Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

EA gibt Halo Infinite eine Mitschuld an den schlechten Verkaufszahlen von Battlefield 2042

Böses Halo Infinite! Da wird es einfach veröffentlicht und stiehlt Battlefield 2042 das Rampenlicht...

Electronic Arts zeigt mit dem Finger auf Halo Infinite. Der Shooter soll nach Angaben des Publishers mitverantwortlich für die schlechter als erwarteten Verkaufszahlen von Battlefield 2042 sein.

Ein Opfer der Pandemie

Bei einem Treffen mit Mitarbeitern diskutierte EA Pläne zur Verbesserung des Spiels und der Zukunft des Franchise. Laut Laura Miele, CSO bei Electronic Arts, habe das Unternehmen "die Erwartungen unserer Spieler nicht erfüllt und auch unsere eigenen Erwartungen deutlich verfehlt".

Einer der Hauptgründe für das Scheitern des Shooters sei die Pandemielage gewesen, die zu vielen unvorhergesehen Herausforderungen im Entwicklungsprozess geführt hat (danke, Xfire)

Obwohl Battlefield 2042 nach dem Day-1-Patch stabiler lief und laut Aussagen von Miele auch die ersten kritischen Reaktionen gut waren, sorgte ein Spiel zwei Monate später für eine neue Belastung.

Halo Infinite macht Battlefield das Leben schwer

Halo Infinite startete Anfang Dezember offiziell durch, der Multiplayer-Part ging bereits früher an den Start und machte Battlefield auf dem PC und der Xbox Konkurrenz. Battlefield 2042 wurde fortan häufig mit dem Shooter von 343 Industries verglichen, der bei vielen einen wesentlich ausgereifteren Eindruck hinterließ, sagt Miele.

Dabei hätte die Anzahl der Bugs bei Battlefield 2042 noch im erwarteten Bereich gelegen, weshalb das Unternehmen von überschaubaren Problemen zum Start ausging. Trotzdem räumte man ein, dass EA mit den Markteinführungen seiner Titel in der Vergangenheit häufiger vergleichbare Schwierigkeiten hatte.

Miele glaubt, dass sich die Erwartungen der Spieler in Bezug auf Live-Service-Spiele geändert hätten. Ein Spiel zu liefern und erst nach und nach die Fehler herauszupatchen sei ein Modell, das heute nicht mehr funktioniere.

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare