Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Die Worte der Woche

Mädchen und Zielgruppen

Eigentlich ist die vergangene Woche doch uninteressant, wenn morgen das bislang wichtigste Spiel der EM ansteht: Deutschland gegen Österreich. Man hat also die Möglichkeit, es richtig zu machen oder ganz ordentlich zu versemmeln. Apropos versemmeln und Österreich. Das U-Bahn-Blättchen „Heute“ kann davon ein Lied singen.

“Um ehrlich zu sein, bin ich ein großer Fan von Joss Whedon. Eine Menge Dinge in der Geschichte des Spiels haben ihren Ursprung in Firefly und Serenity.“ - Owen O'Brien (Digital Illusions)
Ein besseres Vorbild hätte man sich vermutlich nicht aussuchen können. Da kommt zwar nun der Fanboy in mir durch, aber ich bin trotzdem sehr gespannt, wie am Ende die Parallelen beziehungsweise Ähnlichkeiten aussehen. Übrigens eine sehr empfehlenswerte Serie.

“Ich glaube nicht, dass es jemals ein erfolgreiches Spiel gegeben hat, das speziell auf Mädchen ausgerichtet war.“ - James Scalpello (THQ)
Was ist mit den ganzen Spielen für den Nintendo DS? Da muss doch irgendein erfolgreiches dabei gewesen sein, das sich speziell an Mädchen gerichtet hat. Ich denke da zum Beispiel an diverse Pferdespielchen und ähnliche Dinge.

“Es gibt derzeit keinerlei Pläne für einen CoOp-Modus, aber wir könnten die Möglichkeit erforschen.“ - Chris Easton (Ubisoft)
Erst ist es unmöglich und nun könnte man die Möglichkeit für einen CoOp-Modus in Prince of Persia doch genauer prüfen. Solche Features sind natürlich schön, aber auch nur dann, wenn sie gut funktionieren. Sofern die Aktionen und Bewegungen wirklich so sehr voneinander abhängig sein, sollte man es vielleicht lassen. Zumal bis zum Release auch nicht mehr allzu viele Monate ins Land ziehen.

“Ich denke, wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken. Der Wert der Konsolen ist so groß, dass künftig niemand mehr einen PC-exklusiven Titel machen wird. Warum auch? Warum sollten sie die Konsolen ignorieren?“ - Roy Taylor (NVIDIA)
Angesichts der derzeitigen Verkaufszahlen wäre ein solches Verhalten durchaus nachvollziehbar. Man schaue sich nur die Absätze von Call of Duty 4 an. Xbox 360: Knapp sechs Millionen. PlayStation 3: Um die drei Millionen. Von den insgesamt zehn Millionen Stück bleibt da nicht mehr viel für den PC übrig. Und das in einem Genre, das eigentlich „auf den PC gehört“. Zumindest sagt man das immer.

“Sie haben das Viva Pinata-Franchise ins Fernsehen gebracht, um eine breitere Zielgruppe zu erreichen. Sie haben es auf den PC portiert, um weitere Personen dafür zu begeistern. Und nun tun sie das ebenfalls mit dem Nintendo DS. Im Prinzip versuchen sie lediglich, die Zielgruppe zu erweitern.“ - Joe Humfrey (Rare)
Im Grunde genommen ist das gar keine so dumme Idee. Man entwickelt Ableger zu erfolgreichen 360-Spielen für den Nintendo DS und begeistert so weitere Personen dafür. Wenn diese dann mehr wollen, müssen sie eine Konsole von Microsoft kaufen. Wo bleibt eigentlich Halo DS?

“Das ist absoluter Schwachsinn. Die Inhalte von Edna Bricht Aus waren bereits vor rund einem Jahr fertig, können also nicht von dem Fall Amstetten inspiriert sein. Es ist eine Frechheit, uns in dem Artikel in solch eine Ecke zu drängen!“ - Daedalic
Man kann sich die Situation ganz gut ausmalen: Irgendein Schreiberling sieht einen Screenshot, auf dem Edna durch einen Lüftungsschacht kriecht. Im Zusammenspiel mit dem Namen Edna Bricht Aus wittert man natürlich umgehend den großen Skandal. So sieht seriöser Journalismus aus.

“Und ich kann mit höchster Zuversicht sagen, dass die Zukunft für zwei unserer im letzten Jahr von den Kritikern gefeierten Produkte nicht glänzender sein könnte - FIFA und NHL.“ - Peter Moore
Als bekennender FIFA-Liebhaber bin ich natürlich gespannt, wie sich die Reihe in diesem Jahr weiterentwickelt. Nach UEFA Euro 2008 darf man aber auch zurecht zuversichtlich sein.

“Wir haben mit der Arbeit an Far Cry 2 angefangen, bevor man sich mit Instincts für die Nutzung von Mutantenkräften entschied.“ - Alex Amancio (Ubisoft)
Lasst es mich so sagen: Solange es kein neues Far Cry: Vengeance wird, sind wir alle glücklich.

Die Zahl der Woche: Es ist nun neun Jahre her, seit Too Human (Forever) zum ersten Mal auf der E3 1999 präsentiert wurde. Damals für die PlayStation. Bald erscheint es jedoch für die Xbox 360.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare