Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dragon Age 2 - Komplettlösung

Hauptstory, Nebemissionen, Klassen, Tipps

Allgemeines

3. Albtraum-Schwierigkeitsgrad

Dieser Schwierigkeitsgrad ist mit Sicherheit kein Zuckerschlecken und sicherlich nicht für jeden gedacht. Selbst Profis des ersten Teils raten wir zu einem Durchgang auf schwierig, bevor sie sich an diese Herausforderung warnen, um mit dem neuen System vertraut zu werden. Albtraum steigert nicht nur die Stärke eurer Gegner, sondern fügt noch ein paar andere Regeln hinzu, die euch das Leben erschweren. Natürlich gibt es kein Patentrezept für diesen Modus. Doch diese Hinweise in Verbindung mit den restlichen Tipps stellen eine gut Basis dar, die euch weiterhelfen.

Zu Beginn doch eine kurze Erklärung zu allen Änderung in diesem Schwierigkeitsgrad. Der Hauptfaktor, der häufig zum Tod führen wird, ist die Tatsache, dass Flächenangriffe nun auch eure Gefährten treffen können. Die perfekte Positionierung der Truppe spielt also eine noch größere Rolle als ohnehin schon. Dazu gesellt sich die neue elementare Immunität vieler Feinde, wodurch eure Attacken weniger Schaden verursachen. Neben der erhöhten Lebensenergie und Abwehr können euch Meuchelmörder zudem noch Tränke klauen.

Das Mikromanagement wird zu eurer wichtigsten Aufgabe. Jeder noch so kleine Kampf sollte ernst genommen werden und das ständige Pausieren ist Pflicht. Verschiedene vorgefertigte Taktiken können den Aufwand zwar erleichtern, doch wirklich sicher könnt ihr nur sein, wenn ihr jeden kleinsten Eingriff selbst übernehmt.

Wie oben schon erwähnt, ist die Positionierung eine unerlässliche Aufgabe. Nicht nur müsst ihr aufpassen, mit Flächenangriffe keine Gefährten zu treffen, auch die Crowd Control muss beachtet werden. Euer Tank sollte jederzeit die volle Aufmerksamkeit der Feinde haben, so dass sich der Heiler auf ihn konzentrieren kann und die restlichen Mitglieder in Ruhe gelassen werden. Besonders Magier mit einer niedrigen Kondition sehen schnell das Aus, wenn sie von mehreren Feinden angegriffen werden. Da kann bei One-Hit-Kills nicht mal mehr ein Trank helfen.

Versucht die Feinde zu gruppieren und einzelne Monster zu euch zu locken, so dass ihr nicht immer gegen eine ganze Meute auf einmal kämpfen müsst. Zudem könnt ihr es ausnutzen, dass der Kampf beendet wird, sobald ihr weit genug von den Feinden entfernt seid. Lauft bei wenigen Kreaturen also weg und das Gefecht wird unterbrochen. Dadurch regeneriert sich nicht nur eure Energie, ihr dürft das Spiel auch speichern.

Macht ebenfalls Gebrauch von engen Korridoren, in denen euch die Feinde nur von einer Seite attackieren können. Kiten lohnt sich vor allem bei großen Bossgegnern. Dabei wartet iht, bis der Feind sich auf einen Charakter – bevorzugterweise natürlich der Tank – konzentriert und ihn verfolgt. Nun braucht ihr mit der jeweiligen Person bloß noch im Kreis um das Monster zu sprinten und entgeht dabei sämtlichen Attacken. Führt diese Aktion durch, während eure Gefährten das Vieh mit Fernangriffen bombardieren.

Überlegt euch früh genug, welche Attribute und Talente ihr besetzen wollt. Spezialisiert eure Gruppenmitglieder früh, um keinen einzigen Punkt zu verschwenden und nutzt gelegentlich Möglichkeiten, um kostenlose Attributspunkte in bestimmten Mission zu kassieren, wie zum Beispiel während der Sekundärmission Nächtlicher Schrecken im zweiten Akt. Wählt so früh es geht Talente, die klassenübergreifende Kombos ermöglichen, um mehr Schaden zu verursachen.

Schaut regelmäßig bei den Händlern vorbei und kauft alle Rüstungsupgrades für eure Gefährten. Diese sind aber nur bei einer jeweiligen Person und nur zu bestimmten Zeiten zu kaufen. Sammelt zudem alle Rezepte und Zutaten, die ihr finden könnt, da besonders die Gifte, Bomben und Tränken einen gewaltigen Unterschied in brenzligen Situationen erzielen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Komplettlösung zu Dragon Age 2.

Über den Autor

Björn Balg Avatar

Björn Balg

Redakteur

Freier Autor und wahrscheinlich der letzte Mensch ohne einen Facebook-Account. Liebt Trash und verbringt zu viel Zeit mit dem Ansehen von Katzenvideos.

Kommentare