Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dark Souls 2 - Erntetal: Weg zum zweiten Leuchtfeuer

Dark Souls 2 Komplettlösung: Der Weg durch das vergiftete Erntetal und welche Items man dabei finden kann.

Dark Souls 2 Komplettlösung - Erntetal: Weg zum zweiten Leuchtfeuer

(Engl.: Havest Valley)

Den Zugang zu diesem Gebiet findet man vom Jägerhain aus, nachdem man die Gerippefürsten besiegt hat. Folgt dem Gang, der nach dem Kampf zugänglich wird, und lasst die Brücke mit dem Hebel herunter. Folgt dahinter dem Pfad, bis ihr von Weitem ein Tal voller Windmühlen seht. Watet rechts durch das gefährliche giftige, hüfthohe Wasser (schnell durchrollen oder -sprinten; vor allem auf dem Rückweg) und aktiviert das erste Leuchtfeuer (Giftteich).

Folgt ihr dem Weg ein paar Meter in die einzig mögliche Richtung, trefft ihr auf eine Frau in einem blauen Kleid, die einen Totenschädel in der Hand hält. Sie ist Steinsammlerein, sagt sie und stellt sich als Chloanne vor, die Tochter des Schmiedes Lenigrast. Eine nette Dame, wie es scheint. Sie hat jeden Meter hier abgesucht, behauptet sie und bietet euch ihre Waren an. Außerdem empfiehlt sie höchste Vorsicht, da das Tal voller Giftgruben ist, in die man sich nicht so leichtsinnig hineinwagen sollte. Sprecht alle Dialogoptionen durch, dann zieht sie weiter nach Majula.

Lauft dann links von ihr den steinigen Bergpfad nach unten und ihr kommt zu einem durch und durch verseuchten Gebiet, in dem auch schon der erste Gegner vor euch steht: eine Art Riese, auf dessen Rücken ein Hüllensoldat sitzt, der ihn zu kontrollieren scheint. Seid euch bewusst, dass ihr in den giftgrünen Wolken stets vergiftet werdet; die Leiste nimmt stetig zu und ihr könnt dem ohne Zusatzausrüstung nur entgehen, wenn ihr euch früh genug auf sicheren Boden zurückzieht. Kann man schaffen, ist aber deutlich stressiger.

Die Giftriesen mit den Hüllensoldaten auf dem Rücken sind die häufigsten Gegner hier.

Der Riese ist furchtbar langsam, kann aber dunkle Energie mit einem Handschlag in eure Richtung schießen, und wenn er das tut, sollte man besser woanders stehen. Im Nahkampf kann man ihn sehr leicht angehen, wenn man sich von seiner Vorderseite fernhält. 750 Seelen gibt es für einen Sieg. Oben links bei der Leiche setzt sich ein Skelett zusammen und ihr findet einen Lebensstein. Beim Skelett auf der gegenüberliegenden Seite, beim ausgeschütteten Erdhaufen, findet ihr eine Titanitscherbe und eine schwindende Seele (Fading Soul). Weitere Items auf dem giftigen Boden (sammelt hier unten ruhig alle Skelette ab): vier schwindende Seelen, zehn vergiftete Wurfmesser, zwei kleine glatte, seidige Steine, Titanitbrocken, Titanitscherbe - ideal, falls ihr noch was schmieden möchtet.


Nicht genug Drangleic in eurem Leben? Wenn ihr Dark Souls liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Das Dark Souls 3 Design Works Art-Book

Ein einzigartiger Blick hinter die Kulissen der Entstehung dieser einmaligen Spielwelt.

Es gibt aber noch viel mehr zu Dark Souls, zum Beispiel:

Das Keep calm and Praise the Sun! - Gute DS-Laune im Sommer.

Der Dark Souls 3 Funko Pop Riesenkopf.


Lauft dann hinter der Position, an der der Reise stand, durch den Gang und ihr kommt in eine kleine Höhle. Haut rechts das Skelett aus den Latschen und sammelt links bei der Leiche eine Fackel und einen Duftzweig ein (Fragrant Branch of Yore; ein prima Mittel gegen Verteinerung...). Links in der kleinen Höhle trefft ihr den biertrinkenden Gyrm Gavlan wieder, der sich in der Niemandswerft aus dem Staub machte. Natürlich kauft er wieder nutzlose Items an, ist immer noch scharf auf ein gewisses Rad und bietet euch für 1500 Seelen pro Stück sogar Giftmoos an - sehr nützlich hier.

In der Truhe rechts neben ihm findet ihr einen kruden Stein (Raw Stone) (macht eine Klinge unglaublich hart und steigert den physischen Schaden, reduziert aber den Bonus auf Stärke und Beweglichkeit). Dann verlasst sein Versteck und schaut im Raum, aus dem ihr kamt, rechts unten in den verseuchten Bodenbereich. In der kleinen Niche plündert ihr die Kiste und entnehmt einen Feuersamen sowie Göttlicher Segen (Divine Blessing).

Erkundet alle giftigen Nischen, um wertvolle Items zu finden.

Geht dann wieder nach draußen und rechts den kleinen Hang hoch. Der Leiche knöpft ihr eine Fackel ab. Von Weitem erkennt ihr dann schon zwei weitere Giganten, die euren Weg erschweren. Wichtig: In der Scholar-Version stehen hier leicht bekleidete Priesterinnen und beschießen euch mit Feuerbällen. Rechts könnt ihr eine Leiter erklimmen und oben bei einem Unglücksraben zehn Hexereiurnen (Hexing Urns) einsammeln. Wer sich das Ganze hier ein wenig einfacher machen möchte, kann die erhöhte Position zum Vorteil ausnutzen, den Bogen auspacken und die Riesen mit Pfeilen spicken.

Andernfalls könnt ihr sie euch auch unten vornehmen und habt dabei gar nicht mal soo viele Probleme, da sie sich gut einzeln anlocken und bekämpfen lassen. Nutzt die Felsecken als Deckung, wenn sie auf euch schießen, dann klappt das ganz passabel. Nachdem ihr beide Riesen erledigt und euch auch die schmächtigen Untoten vorgenommen habt, die hier in der Gegend herumlungern, kommt ihr zu einem verschlossenen Schacht. Ein hölzernes Tor blockiert den Eingang.

Als Erleichterung für den weiteren Weg kann man Pfeil und Bogen auspacken.

Klettert rechts die zweite Leiter in diesem Gebiet hoch, lauft ein paar Schritte nach links und zieht an dem Hebel. Nun öffnet sich das Tor und ihr könnt in den Schacht gehen. Haltet euch im Inneren rechts und ihr erreicht das nächste rettende Leuchtfeuer (Die Minen). Einmal entzünden und Rast machen, dann kann es weitergehen.

Folgt dem verbleibenden Gang in Freie und ihr habt auf den ersten Blick viele mögliche Wege. Es gibt hier einige Löcher voller Gift, in die ihr euch fallen lassen könnt; außerdem führen auf der linken und rechten Seite Felswege weiter. Gehen wir sie nacheinander durch.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Dark Souls 2 Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare