Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Dying Light 2 - Letzter Boss: So besiegt ihr Waltz im Finale (X13 - Quest)

Auge um Auge.

Waltz ist der Endboss in Dying Light 2. Aiden hat das ganze Spiel auf diesen Moment hingearbeitet und im Rahmen der finalen Story-Quest "X13" trifft er endlich auf seinen Widersacher.

Die Vorbereitung auf den Endkampf findet viel früher statt, noch bevor ihr den Punkt ohne Wiederkehr erreicht (das Spiel warnt euch, dass ihr damit den Epilog aktiviert).

Deckt euch mit den folgenden Gegenständen ein, bevor ihr zum Finale aufbrecht:

  • Genug Waffen, was aber selbstverständlich ist.
  • Arznei, im besten Fall mit einigen Upgrades versehen, damit die Heilwirkung höher ist.
  • Aufputschmittel für Regeneration (heilt pro Sekunde einen bestimmten Prozentwert) und Aufputschmittel für Wut (erhöht den Nahkampfschaden beträchtlich) - beide erleichtern diesen Kampf ungemein.
  • Rüstet den Enterhaken so weit auf, dass er Gegner heranziehen kann.

Wenn ihr dann den letzten Abschnitt erreicht und Waltz gegenübertretet, müsst ihr einen Bosskampf in vier Phasen überstehen.

Erste Phase

Auf einer runden Plattform tretet ihr Waltz zuerst gegenüber. Bearbeitet ihn im Nahkampf mit Schlägen und weicht seinen Fäusten aus, wenn er euch damit schlägt. Etwa dieser Rhythmus: Schlag, Schlag, Ausweichen, Schlag, Schlag, Ausweichen.

Verhängnisvoll sind die Bodenstampfer. Bei einem springt er in die Luft und donnert mit der Faust auf die Plattform, was eine Druckwelle erzeugt, die euch von den Beinen fegt und im schlimmsten Fall sogar von der Plattform wirft (in dem Fall müsst ihr wieder hochklettern). Weicht, wenn er zu der Attacke ansetzt, so weit zurück wie möglich.

Beim anderen Angriff haut er ebenfalls auf den Boden und erzeugt funkensprühende Spuren, die auf euch zuschießen. Dies wiederholt er mehrfach, bis zu fünf- oder sechsmal. Weicht diesen Angriffen so lange zur Seite aus, bis Waltz erschöpft dasteht und besonders offen ist für Gegentreffer.

Vergesst außerdem den Enterhaken nicht. Damit könnt ihr ihn hin und wieder aus dem Tritt bringen und anfällig machen für Gegentreffer.

Hat er seine Energieleiste fast verloren, geht er über in die zweite Phase.

Zweite Phase

Diese Phase findet auf dem Boden statt. Ringsum ist Nebel und Waltz wird sich immer wieder aus dem Staub machen und kurz verschwinden.

Die einfachste Taktik hier wäre, in der Mitte zu bleiben und zu warten, bis Waltz auf Aiden zustürmt. Dann ausweichen, ein paar Treffer landen und immer so weiter.

Ihr könnt den Kerl auch durch den Nebel verfolgen, seid aber achtsam mit den Chemiezonen an den Rändern, die euch verletzen. Besser warten und reagieren, das kostet weniger Nerven.

Dritte Phase

Nutzt die Lüftungsöffnungen, um mit dem Gleitschirm nach oben zu schweben und Waltz auf den höheren Plattformen zu bekämpfen.

Seine Taktik im Kampf ist nicht wirklich anders, passt vor allem auf die Kraftangriffe auf (die sich nicht blocken lassen). Hin und wieder fallt ihr vielleicht runter und müsst wieder hoch.

Außerdem wechselt Waltz gern die Plattform, also folgt ihm, wenn es so weit ist. Im Nahkampf immer dranbleiben und ausweichen, wenn er zuschlägt, dann schafft man auch diese Phase.

Vierte Phase

Aiden erhält übermenschliche Kräfte und kann meterweit und meterhoch springen. Es dürfte ein Leichtes sein, Waltz in dem Zustand zu verfolgen.

Bleibt ihm dicht auf den Fersen und nutzt die blanken Hände bzw. Klauen von Aiden, um den Kerl zu zerreißen.

Waltz erleidet extremen Schaden in dieser Phase und ihr solltet nicht lange brauchen, um ihn ein für alle Mal zur Strecke zu bringen. Bleibt an ihm dran und nach kurzer Zeit habt ihr Waltz besiegt.

Das war es mit dem Endboss. Nun steht ihr vor der letzten Entscheidung, die den Ausgang von Dying Light 2 beeinflusst. Viel Erfolg.


Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare