Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Erste Details zu Deus Ex 3

Prequel spielt im Jahr 2027

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift PC Zone enthüllt erste Details zu Deus Ex 3, das sich bei Eidos Montreal in Arbeit befindet.

Der dritte Teil führt Euch demnach ins Jahr 2027 und ist demzufolge ein Prequel. Zugleich steht dem Team nicht nur Sheldon Pacotti, der die Story für den ersten Teil schrieb, beratend zur Seite. Auch Harvey Smith und Warren Spector erteilten dem Projekt ihren Segen.

Die Hauptfigur trägt den Namen Adam Jensen und arbeitet als privater Sicherheitsmann in einem Labor, das sich auf biomechanische Verbesserungen spezialisiert hat - gewissermaßen der Wegbereiter für die Art von Nanotechnologie, die im ersten Deus Ex eingesetzt wurde. Eines Tages stürmt eine Black Ops Kommandoeinheit das Hauptquartier des Unternehmens und nutzt dazu einen Sicherheitsplan von Jensen. Ein Massaker und der Beginn der Verschwörung sind die Folge.

Nach Angaben der PC Zone soll der Grafikstil eine Mischung aus Renaissance sowie Cyberpunk sein und einfach fantastisch aussehen. Das Spiel verfüge über eine sehr viel stilisierteren Look als vergleichbare Spiele mit der Unreal Engine 3.

Entwickler Eidos Montreal ist sich auch bewusst, dass die Fans auf den zweiten Teil der Reihe nicht gerade positiv reagierten. Fehler wie die Limitierung auf lediglich einen Munitionstyp will man nicht wiederholen. Dennoch möchte man gleichzeitig Einsteiger und Fans ansprechen.

Der Kampf wird diesmal keineswegs durch Werte des Charakters bestimmt, sondern hängt ausschließlich von Eurer Zielgenauigkeit ab. Die Werte haben stattdessen einen Einfluss auf eine "sehr große Zahl an komplett aufrüstbaren und individualisierbaren Waffen". Somit darf man sein Schießeisen beispielsweise durch größere Magazine oder Zielfernrohre an den eigenen Spielstil anpassen.

Die Schleichelemente des Spiels gehen mehr in Richtung Deckungssystem, anstatt weiterhin auf Schatten zu vertrauen. Mit Schaden geht man hingegen wie in Call of Duty um. Soll heißen: Die Lebenspunkte regenerieren sich von selbst.

Nebenbei versprechen die Macher 20 Verbesserungen für den Charakter. Dazu zählt etwa der "Bungee Jump". Hier schießen einem Tentakel aus dem Rücken und verankern sich in einer Wand, wenn man von einem Gebäude springt. Ebenso ist es möglich, durch Mauern durchzubrechen und sich dadurch einen Feind zu greifen, der in eben jenem benachbarten Raum steht.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare