Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Eure Top 50: Die besten Spiele 2015

Neu dabei: Die Plätze 10 bis 1.

Inhaltsverzeichnis:

Direkt zu Platz 50 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 40 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 30 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 20 eurer besten Spiele des Jahres 2015.
Direkt zu Platz 10 eurer besten Spiele des Jahres 2015.


34. FIFA 16

(Electronic Arts) - FIFA 16 Test

Benjamin: Nun, Fußball halt, nicht wahr? Macht wie immer Laune bietet auch den Fans von Dortmund, Schalke und Co. die Möglichkeit, Champions League zu spielen. Wer will denn schon Europa League?

Alex: Das Problem von FIFA - und gewissermaßen auch Pro Evolution Soccer - in diesem Jahr hatte vier Räder und Raketenantrieb: Rocket League brachte viel vom Spaß zurück, den man in der Simulationsverbissenheit moderner Fußballspiele manchmal ein bisschen suchen muss. Und für weite Teile der PlayStation-4-Community war das sogar noch umsonst. Dagegen kommt kein noch so gut animierter Messi oder Ronaldo heran.

lindobomba EA hat beim Gameplay echt einen dicken Schritt nach vorne gemacht. Der Rest drumherum passt ja schon lange. Als Fan der Buli führt ja ohnehin keine Weg daran vorbei.

Deadhund: Der Kandidat ist zwar wieder mal nur FIFA mit vielen bekannten, nervigen Bugs und Problemen aber es ist nun mal auch FIFA! Und zusammen mit Freunden auf der Couch ist es praktisch einfach Pflicht...

Liatius: Ein paar Detailverbesserungen hier, eine Neuerung da und schon hat man ein relativ frisches Spielgefühl, das mich wieder mal eine Partie nach der anderen spielen lässt. FIFA geht einfach immer.

FredFredson: Das jährliche FIFA halt. Hat mir dieses Mal wieder richtig gefallen, da es endlich wieder Mittelfeldspiel gibt und die Stürmer nicht mehr wie Halbgötter den schlecht stehenden Verteidigern davonrennen. Endlich wieder etwas langsamerer Spielaufbau wie beim 13er. Dabei wollte ich es eigentlich auslassen.

Fy: Ich hasse EA jedes Jahr aufs Neue für das, was sie aus FIFA machen. Wieso nicht der Manager-Modus aus dem PC-Manager? Wieso keine richtige Story? Was habt ihr gegen die Rückpassregel?! Und wieso verdammt sind eure taktischen Einstellungsmöglichkeiten unbedeutender als der unbedeutendste Sack Reis, der je umgefallen ist? FIFA, ich hasse dich. Und spiel dich immer wieder.

bloedfish: Nach FIFA 12 mein erstes FIFA seit Jahren und das erste Mal, dass mich dieses Spiel wieder viele Abende vor die PlayStation gezogen hat. FIFA macht endlich wieder richtig Spaß. Toller Karrieremodus, super spaßiger Multiplayer und die Technik stimmt dieses Mal auch. Weiter so, EA. Der Thron gehört wieder euch.

Jimpanse: FIFA macht mir eigentlich immer Spaß. Das neue FIFA fordert die „alten Säcke“ im FIFA-Business wieder auf, neue Strategien und Techniken zu erlernen und anzuwenden. Das musste ich teuer im Multiplayer erfahren. Doch das Erlernen macht Spaß und man erfreut sich über die daraus neu erspielten Situationen, die für coole Momente sorgen.

figurehead82: Auch wenn der neueste Ableger der Reihe einiges an Kritik in den Foren abbekommen hat, so ist FIFA immer noch der Zeitfresser schlechthin. Das ominöse „Momentum“ hin oder her, es gibt doch (fast) nichts Schöneres, als sich mit Freunden von der Coach aus bei FIFA zu duellieren. Der unglaublichen Präsentation und der präzisen Steuerung sei dank.

Hippiekiller: Normalerweise bin ich ja FIFA-Hater, aber dieses hier ist anders. Das Gameplay an sich ist langsam und es fühlt sich in meinen Händen schon mehr nach Fußball an. Die Torhüter sind in meinen Augen weltklasse programmiert und der FIFA-Kick macht endlich Spaß! Das schaffte das letzte Mal wirklich nur PES 5, aber mit der Pro-Evo-Reihe bin ich wohl endgülitg durch.

DaStyle: Mein persönlicher jährlicher Dauerbrenner. Eine Runde FIFA mit Kumpels geht einfach immer und auch dieses Jahr schafft es EA mit zahlreichen Gameplay-Verbesserungen, neuen Lizenzen und besserer Optik, dass sich das Fußball-Erlebnis erneut ein Stück weit „echter“ anfühlt.

Fury77: Für mich wie jedes Jahr ein Pflichtkauf. Es ist wieder einmal besser geworden. Es sind nur Kleinigkeiten. Aber es kommt dem echten Fußball Jahr für Jahr näher.

Kristantras: Jedes Jahr will ich es mir nicht kaufen, dann zocke ich die Demo und es wandert wieder über die Ladentheke... Dieses Jahr ist es spürbar besser geworden und für mich passt auch nach langer Zeit wieder der Schwierigkeitsgrad. Darum rotiert das Spiel regelmäßig in meiner PS4 und gehört für mich zu den Topspielen des Jahres.

33. Wolfenstein: The Old Blood

(MachineGames / Bethesda) - Wolfenstein: The Old Blood Test

Martin: Fantastische kleine Extrarunde, so gute Add-Ons sind immer willkommen. Fast schon ein echter Gegenpol zum üblichen Missions-Angehänge einiger anderer Kandidaten und zusammen mit The Taken King und Hearts of Stone dieses Jahr ganz vorne dabei, wenn es um das kleine bisschen Mehr von einem guten Spiel geht.

Benjamin: Hach ja, so wunderbar wie ein Jahr davor The New Order. Einfach ein toller Shooter. Es muss nicht immer eine offene Spielwelt sein, auch ein guter Singleplayer-Schlauchlevel-Shooter macht mich glücklich, wenn er qualitativ so gut ist wie The Old Blood.

Alex: MachineGames dürfen gerne haargenau so weitermachen. Nach dem Doppelschlag der letzten zwei Jahre ist Wolfenstein wieder eine Marke, mit der zu rechnen ist.

Björn: In meinen Augen noch einen Tick besser als das Hauptspiel, da es sich von einer ernsten Handlung entfernte, die im Vorgänger überhaupt nicht zum übertriebenen Gameplay-Klamauk passte.

KundeX: Sehr schönes Add-On zu The New Order. Ist zwar mehr vom Gleichen, aber egal. Fantastisches Gunplay, abgedrehtes Szenario, stellenweise so schön Old-school.

Omnivore: Ist für mich nach New Order ein richtig schöner Old-School-Shooter. Mediocre-Schwierigkeit aktiviert und Spaß gehabt. Auch mit viel Retro-Gefühl. Fein! Hat mir wieder eine gute Zeit/Spaß-Ratio beschert, da ist die okaye Grafik mehr als ausreichend.

qphalanx: Ein klassischer, actionreicher Shooter in zeitgemäßer Aufmachung mit bewusst gewähltem B-Movie-Charakter und einer Menge „Fetz“. Eine gelungene Abwechslung zum seichten Einheitsbrei der Konkurrenz.

DerBabbler: Okay, die Grafik ist nicht die allerbeste. Aber was einen Shooter ausmacht, das Gunplay, das macht Wolfenstein: The Old Blood mehr als richtig! Wenn man dann den Preis und den Umfang mit The Order: 1886 vergleicht und den Wiederspielwert beziehungsweise den Umfang mit den Herausforderungskarten, dann hat Wolfenstein klar die Nase vorn.

kilevox: Super Shooter, gerade wegen der Schlauchlevel erfrischend. Muss nicht immer Open World sein.

BathiBoi: Nazis töten macht einfach Spaß. Außerdem ist es Wolfenstein. Zusätzlich gibt es kaum gute Single-Shooter abseits vom CoD-Einheitsbrei. Macht einfach Laune.

FashGizmo: Old-School-Shooter ohne Kompromisse. Tolles Gunplay und interessante Spielwelt. Flüssiges Gameplay mit launigen Feuergefechten sowie gutem Level- und Artdesign.

m2deep: Genauso gut wie der Vorgänger, hat Bethesda hier wieder einen geradlinigen, ehrlichen und einfach spaßigen Shooter mit tollem Gunplay entwickelt. Hat gut unterhalten. Mein Platz 5.

Rand360: Im Vergleich zu The New Order nur ein Kurztrip in die Welt des neuen Wolfenstein, aber trotz allem ein toller Ego-Shooter, der die Vorfreude auf einen echten Nachfolger steigert.

Lanzelet: Nach The New Order eine großartige Dreingabe mit ordentlichem Umfang zu einem angemessenen Preis. Wohl der beste (Old-school-)Shooter 2015. Mit Blazkowicz geht man immer gern auf Nazijagd.

hoerm: Das Szenario immer ähnlich, Inhalte ähnlich, Spiel sowieso: Trotzdem ein gutes Gefühl, ein Nachhausekommen und Spaß im Quadrat.

SidTeiber: Ein guter Ego-Shooter in klassischer Manier mit - für einen Ego-Shooter- einer sehr guten Hintergrundgeschichte.

Squabak: Ein lustige Abwechslung mit wieder viel Splatter-Elementen, wie man es von Wolfenstein gewohnt ist. Der Teil lädt einfach dazu ein, abzuschalten und Zombies abzuknallen. Wer aber auf eine ernste Story steht, sollte die Finger davon lassen.


Zurück zu Platz 36 und 35 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Weiter zu Platz 32 und 31 eurer 50 besten Spiele des Jahres 2015.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare