ja: Jeder Level-up ist kostbar und man spürt sofort jede kleine Änderung. Happy Hunting! Vorab einige Grundregeln.

Kleinvieh macht auch Mist

Zu Beginn dürft ihr nicht erwarten, die besten Farmspots aller Zeiten zu finden. Geht auch gar nicht bei den paar Seelen, die die Gegner in den Anfangsgebieten abwerfen. Sucht euch ein schnuckeliges, gemütliches Leuchtfeuer, zu dem es nicht zu weit ist und das über genug Gegner drumherum verfügt. Zum Beispiel die Zuflucht der Mutlosen im Wald der gefallenen Riesen. Hier bekommt ihr pro Run wenige hundert Seelen zusammen (wenn man den Bereich oberhalb der Leiter mitzählt). Nicht die Welt, aber für ein paar Level zu Beginn ganz brauchbar.

Sicher muss man sich fühlen

Grinding bzw. Farming sollte in Gebieten stattfinden, in denen ihr euch sicher fühlt. Dort, wo ihr schon gewesen seid und die Gegner und ihr Verhalten verinnerlicht habt. Es muss wie ein Automatismus stattfinden. Ihr müsst das Gebiet quasi wie im Schlaf abfarmen können, wissen, wo welcher Gegner steht, wann er angreift, wie man am besten reagiert und so weiter. So könnt ihr mit minimalem Zeitwaufwand die maximale Ausbeute herausholen.

Aber die Gegner werden doch nach und nach reduziert...

Ja, das stimmt. Sie bleiben stehen, bis ihr sie zehnmal besiegt habt. Dann merkt das Spiel, dass sie keine Herausforderung mehr für euch sind, und nimmt sie langsam aus dem Rennen. Zum einen ist das schade, wenn man gern Seelen farmen will, zum anderen ganz praktisch, wenn man auf dem Weg zum Boss immer nur an ihnen vorbeirennt - so hat man es ein wenig angenehmer.


Nicht genug Drangleic in eurem Leben? Wenn ihr Dark Souls liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Das Dark Souls 3 Design Works Art-Book

Ein einzigartiger Blick hinter die Kulissen der Entstehung dieser einmaligen Spielwelt.

Es gibt aber noch viel mehr zu Dark Souls, zum Beispiel:

Das Keep calm and Praise the Sun! - Gute DS-Laune im Sommer.

Der Dark Souls 3 Funko Pop Riesenkopf.


Kommen die Gegner zurück?

Nicht von allein, aber wenn ihr ein Asketenleuchtfeuer (Bonfire Ascetic) habt und es im Leuchtfeuer verbrennt, dann kommen sämtliche Gegner im nachfolgenden (!) Abschnitt wieder. Seid gewarnt, bevor ihr das nun tut - die Gegner werden erheblich stärker und ihr könnt die Auswirkung des Asketenleuchtfeuers nicht rückgänig machen. Dafür bekommt ihr auch viel mehr Seelen fürs Besiegen. Und das Beste: Auch der Boss des entsprechenden Abschnittes wird wiederbelebt. Habt ihr zum Beispiel dessen Seele geöffnet, wolltet aber eigentlich eine tolle Waffe daraus bauen lassen, kann man den Fauxpas so rückgängig machen.

... wir suchen derzeit nach geeigneten Farmspots im Verlauf des Spiels, aber einige, die kann man hier schon nennen.

- Hinweis: Sämtliche Angaben lassen den silbernen Schlangenring +1 außen vor - dieser erhöht den Seelenausstoß pro Kill merklich. Wollt ihr noch effektiver Seelen farmen, dann kauft bei Hag Melentia Waren im Wert von 1000 Seelen und sprecht mit ihr so oft, bis sie sagt, sie werde den Kardinalsturm verlassen. Sobald sie sich in Majula einfindet, schwatzt ihr erneut mit ihr und sie schenkt euch den Ring.

10.000 Seelen in drei Minuten!

Die wohl effektivste Tour. Hierfür müsst ihr Zugang haben zum Eisenschloss, dem besten Farmspot, den ihr auf lange Sicht finden werdet. Durchquert die Irdenspitze und besiegt dort die Hydra, dann kommt ihr ins Schloss. Aktiviert das Leuchtfeuer (Grenzbrücke) und lauft einmal in den Innenhof mit dem abschaltbaren Ofen. Dort müsst ihr neben dem Ofen als Erstes den Hebel ziehen, um die Brücke in der Mitte abzusenken - das ist wichtig für diesen Run. Sind die Vorkehrungen getroffen, kann es losgehen:

Das komplette Gebiet besteht aus Alonne-Rittern, die jeweils 700 Seelen pro Kill springen und oft genug auch ihre Rüstungen fallen lassen (Werte liegen in etwa auf dem Niveau einer Ritterrüstung +7!!). So schlagt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe. Rüstet euch mit einer Waffe aus, die einen Alonne-Ritter mit drei, maximal vier Schlägen schafft, und los geht es. Besiegt die beiden vor dem Eingangstor des Schlosses, geht dann hinein und nehmt euch die beiden in der Eingangshalle vor.

Dann rechts neben dem feuerspuckenden Kopf die Treppe hoch, wobei euch der nächste Alonne-Ritter schon entgegenstürmen wird. Tastet euch vorsichtig in den Raum hinein, kommen zwei weitere, die ihr nacheinander fertig macht. Schreitet voran in den Innenhof mit dem riesigen Ofen. Hier vorsichtig sein, dass euch rechts der Bogenschütze nicht treffen kann. Rennt links nach vorn, bis euch der Ritter gegenüber bemerkt, und lockt ihn zurück. Macht ihn fertig und rennt in Richtung der Brücke. Lockt den Ritter von der Brücke und währenddessen dürfte schon der Gegner neben dem Hebel unten, mit dem ihr die Brücke in Position gebracht habt, aufmerksam werden.

Macht 7000 Seelen für zehn Ritter in etwa zwei Minuten. Wollt ihr noch eine Zugabe, dann rennt über die Brücke, dahinter nach links und macht den dicken Alonne-Ritter vor dem zum Schmelzdämon führenden Nebel platt - der wirft 1500 Seelen ab. Wer sich noch den Bogenschützen vornehmen möchte, hat die 10.000 glatt voll und braucht dafür, wenn es gut läuft, knapp drei Minuten. Das einzige Problem könnte der Sprung zu der Plattform werden, auf der ihr die matte Glut findet (falls ihr den Bogenschützen wollt). Daher sollte man ihn als Zugabe betrachten und nur in den Run aufnehmen, wenn man sich ganz sicher ist.

5000 Seelen in fünf Minuten

Kann man schon früher erledigen. Im Sünderhügel vor dem Bosskampf treiben sich missgestaltete, dicke Mutanten herum, die pro Kill 1600 Seelen springen lassen. Drei Stück hintereinander könnt ihr pro Run in die Pfanne hauen. Seid vorsichtig, dass ihr immer nur einen dieser Gegner anlockt und nicht in die Explosionsmumien dahinter stolpert. Wer mag, kann sie danach noch mitnehmen. Der größte Nachteil ist der lange Weg hierher, da ihr vom Leuchtfeuer aus erst zum Fahrstuhl rennen, einsteigen und runterfahren müsst. Geht aber mit ein wenig Geduld.

15.000 Seelen in fünf Minuten

Die fortgeschrittene Farmingtour und zugegebenermaßen nicht ganz so reizvoll und effektiv, weil man schon weiter im Spiel fortgeschritten sein muss. Ihr braucht alle vier großen Seelen und müsst das erste Leuchtfeuer im Schloss von Drangleic (Königsweg) gefunden haben. Daneben ein Raum voller Steinwächter, an den Seiten Kammern mit Ruinenwächtern. Insgesamt gibt es fünf Ruinen- und sechs Steinwächter. Macht unterm Strich 12.500 + 2100 Seelen für alle Gegner hier.

Die steinernen Wächter könnt ihr ruhig in den Gang zum Leuchtfeuer locken und sie dort ausschalten. Die Ruinenwächter ziehen sich in eure kleine Seitenkammern zurück, wenn ihr euch zu weit entfernt. Die Stelle ist deutlich schwerer als das Eisenschloss. Ihr habt nur wenig Platz, um nicht alle Feinde gleichzeitig aufzuschrecken. Habt ihr es mit mehr als dreien zu tun, wird das richtig happig. Kann man trotzdem in etwa fünf Minuten schaffen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Dark Souls 2 Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare