Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Für eine Milliarde: Auch FarmVille-Macher Zynga wollte PopCap kaufen

EA hatte aber die Nase vorn

Gestern meldeten wir, dass Electronic Arts den Casual-Game-Entwickler PopCap Games kaufen wird. Nun ist in einem Bericht des Forbes Magazine davon die Rede, dass EA einen namhaften Konkurrenten im Wettbieten um den Peggle-Macher ausgestochen hat: FarmVille-Macher Zynga.

Forbes zitiert eine "Quelle, die mit dem Deal vertraut ist" und sich darauf beruft, dass der FarmVille-Hersteller beinahe eine Milliarde US-Dollar bot. Im Vergleich zu den gestern kolportierten 750 Millionen EAs (650 in Geld, 100 in Aktien) der bessere Deal.

Ins rechte Licht rückt diese Annahme aber ein Bericht auf CNET, der von weiteren 550 Millionen Dollar wissen will, die EA binnen der nächsten zwei Jahre an PopCap überweist, sofern gewisse Meilensteine erreicht würden.

Neben Zynga und EA soll es mit Tencent einen dritten Interessenten gegeben haben, der sich in der Ressourcenschlacht dann aber ausklinken musste. Doch auch der mächtige Social-Games-Riese Zynga hätte im Falle des Vollzugs Geldgeber Goldman Sachs um einen Kredit bitten müssen, so die Quelle.

Zynga hat sich bisher zu dem Thema nicht äußern wollen.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare