Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Eure Top 50: Die besten Spiele 2015

Neu dabei: Die Plätze 10 bis 1.

Inhaltsverzeichnis:

Direkt zu Platz 50 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 40 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 30 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 20 eurer besten Spiele des Jahres 2015.


10. Until Dawn

(Supermassive Games / Sony) - Until Dawn Test

Martin: Ich hasse Teenie-Slasher/Splatter/Horror, ich bin immer noch 90s-traumatiesiert, was interaktives Kino angeht, und es ist nicht mal ein echtes Spiel. Da bin ich raus.

Alex: Einige gute Erschrecker sind dabei, obwohl man sie dem Spiel gleich hinterher übel nimmt, denn billig sind sie teilweise schon. Trotzdem ein schön massenkompatibler Horrorfilm zum Mitspielen.

Björn: Das beste David-Cage-Spiel aller Zeiten. Leider nur nicht von ihm.

fallingskyline: Es kränkelt hier und da! Nicht das Spiel an sich, eher die technische Umsetzung ist teilweise nicht das Gelbe vom Ei. Von der Erzählweise her ist es im Endeffekt ein typischer Teenie-Slasher-Film, der in einzelnen, nennen wir es „Schnitten“, erzählt wird. Hier treffe ich Entscheidungen und vielleicht bereue ich diese zwei Schnitte später - oder eben auch nicht. Das ganze wird spannend inszeniert und Freunde von Jumpscares kommen auf ihre Kosten. „Dieser sch#*ss Waschbär.“ ;) Was teilweise aber gruseliger ist als die Geschichte, sind die Gesichtsausdrücke der einzelnen Figuren. Ein bisschen zu viel High-Tech-Huppi-Fluppi und es wirkt viel zu künstlich. ansonsten ist es ein tolles Spiel mit klasse Atmosphäre. Wenn man auf Saw, Scream und so weiter steht, wird man hier bestens Unterhalten. Deshalb mein Favorit trotz kleiner Mängel.

Misaki-Chan: Until Dawn ist ein interessantes Horrorspiel geworden. Die ganzen typischen Klischees passen super zu diesem Spiel. Die Atmosphäre ist beklemmend, die Entscheidungsmöglichkeiten sind gut geworden und man kann alle Leute im Spiel sterben lassen oder alle überleben, was ich echt gut finde.

Cuauhtemoc: Wunderbarer Teenie-Horror in B-Movie-Manier. Hinzu kommt, dass es meiner Freundin beim Zusehen Spaß gemacht hat.

sokrates28: Until Dawn hat mich total überrascht. Hatte es zwar im Fokus, doch hab es auch unterschätzt. Nach den zahlreichen positiven Rezensionen von Presse und Spielern hab ich es mir auch geholt und was soll ich sagen: Die Story hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe Horrorfilme und in Until Dawn gab es mehrere Versatzstücke aus einem den besten Horrorfilme. Grafisch ist es eine Augenweide, die Charaktere mit Mimik und Gestik sind sehr realistisch. Ja, fast wie im Film, nur ist man mittendrin und kann selber entscheiden, wer stirbt und wer überlebt. Ich wünsche mir mehr solche Spiele und bin Sony dankbar dafür, dass sie Entwicklern wie Supermassive Games bei solchen Spielen unterstützen.

Dialectrix: Für mich persönlich,die Überraschung des Jahres. Gar nicht auf dem Plan gehabt, gekauft und von der Grafik überrascht - und auch gefesselt von der Story.

Capitano375: Ich wünschte bereits nach einer knappen Stunde sämtlichen Protagonisten den Tod, aber hey, das ist mal ne realistische Teenie-Simulation! Spielerisch nicht besonders anspruchsvoll, grafisch aber sehr schick. Mal was anderes und sehr unterhaltsam. Leider grauenhaft abgemischte deutsche Synchro, warum reden alle in Blechdosen rein?

Panzervogel: Entscheidungen haben eine Auswirkung! Und diesmal sogar ohne Telltale dahinter. Ein so spannendes Spiel sieht man selten. Leider sind 8 bis 9 Stunden wirklich etwas kurz.

Nipf: Hab noch nicht so viele Spiele aus 2015 gespielt. Aber dieses hier war das Highlight. Wie sich die Story vom unterhaltsamen Teenie-Slasher zum gruseligen Horrorsplatter entwickelt hat, fand ich richtig stark. Die Charaktere waren toll gestaltet und selten habe ich bei einem Spiel so mitgefiebert. Würde mich auf einen Nachfolger freuen

catabombs: Nach der (scheinbar) nicht mehr enden wollenden Entwicklungsodyssee ist das Heavy Rain für Splatter-Fans doch noch erschienen. Und was soll ich sagen, es ist genau das, was ich erwartet habe. Nicht mehr als die summe seiner Teile. Ein ordentlicher 60- bis 70-Prozent-Titel. Dieses Spiel ist das Gaming-Äquivalent zu Fast Food: Macht Spaß, solange es dauert, aber hinterher fühlt man sich ein bisschen schlecht. Wobei, ne, streicht den letzten teil. Ich hatte einen Heidenspaß mit dem Titel. Die Story ist hanebüchen, die Charaktere teilweise überraschend sympathisch und die Technik stimmt einfach. Es muss ja nicht immer die hohe Kunst des Gamings sein. Da es den Titel mittlerweile auch für nen sehr, sehr schmalen Euro gibt, sollte jeder PS4-Besitzer, der auch nur ein bisschen Interesse an Horror hat, diesem Titel mal ne Chance geben.

per_veritas: Totgeglaubter Move-Titel, der glücklicherweise doch erschienen ist. Weit über den Erwartungen, erzählt der interaktive Horrorfilm eine vielleicht nicht perfekte, aber abwechslungsreiche Story mit coolem Twist. Unverständlich, dass Sony den Titel kaum beworben hat. Zum Glück blieb der Erfolg nicht aus. Bitte mehr davon!

Asgar: Until Dawn war für mich eine absolute Überraschung, da ich das Spiel vorher kaum verfolgt hatte. Ein spielbarer Slasher-Film mit klasse Grafik. Zwar kein Spiel für die Ewigkeit, aber für das, was es sein will, wirklich gut. Beim ersten Durchgang hat bei mir nur knapp die Hälfte überlebt. Das will ich auf jeden Fall noch besser hinbekommen. Wiederspielwert ist somit auf jeden Fall top.

Slayen: Eigentlich für meine Freundin gekauft, habe ich es doch mehr gezockt als sie! Gute Story, viele Klischees und trotzdem fesselnd! Leider nach zwei Durchgängen selten gespielt!

Solakeasa: Ich mochte Heavy Rain und ich mochte Beyond. Until Dawn ist das bis dato meiner Meinung nach beste Stück Software, das in diese Kerbe schlägt. Tolle Charaktere, die man lieben und hassen lernt. Am Ende war ich froh, dass wenigstens mein Lieblingscharakter durchkam (Sam), ebenso allerdings auch meine Hassfigur (war sie Asiatin? Irgendwie so spanisch-asiatisch). Und bei ihr hab ich wirklich irgendwann versucht, sie ins Messer laufen zu lassen. Tja, klappte nicht. Und eine neutrale Person kam auch durch. Glaube der Freund der Asiatin. Armer Josh... Toll geschauspielert!

Rikku_Revenge: Ich bin an dieses Spiel mit keinen großen Erwartungen herangegangen, aber es hat mich wirklich überrascht. Die Grafik kann sich sehen lassen und trotz ein paar komischer Gesichtsverzerrungen ist auch die Mimik der Charaktere gut gelungen. Wer sich hinter der Maske versteckt, hatte ich zwar schon frühzeitig erahnen können, doch trotzdem hielt das Spiel viele interessante und schockierende Elemente bereit. Besonders die Wahl von verschiedenen Entscheidungen ließ einen immer wieder erzittern. War das jetzt richtig oder stirbt gleich einer?! Grandios! Beim ersten Durchspielen haben leider nur Mike und Ashley überlebt, deswegen werde ich auf jeden Fall bald wieder zurück zu den Hütten gehen. :)

ultra-nuker: Toller Teenie-Slasher mit Bombengrafik. Dieses Stück Software zeigt, dass wir in absehbarer Zeit nicht mehr auf Anhieb zwischen Film und Spiel unterscheiden werden können. Auch wenn die Charaktere großenteils etwas nervig sind, tat es mir jedes mal leid, wenn ich mal wieder einen von ihnen nicht retten konnte.

Binini: Ich stehe auf Grusel. Until Dawn hat hier sehr vieles richtig gemacht. Gute Schockmomente und die Macher haben sich getraut, auch ein wenig in die Gore-Schublade zu greifen. Manchmal fühlt man sich aber ein wenig veräppelt, wenn man nur in so engem Maß die Umgebung erkunden darf und vieles eng vorgegeben wird. Aber das ist wohl der cineastischen Ausrichtung geschuldet. Dann kann ich damit auch leben.

mikrowelle: Irgendwie mochte ich das Spiel anfangs nicht, hab es aber dann doch viermal durchgespielt.

Frybird: Einen Teenie-Horror-Simulator zu spielen, hat vielleicht mehr ironischen als ernsthaften Appeal. Aber wenn man sich dann mal dieses äußerst hübsche, flott erzählte, stellenweise durchaus sich selbst bewusste und vor bizarr-bekloppten Wendungen strotzende Werk wirklich zu Gemüte führt, kann man sich durchaus selbst überraschen, wenn man auf einmal doch mehr in die Schicksale der Klischeecharaktere, die man immer wieder aus dem Mist ziehen muss, in den sie idiotisch reinlaufen, investiert ist. Auch wenn man es vielleicht nicht zugeben mag.

mindymccready: Auf Until Dawn habe ich mich schon sehr lange gefreut und das Spiel ist definitiv ein Grund, sich eine PS4 zu kaufen. Die Grafik ist umwerfend, die Story lässt einen am Bildschirm kleben und man hat das Gefühl, man ist mittendrin im Geschehen. Leider haben mir die Charaktere nicht ganz so zugesagt und ich hätte bestimmte Personen gerne selber erschossen, aber trotzdem mein Platz 2 des Jahres!

Ratzi73: Als passionierter Horrorfilm-Gucker und Fan von Spielen wie Heavy Rain war ich besonders gespannt. Die Werbetrommel wurde gerührt und ließ mich stutzig werden. Hier konnte ja eigentlich nur zu viel versprochen werden. Und dem war auch so. Die Auswirkungen von Entscheidungen im Spiel wirken sich nur marginal aus, weit entfernt vom Schmetterlingseffekt. Außerdem beschränkt sich das Spiel auf ein paar simple Tastendrücke oder Quick-Time-Events. Das Overacting der „Darsteller“ fiel mir negativ auf. Was aber blieb, war ein grandioser Horror-Thriller mit überraschenden Wendungen und einigen Schreckmomenten, die sogar mich auf dem Sofa zusammenzucken ließen. Und was bei mir selten vorkommt: Ich habe sogar Lust auf einen weiteren Durchlauf, da es noch einige Geheimnisse zu finden gibt.

fear-effect: Überraschung des Jahres. Gruseliges, spannendes und technisch beeindruckendes Spiel. Ein Film zum Spielen, in diesem Falle ein Kompliment. Die Spielzeit ist relativ kurz für einen Vollpreistitel, für diese Art Spiel(film) allerdings genau richtig. Und ein zweiter Durchgang ist ein Muss.

ColeTrain83: Until Dawn ist mein Platz 6 und eigentlich DIE Überraschung des Jahres 2015 für mich. Ich hatte dieses Game eigentlich nur mit einem Auge beobachtet, als großer Horrorfilm-Kenner und -Liebhaber musste ich jedoch zuschlagen. Und was soll ich sagen. Ich hatte ein paar wirklich spannende Abende, meine Freundin schaute von Anfang bis Ende zu und fieberte, meckerte, schauderte mit mir mit. Was ein Spaß! Dadurch wurden Momente geschaffen, die mir auch noch nächstes Jahr im Gedächtnis bleiben werden!

R.K.J: Nicht mein Setting, nicht meine Art Spiel, eigentlich. Hab beim Kumpel gezockt/zugeschaut (mangels PS4) und muss sagen, dass es mich gefesselt hat. Ich bin ihm in einer Woche zwei Durchgänge lang auf dem Sack gegangen mit dem Spiel, um auch das Happy End zu sehen. Das Spiel wurde hier auf EG.de zu unrecht verrissen.

AnsemAthome: Wer die Grenze zwischen Film und Spiel gerne vermischt, hat neben Beyond und Heavy Rain hier erneut die Möglichkeit, sich zu vergnügen. Ein großer Fokus liegt hier auf dem wandelbaren Verlauf der Geschichte. Durch die für mich recht simple Steuerung ist dies auch ein gutes Einsteigerspiel oder bietet auch die Möglichkeit, mal ein paar Abende mit dem Partner das Sofa zu teilen und die Konsole trotzdem zu nutzen. :-)


Zurück zu Platz 11 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Weiter zu Platz 9 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare