Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Ehemaliger Battlefield- und Payday-Entwickler enthüllt Metal: Hellsinger

Kommt 2021 für PC, PS4, XBox One und Next Gen Konsolen.

David Goldfarb, Lead Designer von Battlefield 3 und Director von Payday 2 hat mit seinem neuen Studio The Outsiders ein neues Spiel angekündigt: Metal: Hellsinger ist ein Ego-Shooter, in dem man als Dämon in der Hölle aufräumt. Zum Beat knarzender Metal-Musik. Der Titel soll im nächsten Jahr auf PC sowie den aktuellen und kommenden Konsolen von Sony und Microsoft erscheinen.

Wenn der Name des Studios euch etwas sagt, liegt das vielleicht daran, dass The Outsiders eigentlich mit dem Action-Adventure Darkborn beziehungsweise Project Wight debütieren wollten, bei dem man in der Haut eines jungen Monsters unter Wikingern für Angst und Schrecken sorgt. Leider wurde das Projekt nach dem Verlust de Publishing Deals mit Private Division vor Kurzem auf Eis gelegt, sodass wir nun zuerst Metal: Hellsinger bekommen werden.

Das muss insbesondere für Fans von Musik härterer Gangart nichts Schlechtes sein. In jedem Level dieser Höllenjagd liefert ein anderer Song den akustischen Teppich, eingesungen - beziehungsweise -gebrüllt - von Leuten wie Triviums Matt Heafy, Arch Enemys Alissa White-Gluz, Mikael Stanne von Dark Tranquility oder Björn Strid von Soilwork. Je genauer ihr schießt und je besser ihr den Beat trefft, desto kraftvoller und komplexer soll die Musik werden. Das geht bei Sphärenklängen los und soll sich dann zu wahren Metal-Hymnen aufschwingen. Klingt interessant.

Metal: Hellsinger soll "das metalste Spiel aller Zeiten" werden. Wir werden sehen.

Was Darkborn angeht, hofft das Studio, dass man sich irgendwann wieder dem Projekt widmen kann. Bis dahin der letzte Trailer als Erinnerung, was uns vorerst entgeht:

Über den Autor
Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare