Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Eure Top 50: Die besten Spiele 2015

Neu dabei: Die Plätze 10 bis 1.

Inhaltsverzeichnis:

Direkt zu Platz 50 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 40 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 30 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 20 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 10 eurer besten Spiele des Jahres 2015.


19. Dark Souls 2: Scholar of the First Sin

(From Software / Bandai Namco) - Dark Souls 2: Scholar of the First Sin Test

Martin: So sehr ich es liebe und es natürlich mit inzwischen zwei Helden abwechselnd immer noch spiele... Das ist gefühlt das zwanzigste HD-Spiel in dieser Top 50. Vieleicht sollten wir nächstes Jahr die Regel einführen, dass nur wirklich neue Spiele in die Liste kommen.

Björn: Man hätte die Chance nutzen können, um die Fehler des Originals auszubügeln und den Schwierigkeitsgrad durch interessante Attacken der Gegner zu erhöhen. Stattdessen wirft man einfach noch mehr Feinde in die Level, weil das Souls-Kampfsystem ja so wunderbar auf Gefechte mit mehreren Gegner ausgelegt ist.

Sebastian: Wenn man ein Remake schon technisch nicht aufwertet, kann man wenigstens das Gros der Inhalte einmal durch den Fleischwolf drehen. Und es so auch für jene interessant machen, die Drangleics alte Form in- und auswendig kennen.

Markus: Die Dark Souls Reihe kommt in meine Hassliebe-Schublade (zusammen mit reichlich Ersatzcontrollern). Sätze wie „Wie dämlich ist das bitte?“, „Das ist unmöglich“ oder „@$“§)%“ (mehr darf ich hier nicht sagen) gehören quasi genauso zum Lieferumfang des grafisch eindrucksvollen und stimmigen Action-RPGs wie der nie enden wollende Lernprozess bei jedem Ableben - und davon gibt es reichlich.

psychothegeneral: Auch der zweite Teil von Dark Souls schafft es trotz etwas leichterem Schwierigkeitsgrades noch, einen in seinen Bann zu ziehen. Majula ist eine herrlich perfide Spielwiese, die zum Haareraufen und zur Controllermisshandlung einlädt, weil sie uns zeigt, dass wir uns die Credits auch heutzutage noch hart verdienen müssen.

Reaver_411: Nachdem ich mir die Last-Gen-Version gespart habe, hat mich Scholar of the First Sin richtig gepackt. :-)

sokrates28: Bevor Bloodborne noch nicht veröffentlicht wurde, war Dark Souls 2: Scholar of the First Sin mein GOTY. Im Vergleich zur PS3-Version hat sich vieles zum Besseren geändert und es ist meiner Meinung nach, was Spielspaß, Umfang und Immersion betrifft, fast ebenbürtig mit Bloodborne. Besonders der Umfang mit den drei DLCs ist gewaltig.

WizKid: Auch wenn es nicht mehr die Magie des Gefühls vom ersten Mal hat, die man bei Dark Souls erlebte, packte mich das Spiel dennoch.

Lucan815: Ich kann die Finger einfach nicht davon lassen. Trotz der Tatsache, dass ich es bereits auf Last-Gen gespielt habe, weist dieses Spiel mit Abstand wieder die meiste Spielzeit in diesem Jahr für mich auf. Für mich also wohl mehr oder weniger rein objektiv die Nummer 1.

viite: Wenn auch für mich der schwächste Teil der Souls-Reihe, ist es ein sehr gutes Spiel, das mich bis zum Ende gefesselt hat. Gerade die DLCs stehen den anderen Teilen in nichts nach!

Hueni: Ja neeee, ist klar - das ursprüngliche Dark Souls 2 war ja viel zu einfach, bin da mit grade mal 970 Toden durchspaziert. Wie hat es From Software eigentlich geschafft, die Daumenschrauben enger zu ziehen und mich dabei noch zum Lächeln zu bringen? o.O

m2deep: Auf meinem Platz 2, ganz knapp hinter Bloodborne, kommt Dark Souls 2: Scholar of the First Sin. Das Spiel inklusive aller DLCs ist einfach großartig und ein Umfangmonster. Auch wenn es vielleicht nicht ganz an das Original herankommt, muss man die Entwickler loben. Nur die Grafik ist natürlich ... Schwamm drüber, für mich 2015 Platz 2.

hellerst: Da ich den Teil nie auf der Vorgängerkonsole gespielt hatte, konnte ich dies jetzt nachholen. Die Grafik kommt nicht an Bloodborne heran, ist aber ausreichend gut, um eine schaurige Stimmung zu transportieren. Spielerisch noch abwechslungsreicher als Bloodborne.

HoboProBro: Es ist beinahe peinlich, wie sehr Dark Souls immer noch unterhält. Auch wenn Teil 2 nicht ganz die Klasse von Teil 1 hält, ist selbst der Re-Release von Dark Souls 2 immer noch eindeutig einer der besten Titel des Jahres.

Naoki_Kato: Schwere Spiele gibt es viel zu selten, finde ich , deshalb hab ich mich extrem gefreut, als Dark Souls 2 angekündigt wurde und schließlich auch erschienen ist, ein meiner Meinung nach extrem guter Nachfolger und extrem lohnenswert, es zu spielen, wenn ihr mal ein etwas schwierigeres Spiel wollt. Der düstere Look ist zwar Geschmackssache, hat mir aber trotzdem ganz gut gefallen, auch wenn es mir nach einer Zeit etwas freundlicher sein könnte.

Conny02: Herausfordernd, frustrierend, motivierend, abwechslungsreiches Gameplay (Klassen). Hab ich schon frustrierend erwähnt? Ach ja, und dann doch wieder motivierend. Ich liebe es. Und hasse es!

Lightrider: Eigentlich ein noch besseres Spiel als Bloodborne und nur deswegen auf meinem zweiten Platz, da erst Bloodborne mein Auslöser war, es überhaupt richtig wahrzunehmen. Wenn Bloodborne ein Monstrum ist, ist Dark Souls 2 ein titanischer Moloch aus Komplexität und Simplizität zugleich, ein faszinierender Malstrom aus Perfektion. Vielleicht das beste RPG des letzten Jahrzehnts.

MysteryGER: Dark Souls 2 habe ich rauf und runter gespielt. Als Scholar of the First Sin kam, habe ich mir das Upgrade auf Steam gekauft und war prompt wieder gefangen in einer düsteren Welt mit etlichen sehr guten Bosskämpfen und Toden. Wie alle Souls-Teile gehört auch Dark Souls 2 zu meinen All-Time-Favorites der Videospiele.

Heartz_Fear: Ich muss dieses Jahr mit meiner Tradition brechen, keine Remastered-Versionen zu nominieren. Aber für Dark Souls tu ich das wirklich gerne. Gelungene Verbesserungen für die Current-Gen-Versionen lockten mich nochmals in die Welt von Drangleic. Der DLC hat mich erneut tief in die Lore gestürzt und der Pursuer machte dieses Mal seinem Namen alle Ehre.

maruseru: Die Spielwelt ist groß und erzeugt eine tolle Atmosphäre. Auch die freie Charakterentwicklung und das Kampfsystem bieten einiges an Tiefgang. Die Grafik lässt jedoch im Großen und Ganzen eher zu wünschen übrig.


Zurück zu Platz 20 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Weiter zu Platz 18 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare