Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Elden Ring: Kirche der Gelübde, Geläuterte Ruinen, Krabbenkocherhütte

Weitere Orte in Liurnia warten darauf, erkundet zu werden. Dabei lösen wir die Halsketten-Quest.

Kirche der Gelübde

Die Kirche der Gelübde in Elden Ring ist ein Ort im Norden von Liurnia.

Ihr könnt die Location auf mehreren Wegen erreichen. Reist über die auf der Karte ersichtliche Route zu diesem Punkt oder nutzt in der Akademie von Raya Lucaria den Teleporter unter dem Raum mit den rollenden Felsen (kurz vor dem Bosskampf gegen Rennala).

Hier der Ort auf der Weltkarte:

Was gibt es in der Kirche zu holen? Zum einen steht hier eine Truhe, in der eine Goldene Nähnadel sowie Goldene Schneidereiwerkzeuge liegen (für die Quest von Boc).

Bei der Statue könnt ihr büßen und Absolution erlangen (falls es nötig ist).

Außerdem trefft ihr eine riesige Schildkröte namens Miriel, Kantor der Gelübde und Hüterin dieses Ortes. Sie versorgt euch mit einigen Infos zur Hintergrundgeschichte, was die Zerschlagung des Eldenrings angeht.

Ein neuer Verbündeter.

Sprecht sie mehrfach an und ihr habt die folgenden Optionen:

  • Zauberei studieren: Lernt die Zaubereien "Magische Schimmerklinge" und "Cariagroßschwert".
  • Anrufungen studieren: Lernt die Anrufung "Gunst des Segens".
  • Eine Schriftrolle überreichen: Gebt Miriel eine der gefundenen Rollen, um ihr Angebot an Zaubereien und Anrufungen zu erweitern.
  • Über Radagon: Erfahrt mehr über den einstigen Helden Radagon, sein Leben als zweiter Eldenfürst und sein Bündnis mit Rennala.
  • Über Rennala: Erfahrt mehr über die Königin und darüber, wie ihr Fürst Radagon das Herz brach.

Kommt ihr bei Nacht zu dieser Kirche, ist Miriel verschwunden und ein Klangperlenjäger erscheint.


Geläuterte Ruinen

Die Geläuterten Ruinen liegen im Süden von Liurnia, wenn ihr nicht dem Wasser folgt, sondern östlich davon bleibt. Hier der Ort auf der Karte:

Drinnen haben sich ein Haufen Soldaten breit gemacht und ein nerviger Hund leistet seine Unterstützung. Haltet die Augen offen nach einem Bretterboden, den ihr verschwinden lassen könnt, indem ihr darüber rollt:

Folgt dem Geheimgang in den Raum, wo ihr eine Shabriri-Traube (für Hyettas Quest) sowie den Talisman Erbe der Zwei Finger findet.

Weiterhin findet ihr in den Ruinen zwei Leichen, die Items bei sich tragen: 1x Goldene Rune (3) und 4x Kuckucks-Schimmerstein. Letzteres ist eine Art Wurfgeschoss und Unterstützungswaffe.

Ebenfalls nützlich: In den Ruinen steht ein Teleporter zum Haupttor der Akademie von Raya Lucaria, den ihr benutzen könnt.


Krabbenkocherhütte

Die Krabbenkocherhütte ist ein Ort im Süden von Liurnia. Hier die Stelle auf der Weltkarte:

Sie hat einen eigenen Ort der Gnade, neben dem sich ein halbstarker Zeitgenosse niedergelassen hat. Auf der Karte wird er als "Schwarzwache" markiert (siehe Quest der Schwarzwache). Es ist der Halskettendieb, von dem die Dame namens Rya südöstlich von hier sprach (siehe Ryas Quest).

Er ist nicht erpicht auf Gesellschaft, aber bereit, den Anhänger für 1000 Runen zu verkaufen. Das ist nicht viel, aber man kann ihn auch umhauen (wodurch seine Quest scheitert).

Gebt ihr die 1000 Runen aus, hat er noch eine Warnung parat und ihr könnt ihn auf Rya ansprechen. Außerdem verkauft er Gekochte Garnelen für 600 Runen (erhöht Resistenz gegen körperlichen Schaden).

Gebt ihr Rya den Anhänger zurück, überreicht sie euch die Einladung von Haus Vulkan (siehe Haus Vulkan).

Nächster Abschnitt: Elden Ring - Dorf der Albinaurics



Mehr Hilfe für Elden Ring gibt es in den Elden Ring - Tipps für Einsteiger. Außerdem nützlich: Die Fundorte der Steinschwertschlüssel und der Kartenfragmente. Sucht ihr mächtige Verbündete, bietet es sich an, die Aschen zu suchen. Für mehr Schlagkraft empfehlen sich die Fundorte der Waffen.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare