Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Forspoken: Von den Ladezeiten auf der PS5 werdet ihr kaum etwas merken

Auf dem PC hängt es von der Hardware ab.

Von den Ladezeiten in Forspoken solltet ihr laut Square Enix auf der PlayStation 5 nicht viel mitbekommen.

Zu diesem Thema hat sich jetzt Teppei Oni, als technischer Leiter für die verwendete Luminous Engine verantwortlich, geäußert.

Kaum zu spüren

Oni zufolge sollen die Ladezeiten auf der PS5 nicht viel mehr als eine Sekunde andauern, da bleibt nicht mal Zeit für einen kleinen Schluck Wasser.

Anders sieht es auf dem PC aus, wo angesichts unterschiedlicher Hardware mit Schwankungen zu rechnen ist.

Weitere Meldungen zu Forspoken:

Ausschlaggebend ist, ob ihr etwa eine SATA-SSD oder eine M.2-SSD verwendet und welche Geschwindigkeit die Festplatte hat. Oni sagt, die PC-Ladezeiten können zwischen zwei und 22 Sekunden schwanken.

Forspoken nutzt auf dem PC unter anderem Microsofts neue DirectStorage-Technik, die bei der Reduzierung der Ladezeiten helfe. Voraussetzung dafür sei allerdings eine DX12-kompatible Grafikkarte mit Support für das Shader Model 6.0.

Weiterhin verwendet Forspoken in beiden Versionen AMDs FidelityFX Super Resolution (FSR) 2.0. FSR ist nicht exklusiv auf AMD-Grafikkarten verfügbar, letztlich können also alle von einem hochskalierten Spiel profitieren, das besser aussieht.

Erscheinen soll Forspoken im Oktober 2022 für PlayStation 5 und PC.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare