Kingdom Come: Deliverance Features

FeatureNa endlich: Kingdom Come - Deliverance ist ein Spiel geworden

Jedenfalls, wenn man nach der ersten Stunde geht.

Gut, gut. Jetzt muss Kingdom Come: Deliverance über die angepeilten 50 Stunden, die es im Schnitt dauern soll, bloß noch so rund laufen wie in der gamescom-Demo. Die Bedenken sind nicht so weit hergeholt. Wir hatten vier Jahre Zeit, die Entwicklung von der toll klingenden Idee eines Fantasy-befreiten Mittelalter-RPGs mit verzahnten Systemen zum tatsächlich spielbaren Keine-Fantasy-RPG zu erleben. Ob inhaltlich alles so tief ineinandergreift, wie man es sich ausmalt (hier ein früherer Einblick mit mehr Details), werden wir zum Release im Februar sehen. Nett jedenfalls, dass die schlimmen Löcher der seit etwa zwei Jahren spielbaren Version gestopft scheinen. Einige waren verflucht erheiternd. Fragt mich nicht, welche Versionsnummer im Early-Access-Verlauf es war, die hierfür den Stoff liefert. Die Kurzform: Ich schlug aus Lust und Laune auf eine Bauersfrau ein, bis sie schreiend die Flucht ergriff. Vom Tumult alarmierte Wachen stürmten klingenklappernd herbei und... prügelten noch fester auf sie ein. Für einen Moment hatte ich den Spaß meines Lebens, nur vielleicht aus den falschen Gründen.

Auch in diesem Jahr sind Würfel und Wundheilsalbe wichtige Werkzeuge während wohliger Wanderschaft. Wir werden Hunderte Höhlen auskehren, Hunderte Truhen plündern, die Problemchen Hunderter NPCs lösen, hoffentlich ein paar davon spannend ausdiskutieren und Monster schlachten. Was man in Rollenspielen so tut. Von denen erscheinen 2017 nicht wenige, falls sie alle pünktlich dran sind. Was ein Ding der Unmöglichkeit ist. Man kennt das ja. Das ist kein Anspruch auf Vollständigkeit erhebender Ausblick und einige wilde Spekulation sind auch dabei.

FeatureKingdom Come: Deliverance - Das beste Rollenspiel aller Zeiten

Oder ein einziger, großer Bug. Lässt sich nicht so genau sagen.

Wenn dieses Spiel irgendeine Hardcore-RPG-Checkbox auslässt, dann haben wir einfach vergessen danach zu fragen. Ich würde Geld darauf wetten, dass es in Kingdom Come: Deliverance drin sein soll. Alles, außer natürlich Drachen und Magie, schließlich soll das ja das echte Mittelalter sein. "Echt" nicht in Anführungszeichen und das mit Absicht. Echtes Mittelalter mit historischen Orten, historischen Dörfern, mehr oder weniger historischen Figuren und historischen Problemen. Wie zum Beispiel treibe ich die Schulden beim Dorfsäufer ein?

Stundenlang im Gras zu hocken kann faszinieren. Das war ich schon immer von der Darstellung uriger, ungezähmter Natur, wenn sie zum Beispiel den Zauber eines Waldes beschwört. Das erste große, sich landschaftlich-dekorativ weit genug aus dem Fenster lehnende Videospiel, damit man auch als fauler Naturbursche ohne viel Abstraktion "mittendrin" ist, es muss The Elder Scrolls: Oblivion gewesen sein. Über Bethesda als Landschaftsgestalter sagt es eine Menge aus, wenn man das fast zehn Jahre später noch ohne schlechtes Gewissen behaupten kann. Als wäre die Zeit nie oder nur schleppend vergangen.