Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dark Souls 2 - Heiligengrab Boss: Königliche Rattenvorhut

Dark Souls 2 Komplettlösung: Wie man am besten gegen die Königliche Rattenvorhut im Heiligengrab vorgeht und sie besiegt.

Dark Souls 2 Komplettlösung - Boss: Königliche Rattenvorhut

(Engl.: Royal Rat Vanguard)

Beim Betreten der Kammer dahinter passiert nicht das Übliche. Nicht sofort. Stattdessen kommt ein gutes Dutzend ekelhafter Ratten aus den Löchern gekrochen und kreist euch ein. Obendrein ist der Raum gefüllt mit Rattenstatuen, die eure Bewegungsmöglichkeiten arg einschränken. In dieser Phase müsst ihr viel ausweichen. Lasst euch nicht einkreisen, nicht umzingeln, nicht in die Ecke drängen. Das ist verdammt wichtig, da ihr andernfalls schneller ins Gras beißt, als ihr die Nager verfluchen könnt.

Euer einziges Ziel: Tötet so viele Ratten wie möglich, so schnell wie möglich. Es kommen stets welche nach, also könnt ihr sie nie komplett dezimieren, aber wenn ihr genug von ihnen erledigt habt, mischt sich der eigentliche Boss unter sie, kein Unterschied in Statur oder Farbe. Die Bossratte erkennt ihr an ihrer auffälligen Behaarung auf dem Rücken, etwas irokesenartig geformt - sie steht deutlich weiter ab und hervor als bei den normalen Ratten.

Die Oberratte nimmt mit jedem Treffer beträchtlichen Schaden und hält nicht so viel aus, kann euch aber ganz einfach vergiften (ein einziger Treffer reicht dafür aus). Passiert das, müsst ihr unbedingt sofort grünes Moos zu euch nehmen, das die Ratten in den Tunneln zuhauf fallen lassen. Seid wie üblich nicht zu gierig beim Angriff auf den Rattenboss und zieht euch nach ein, höchstens zwei Treffern dorthin zurück, wo eine Lücke zwischen den anderen Nagetieren zu erkennen ist. Natürlich bleibt ihre Menge gleich. Nach wie vor müsst ihr es irgendwie schaffen, einem Dutzend Ratten zwischen den störenden Statuen zu entgehen und dabei noch den Boss nicht aus den Augen zu verlieren.

Erst wenn ihr genug Ratten gemetzelt habt, erscheinen die eigentliche Bossratte und ihre Energieleiste.

Es empfiehlt sich, bei der Flucht vor den Ratten die Zielanvisierung abzuschalten und vorwärts zu sprinten. So erkennt ihr besser die entstehenden Lücken und könnt euch mit erhobenem Schild den Weg bahnen. So verläuft der komplette Kampf. Er ist nicht kompliziert zu durchschauen, es gibt keine kniffligen Bewegungsabläufe, sondern nur Ratten über Ratten. Beachtet ihr diese Tipps, ist auch der Boss zu schaffen und ihr bekommt Zugang in den Tunnel dahinter.

Belohnung: 11.000 Seelen, Rattenschwanz, Seele der Königlichen Rattenvorhut


Nicht genug Drangleic in eurem Leben? Wenn ihr Dark Souls liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Dreiteiliger Leinwand-Kunstdruck 120x90

Verschönert eure Spielwelt mit diesem zeitlosen Artwork zu der vielleicht besten Spiele-Serie aller Zeiten.

Es gibt aber noch viel mehr zu Dark Souls, zum Beispiel:

Dark Souls 2 Cursebearer Figur - Es gibt nicht viele Dark-Souls-Figuren - aber wenigstens sieht diese gut aus.

Dark Souls als aufwändige Comic-Reihe - Dark Souls: The Breath of Andolus


Folgt dem nun zugänglichen Gang zu einer auf einem Knochenberg thronenden Ratte, die kurioserweise mit euch redet. Sprecht sie mehrfach an und sie wird den Rattenschwanz bemerken, den ihr bei euch tragt. Als Lohn dafür, dass ihr einen ihrer Krieger niedergerungen habt, dürft ihr nun den Eid des Rattenkönigs ablegen. Folgt dem Gang links, könnt ihr euch durch ein Loch in das Pavillon fallen lassen, das ihr vorhin nicht betreten konntet. Hebt drinnen bei dem Skelett einen Pharros-Wahrheitsverkünder auf.

Lasst euch hier durch das nächste Loch eine Etage nach unten fallen, und zwar so, dass ihr auf den beiden aus der Wand ragenden Särgen landet. Wiederholt das Spielchen ein paar Mal und ihr kommt Stück für Stück nach unten. Ihr landet auf einer schmalen Brücke und könnt rechts an einem Gitter einen Blutungsstein (Bleed Stone) aufnehmen. Unter euch erkennt ihr eine wenig vertrauenerweckende Holzbrücke. Auf der einen Seite seht ihr eine Kiste, auf der anderen einen Vorsprung mit einem Gang, bei dem ihr landen könnt. Tut das.

Nehmt Anlauf, um über die Brücke zu sprinten, und springt über die Lücke hinweg. Der Schatztruhe entnehmt ihr den Aschenknöchelring (Ash Knuckle Ring). Lasst euch dann ganz vorsichtig von der Brücke nach unten fallen. Hier macht ihr das erste Mal Bekanntschaft mit Untoten (sehen zumindest ein wenig so aus), die auch euch zurennen und explodieren. Dies blocken zu wollen hat wenig Sinn, da ihr so trotzdem Schaden nehmt. Nicht ganz so viel wie dann, wenn sie euch ungeschützt erwischen, aber immer noch ordentlich

Ihr könntet versuchen, in einer Tour vor ihnen wegzurollen und aus dem Wirkungsbereich der Explosion zu verschwinden. Am besten ist es jedoch, sie genau im richtigen Moment mit einem Schlag zu erledigen, sodass sie nicht zum Explodieren kommen. Da sie in Gruppen anrücken, seid ihr bei zwei, drei Treffern platt. Sind sie aus der Welt, habt ihr zwei Gänge zur Verfügung. Der eine führt zu einem Skelett mit dem Zauber Große Heilung (in der Scholar-Edition steht dort ein Ritter und ihr erhaltet edlen Knochenstaub; Große Heilung liegt in dem großen Raum, wo ihr landet), der andere zu einigen Leitern, die über alte morsche Holzkonstruktionen in die Tiefe führen. Die erste Leiter ist in der Mitte zerbrochen und sobald ihr einmal unten seid, kommt ihr nicht mehr hoch.

Nehmt danach als Erstes die rechte Leiter und ihr könnt bei einem Skelett ein Menschenbild einsammeln. Folgt dann den anderen in den finsteren Abgrund führenden Leitern und ihr findet beim nächsten Skelett einen schimmernden Lebensstein. Auf sicherem Boden angekommen stemmt ihr die Holzkiste auf und steckt das Zeichen des Grolls (Token of Spite) ein. Der Schacht führt euch in das nächste Gebiet: Das Loch (The Gutter).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Dark Souls 2 Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare