Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

EAs Riccitiello: Digitale Verkäufe werden 2011 physische Produkte übertreffen

Durch Mikro-Transaktionen und Free-to-Play

Laut EAs CEO John Riccitiello werden die digitalen Verkäufe bis zum Ende des Jahres 2011 den Handel mit physischen Spiele-Datenträgern übertreffen. Der Amerikaner führt dies auf weiter verbreitete Mikro-Transaktionen und das immer beliebtere Free-to-Play-Modell zurück.

"Ende [2011] wird das digitale Geschäft größer sein als das der verpackten Ware, Punkt. Für mich gibt es da keine Frage", so Riccitiello im Gesüpräch mit Industry gamers.

"Dann werden wir Wege finden, sogar die Inhalte unserer verpackten Güter in Teilen und in Abos und in Mikro-Transaktionen verkaufen. Schaut euch an, was Warner und Turbine mit Lord of the Rings Online gemacht haben."

"Obwohl ich immer noch glaube, dass der Großteil ihres Umsatzes von Leuten kommt, die für ein Premium-Abo für 15 Dollar im Monat unterschrieben haben, kommen derzeit viele Leute dazu, die upgraden. Ich bin mir nicht sicher, ob der 15-Dollar-Deal ein so tolles Angebot ist, aber das ist ein anderes Thema", fügt er hinzu.

"Ich glaube, eine bessere Antwort auf eure Frage ist, diese Business-Modelle werden Fuß fassen. Wir sind sehr vorsichtig damit, sicherzustellen, dass wir für jede Plattform und jede IP einen angemessenen Preis veranschlagen."

Als Beispiel für die Profitabilität nannte Riccitiello etwa den Karten-Ableger FIFA Ultimate Team.

"Unser höchster ARPU (durchschnittlicher Umsatz pro User) kommt von Bezahl-Usern von Free-to-Play-Spielen. Wenn man darüber nachdenkt, fragt man sich, 'wie kann ein kostenloses Spiel das sein, für das die Leute am meisten bezahlen?'. Es gibt Leute, die geben uns 5000 Dollar im Monat, um FIFA Ultimate Team zu spielen. Und es ist umsonst. Dreckiges, kleines Geheimnis." Turbine meldete vor wenigen Tagen, dass Der Herr der Ringe Online seit der Umstellung auf Free-to-Play seinen Umsatz verdreifacht hat.

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare