Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

David Jaffe verteidigt seine "E3-Lüge"

Wollte mit Twisted Metal überraschen

Im Vorfeld der E3 hatte Eat Sleep Plays David Jaffe lautstark den Gerüchtekiller gegeben. Keinesfalls würde man mit dem neuen Titel auf der Leitmesse zugegen sein und so weiter und so fort. Dies hat sich am letzten Dienstag gegen Ende der Sony-Pressekonferenz aber als Flunkerei herausgestellt. Allerdings rechtfertigte Jaffe nun seine Lüge.

In einem Interview mit Joystiq sagte der Schöpfer von God of War, dass es bei der E3 einst um Überraschungen gegangen sei und dass auch er seine Fans überraschen habe wollen.

„Bei [der E3] ging es mal um Überraschungen. Man kam und wusste nicht, was man an den Ständen vorfinden würde und das machte einen großen Teil des Spaßes aus. Man lief von Stand zu Stand und entdeckte Dinge“, so Jaffe.

„Während der letzten, ich weiß nicht, vier oder fünf Jahre wurde alles entweder vorher angekündigt oder geleaked und ich dachte mir ... Sony rief vor vier Monaten an und sagte, ‚lasst uns Twisted als Überraschung bringen und die Show damit beenden‘.“

„Ich sagte, ‚Hell yeah! Lasst uns das machen!‘ Aber das setzte ein wenig Heimtücke unsererseits voraus. Mir war es aber wichtiger, den Fans eine tatsächliche, wirkliche Überraschung zu bieten als auf Fragen von Leuten diesbezüglich vollkommen offen und ehrlich zu sein“, schließt er.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare