Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dark Souls 2 - Eisenfestung: Weg zum optionalen Boss

Dark Souls 2 Komplettlösung: Die ersten Schritte in der Eisenfestung.

Dark Souls 2 Komplettlösung - Eisenfestung: Weg zum optionalen Boss

Zugang zu diesem Gebiet erhaltet ihr, sobald ihr die Medusa Mytha im Gebiet Irdenspitze besiegt habt (was sich als recht zäh erweisen kann). Steigt dahinter in den Aufzug und lasst euch nach oben fahren zum Eisenschloss. Ein ganz schön imposanter Anblick, das muss man schon sagen. Bevor ihr die Brücke überquert, lauft ihr links die Treppenstufen runter und aktiviert das erste Leuchtfeuer (Grenzbrücke).

Seht ihr das Funkeln auf dem kleinen, glühenden Gesteinsfeld in der Lava, direkt hier neben euch? Rennt schnell hin und hebt das Menschenbild auf, wenn ihr genug Lebensenergie habt, sonst verbrennt ihr noch währenddessen. Die Flammen hier kennen keine Gnade. Macht aber nichts, da das Leuchtfeuer ja keinen Meter weg ist.

Lauft dann auf die Brücke und seht an der Stelle mit dem fehlenden Geländer zur rechten Seite. Das Item, das ihr dort hinten inmitten der Lava erkennen könnt, ist natürlich erreichbar. Theoretisch. Später erst, wenn ihr über die brennenden Gesteinsbrocken laufen könnt, ohne dass ihr gleich durchgeschmort werdet wie ein leckerer Sonntagsbraten. Oder einen anderen Weg gefunden habt. Jedenfalls nicht jetzt oder von hier aus. Lauft dann über die Brücke in Richtung der Festung und macht euch mit den neuen Gegnern hier vertraut, den Alonne-Rittern.

Das prächtige Eisenschloss liegt vor euch - einer der besten Orte zum Seelenfarmen.

Ihr bekommt 700 Seelen fürs Besiegen einer dieser Burschen. Sie sind verflucht schnell unterwegs und benutzen exotische Waffen ähnlich wie Katanas, die euch schwere Blutungen beibringen können. Lasst sie am besten gar nicht erst damit zum Zug kommen und lockt sie, wenn möglich, einzeln zu euch, damit ihr beim Kämpfen weniger Probleme habt. Tipp: Wenn sie die Klinge in eure Richtung stechen, dann weicht aus und manövriert euch in ihren Rücken, während sie in der Bewegung verharren. Ihr könnt ihnen dann ganz einfach einen kritischen Treffer verpassen.


Nicht genug Drangleic in eurem Leben? Wenn ihr Dark Souls liebt, dann findet ihr hier (Amazon.de)

Die Dark Souls 3 Prestige Edition

Falls zu viel Geld im Haus herumliegt, die ultimative Fassung des jungen Klassikers.

Es gibt aber noch viel mehr zu Dark Souls, zum Beispiel:

Für den künstlerischen Schwarz-Weiß-Touch - Dark Souls: The Breath of Andolus Artist's Edition

Dark Souls Leuchtfeuer - Dreiteiliger Kunstdruck auf Leinwand


Außerdem, und das ist das Beste, lassen sie irgendwann die Alonne-Ritter-Rüstung und das entsprechende Zubehör fallen, deren Werte nur knapp unter der einer Elite-Ritterrüstung +5 liegen - sehr gut! Mit ein paar Handgriffen (und der Hilfe kleiner sowie großer Brocken) kriegt ihr sie locker über das Niveau der Drangleic-Rüstung. Außerdem eignet sich die Eisenfestung prima zum Seelenfarmen, hier bekommt man in wenigen Minuten locker 20.000 Seelen zusammen.

Wichtig: Spielt ihr die Scholar of the First Sin Edition, erscheint hier ein Finstergeist namens Waffenschmied Dennis. Er hat brutal starke Zauber, denen ihr entgehen könnt, indem ihr die Treppen an der Seite benutzt.

Sobald die Luft rein ist, öffnet ihr die Eingangstür der Festung und tretet in den ersten Raum ein. Erledigt den ersten Gegner, der euch aus Richtung der auffälligen Flammen entgegenstürmt, und auch den anderen, der rechts weiter oben steht. Wer mutig genug ist, stellt sich in die Flamme und hebt den Eisenschlüssel auf. Dabei geht man nicht mal unbedingt drauf, wenn man schnell genug ist. Ihr habt nun zwei potenzielle Wege: neben den Flammen rechts Treppe hoch oder rechts in den Gang. Beide führen letztlich zum selben Punkt, aber rechts ist es etwas einfacher. Also dort entlang in den rechten Gang und ihr trefft einen freundlichen Händler namens Magerold aus Lanafir, der hier sein Lager aufgeschlagen hat.

Bei Magerold könnt ihr handeln, die Anforderungen an Zauber mithilfe gefundener Gewürze reduzieren und später sogar den Dracheneid schwören (siehe Drachenschrein).

Das Besondere an ihm: Er treibt nicht nur Handel mit euch, sondern gibt auch endlich den Gewürzen, die ihr auf dem Weg hierher gefunden habt, einen Sinn - etwa dem Skeptiker-Gewürz. Ihr könnt damit die Attributanforderungen an Pyromantien oder andere Zauber reduzieren, falls ihr diese bisher nicht benutzen konntet. Gebt einfach das entsprechende Gewürz ab und wählt den Zauber, der euch bisher zu kompliziert war. Et voilà, ein Problem weniger. Ansonsten verkauft er Zauber, einige Rüstungen, sogar einen Duftzweig oder einen Fluchbissring.

Geht dann zurück in den Gang und rechts die Treppen hoch. Ihr könnt von hier oben aus die Flammen in der Eingangshalle sehen und bei der Leiche an der Kante eine Pharros-Wahrkheitsverkünder mitgehen lassen. Rechts drückt ihr die Aktionstaste an der Wand und entdeckt einen Geheimgang. Sammelt rechts hinter der Balliste 20 Feuerpfeile ein und drückt an der gegenüberliegenden Wand noch einmal die Taste, um einen weiteren Durchgang zu öffnen.

Ballert den Gegner vor euch mit einem Schuss nach unten. Lockt dann einen Feind nach dem anderen hoch zu euch und nutzt die Ballista zum Kontern, dann gebt ihnen mit dem Schwert den Rest (in der Scholar-Version sind es hier deutlich weniger Ritter). Sobald der Raum sauber ist, seht ihr, dass es der ist, zu dem euch die Treppe neben dem flammenspuckenden Stierkopf gebracht hätte. Geht rechts ins Freie und links entlang. Vorsicht hier, aus mehreren Positionen nehmen euch Fernkämpfer unter Beschuss. Durch die Kulisse und ihre Farbgebung erkennt man nicht sofort, wo sie positioniert sind. Bleibt stehen und blockt die Pfeile, dann erkennt ihr, wer euch ans Leder will. Besonders einer ist es, der euch hier auf die Nerven geht (gleich rechts nach dem Eintreten in dieses Gebiet, etwas weiter oben positioniert; knöpfen wir uns gleich vor).

Wichtig: In der Scholar-Edition ist die Verteilung der Alonne-Ritter etwas anders; sie sind vor allem auf der rechten Seite mit dem Blick zum Nebeltor positioniert, um euch das Eintreten schwerer zu machen. Außerdem erscheint hier ein weiterer Finstergeist namens Verlassener. Er spawnt genau am anderen Ende des Gebietes. Ihr könnt euch ohne Probleme zurückziehen in den Eingangsbereich und ihn dort bekämpfen.

Unterhalb auf einer Plattform zieht ihr an dem Hebel und senkt die Brücke ab, die ihr überqueren könnt. Vom Öffnen der Eisentür hier solltet ihr erst mal absehen. Von drinnen kommen euch nur Flammen entgegen und brennen euch nieder, wenn ihr zu vorschnell hineinrennt. Lauft auf die Brücke und mäht den Gegner schnell nieder, immer rechts den nervigen Bogenschützen im Auge. Bleibt hinter einem Pfeiler, während ihr die Brückenwache niederkämpft, damit er euch nicht treffen kann. Lasst euch auf der anderen Seite fallen und nehmt euch den Kerl links vor der Nebelwand vor, der größer ist als alle anderen in der Gegnd. Er ist verdammt zäh und packt eine Blitzwaffe aus, wenn ihr ihn lasst. Macht kurzen Prozess mit ihm; ihr seid derweil nicht in der Schussbahn des Bogenschützen.

Nun zu dem Nervbolzen mit dem Bogen: Nehmt Anlauf und springt auf die gegenüberliegende Seite, dann kramt aus der Truhe den Zweihänder. Seht nach rechts auf die kleine Plattform vor dem Gebäude, auf dem der Fernkämpfer steht, und springt dorthin. Nicht zu spät abringen, da ihr sonst zu weit rollt und in die Lava fallt. Nehmt von der Leiche die matte Glut (endlich was für den Schmied McDuff in der verlorenen Festung; Scholar-Version: Fossiler Drachenknochen) und klettert drinnen die Leiter hoch.

Oben zieht ihr dem blöden Bogenschützen eins über und vielleicht reicht das bereits - er fällt dann nach hinten in die Lava. Setzt ihr einen von Pharros-Wahrheitsverk. in die Vorrichtung, füllt sich die Schale mit Wasser und (?) irgendwo passiert wohl was... Lasst euch dann fallen, geht zurück dorthin, wo ihr hergekommen seid, und tretet durch das Nebeltor.

Weitere Möglichkeiten und Items vor dem Boss (glitzerndes Titanit!)

Wie gesagt: Der auf der nächsten Seite im Detail besprochene Schmelzer-Dämon und das (verdammt hilfreiche) Leuchtfeuer hinter ihm sind optional. Außerdem gibt es hier noch einiges zu holen, wenn ihr möchtet. Zum Beispiel im Ofen. Eine der Seitentüren zu öffnen, während drinnen noch die Flammen toben, das wäre Selbstmord.

Geht stattdessen auf die Brücke und bis zur Hälfte. Lasst euch links auf die Stufen fallen und dreht an dem Eisenventil. Der Bogenschütze kann euch währenddessen nicht treffen. Die Flammen verstummen und ihr könnt links oder rechts durch eine der schweren Türen. Im verstummten Ofen findet ihr zwei große Titanitscherben und einen versteinerten Drachenknochen.

Die Leiter nach oben wäre der offensichtlichste Weg ins Innere des Eisenschlosses, wenn ihr den optionalen Boss auslassen wollt - was aus Gründen der Entfernung wirklich nicht zu empfehlen ist. Ihr kommt zu einer weiteren Leiter mit einem Alonne-Ritter davor; bei der Leiche liegen ein alter schimmernder Lebensstein und eine grüne Blüte.

Folgt der Leiter nach oben und schaltet links den Alonne-Ritter aus. Den auf dem Vorsprung darunter, der mit dem Rücken zu euch steht, begrüßt ihr mit einem Sturzangriff. Die Truhe hinter ihm beinhaltet den Lebensring +1 (erhöht maximale TP) und einmal glitzerndes Titanit. Rutscht dann die Leiter runter und ihr kommt auf eine auf anderem Weg nicht zugängliche Fläche. Die Leiche an der Kante trennt sich von der Seele eines stolzen Ritters und Reparaturpulver.

Noch etwas? Von der Brücke nahe des Schmelzer-Dämons aus seht ihr links einen Pfeiler mit einem Vorsprung, zu dem ihr euch abrollen könnt. Die Leiche hält eine Seele und rote Engelpastillen (stärkt Resistenz gegen Blutung) fest. Erkennt ihr links unten den zweiten Hebel? Mit diesem könnt ihr die Brücke komplett herunterlassen, was jetzt keinen besonderen Vorteil bringt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Dark Souls 2 Komplettlösung

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare