Monster Hunter: World Tipps & Lösung

Monster Hunter World ist eines jenes Spieler, zu denen man gar nicht genug Tipps und Tricks erfahren kann. Gut für euch, dass wir dieses Monster von einem Spiel (sorry, der musste sein) in unserer Komplettlösung von allen Seiten beleuchten. Trotzdem solltet ihr etwas Sitzfleisch und einen langen Atem mitbringen, denn obwohl das erste Konsolen-Monster-Hunter seit fünf Jahren (und das erste überhaupt für den PC!) weit zugänglicher ist als alles, was uns Entwickler Capcom zuvor vorsetzte, bleibt auch World eine außerordentlich komplexe, verworrene Angelegenheit.

Monster Hunter World PC: FPS erhöhen und die richtigen Grafik-Einstellungen

So holt ihr die beste Bildrate aus dem neuen Hardware-Fresser.

Capcoms Monsterjagd ist am PC ein unfassbar Hardware-hungriges Biest geworden. Das Spiel selbst ist schon jetzt unter den absolut packendsten dieses Jahres, wie ihr auch unserem Monster Hunter World (PC) Test entnehmen könnt, aber es in einer Bildrate zu spielen, die einem Gamer-PC angemessen ist, muss man schon Hand anlegen und an einigen der Stellschrauben zwirbeln, die Capcom zur Verfügung stellt.

Monster Hunter World: Monster Liste mit allen Schwächen

Diese Biester wollen euch ans Leder.

Kaum eine Spielereihe hat einen sprechenderen Titel als Monster Hunter (World), denn um genau das geht es in den Action-Rollenspielen aus dem Hause Capcom: die Jagd auf riesige Monster. Obwohl im Laufe der Jahre auch immer wieder einige weniger beliebte Dinos verschwanden, ist die Anzahl der Kreaturen insgesamt doch stark gewachsen, sodass ihr im aktuellen Ableger eine riesige Auswahl zur Verfügung habt.

Monster Hunter World: Rüstungen und Sets - Guide für alles, was ihr darüber wissen müsst

Von Rüstungen herstellen und aufwerten über Färben bis zu den Werten und Fähigkeiten aller Sets.

Nimmt man die Wahl der Waffe einmal heraus, dürfte die Frage nach der richtigen Rüstung wohl die schwierigste und wichtigste Entscheidung in Monster Hunter World sein. Grundsätzlich unterscheidet man im Spiel zwischen einzelnen und einzigartigen Rüstungsteilen, Rüstungssets, Talismane und Dekorationen, die ihr frei miteinander kombinieren könnt. Monster Hunter World bietet euch bei den Rüstungen es eine gigantische Auswahl, die sich nicht nur in puncto Optik und Verteidigungswerte voneinander abheben, sondern auch, gegen welche Monster sie den besten Schutz gewähren, welche Fähigkeiten spendieren und mit welcher Waffe / welchem Spielstil sie am besten harmonieren.

Bereits sehr früh in Monster Hunter World erhaltet ihr die ersten Aufträge, bestimmte Monster nicht einfach umzulegen, sondern sie lebendig zu fangen. Diese Aufgaben laufen allgemein unter dem Begriff "Fang-Quest" zusammen, wobei die Forschungs- und Ressourcenabteilung von Astera in der Regel eure Auftragsgeber sind und die zum Fangen benötigten Dinge zum Queststart in der Kiste des entsprechenden Lagers bereitstellt.

Monster Hunter World: Waffen-Guide - alle 14 Arten im Überblick

Alles, was ihr über Waffen, ihr Werte und ihre Vor- und Nachteile wissen müsst.

Das Thema Waffen ist wohl das Komplexeste in der kompletten Monster Hunter Reihe - da macht auch "World" nicht wirklich eine Ausnahme. Der Grund dafür ist recht einfach: In Monster Hunter gibt es kein Klassen- und Rollensystem, das man aus den meisten anderen Spielen kennt. Stattdessen erwartet euch hier eine gewaltige Auswahl von Waffenarten, die jeweils mit einem ganz eigenen Set von Angriffen daherkommen und so maßgeblich den Spielstil und seine Rolle in einer Gruppe vorgeben.

Monster Hunter World: Status-Effekte - welche es gibt und was sie bewirken

Von Buffs bis anormale Status-Effekte und Pestarten.

Was in anderen Spielen die Buffs und Debuffs sind, das stellen in Monster Hunter World die Status-Effekte und die anormalen Status-Effekte / Pestarten dar. Sowohl von den positiven, als auch negativen Effekten gibt es im Spiel eine ganze Menge. Sie zu kennen, zu unterscheiden und zu wissen, was sie bringen oder - im Falle der schädlichen Effekte - wie man sie wieder loswird, gehört quasi zu Jäger-Grundausbildung. Daher geht es auf dieser Seite speziell um alle Statuseffekte, die ihr euch einfangen oder vermeiden wollt.

Monster Hunter World: Fähigkeiten und Setboni erklärt - Liste mit allen Skills und ihren Effekten

Offensiv, defensiv, Ressourcenbeschaffung oder einfach nur Quality of life-Verbesserungen - für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Ähnlich wie bei den Waffen, die ihre eigenen Angriffe mit sich bringen, verhält es sich auch mit der Ausrüstung und euren Fähigkeiten: Euer Charakter verfügt über keinerlei besondere Fähigkeiten. Diese erhaltet ihr erst über Rüstungsteile, Talismane und Deko-Objekte. Zu Spielbeginn werdet ihr noch relativ wenig Auswahl haben, doch nach und nach kommt ihr an bessere Ausrüstung, die euch mehr und bessere Effekte mit höheren Stufen gewähren.

Obwohl alle Jäger dasselbe Ziel verfolgen, unterscheidet sich der Kampfstil unterhalb der Monsterjäger doch gravierend. Je nach der gewählten Waffe seid ihr womöglich ein blitzschneller Doppelklingen-Meister, ein defensiver Bogenschütze oder ein behäbiger Tank mit riesigem Großschwert. Der Wechsel der Klinge fühlt sich beinahe wie ein Wechsel des Kampfsystems an, und doch gibt es gewisse Techniken, die alle Charaktere miteinander verbinden. Eine der wichtigsten: das Reiten von Monstern.

Als 1984 der Film "Nur der Tod ist umsonst" erschien, hätte sich dessen Titel ebenso gut auf Monster Hunter World beziehen können. Außerhalb der Kämpfe benötigt ihr für so ziemlich alles, was ihr im Action-Rollenspiel anstellen wollt, eine prall gefüllte Brieftausche. Für das Schmieden werdet ihr ebenso zur Kasse gebeten wie beim Futtern in der Kantine oder während der nächsten Shoppingtour.

Hand aufs Herz: Wie viele Stunden habt ihr vor dem eigentlichen Spielstart von Monster Hunter World mit dem Erstellen eures Jägers verbracht? Bei den mächtigen Werkzeugen, die euch die Entwickler von Capcom an die Hand geben, kann diese Zahl ganz schnell in erschreckende Höhen schnellen. Doch die Mühe solltet ihr auf euch nehmen, immerhin müsst ihr eurem Protagonisten für einige Zeit auf den virtuellen Rücken starren.

Monster Hunter World: Doppelklingen-Guide - Alles über die verschiedenen Kampfmodi

Die richtige Waffe für alle Jäger, die gerne in die Schurken-Rolle schlüpfen.

Die Doppelklingen zählen zu den leichten Waffen in Monster Hunter World und erlauben es euch, blitzschnelle Angriffe und Kombos mit einer Vielzahl von Hieben auszuführen. Hinzu kommt die höchstmögliche Mobilität, die ihr mit einer gezogen Waffe im Spiel haben könnt. Veteranen, die bereits Erfahrung mit den Doppelklingen haben, werden sich in Monster Hunter World sofort zurechtfinden, da es so gut wie keine Änderungen gibt.

Monster Hunter - die meiste Zeit über ist der Name Programm. Gelegentlich bekommt ihr es in World jedoch auch mit Aufgaben zu tun, die ein anderes Ziel als das Erlegen eines riesigen Biests haben. Zwar sind diese Missionen eher die Ausnahme, dennoch ist es wichtig, die jeweiligen Unterschiede zu kennen und zu wissen, wie diese Quests zu lösen sind.

Die Monster-Hunter-Spiele waren noch nie sonderlich arm an Rüstungen und auch World bietet wieder eine Vielzahl sehr schicker Klamotten, in die ihr euch hüllen könnt. Aufgrund eines Deals zwischen Entwickler Capcom und Sony erhalten PS4-Spieler allerdings ein exklusives Rüstungsset: das von Aloy nämlich, der Protagonistin des feinen PS4-Spiels Horizon: Zero Dawn.

Ein guter Allrounder mit geschmeidiger Handhabung und großer Flexibilität - das Langschwert in einer Nussschale. Die an japanische "Tachi"-Schwerter angelehnte Klinge ist eine eher junge Monster-Hunter-Waffe, hat sich im Laufe der Zeit aber einen guten Ruf erarbeitet. Sie bietet eine große Reichweite und erlaubt schnelle sowie präzise Manöver, die sich leicht zu Kombos zusammenfügen lassen.

Monster Hunter World: Großschwert - So benutzt ihr es richtig

Es kommt eben doch auf die Größe an.

Unter den 14 verschiedenen Waffen ist das Großschwert wohl die ikonischste aller Monster-Hunter-Klingen. Das riesige Breitschwert wurde im Laufe der Jahre auf den verschiedensten Screenshots und Werbeplakaten abgebildet - und zwar aus gutem Grund. Neben der imposanten Erscheinung trägt die Klinge nämlich auch ein serientypisches Element des Kampfsystems in sich: die Trägheit.

Es gibt nur wenige wirklich zentrale Anlaufstellen, die ihr nahezu nach jeder abgeschlossenen Jagd besuchen müsst - die Ressourcenzentrale gehört allerdings dazu. Das liegt unter anderen an den mannigfaltigen Funktionen der illustren Truppe, die ihr im unteren Bereich von Astera findet. Anders als bei vielen anderen Buden könnt ihr dort gleich drei verschiedene Systeme verwalten. Konkret sind das folgende:

Als wären Monster-Hunter-Spiele nicht ohnehin schon zeitintensiv genug, gibt es in World nun auch erstmals eine Wagenladung an Erfolgen und Trophäen zu sammeln. Insgesamt 49 bzw. 50 dieser Achievements können sich Jäger schnappen, wobei ihr schon einige Stunden investieren müsst, um jedes einzelne davon zu ergattern.

Darum darfst du die Monster Hunter Beta nicht verpassen

Darum darfst du die Monster Hunter Beta nicht verpassen

Ein Angebot, das ihr nicht ablehnen könnt.

Wir alle kennen diesen einen Typen. Dieser besonders hartnäckige, latent überengagierte Kumpel, auf dessen Anraten hin wir "endlich mal [unterschätzte Spielereihe einfügen] eine Chance geben" sollten. Ein gut gemeinter Rat, dessen gesteigerter Nachdruck im Laufe der Zeit einen flehend bis drohenden Unterton angenommen hat. Wir wüssten ja nicht, was wir verpassten.

Jede Wette, dass ihr derlei Überzeugungsversuche bereits geflissentlich abgenickt habt, solltet ihr glühende Monster-Hunter-Fans zu euren Freunden zählen. Capcoms Monsterjagd bringt seit jeher außerordentlich vehemente Fürsprecher hervor, denen es ob der zahlreichen Vorzüge ihrer Lieblingsserie für gewöhnlich nie an Argumenten mangelt. Dieser Tage kommt ein ganz besonders überzeugendes hinzu: die Beta von Monster Hunter World.

Eine wahnsinnig niedrige Einstiegshürde ist nämlich ganz sicher keine der mannigfaltigen Qualitäten, von denen ihr längst hättet überzeugt sein sollen - auch das lässt sich zwischen den Zeilen aus den völlig gerechtfertigten Empfehlungen für diese krude-faszinierende Reihe lesen. Es gibt etliche gute Gründe dafür, sie zu spielen, aber kaum einen, der sich prägnant und mit wenigen Worten auf den Punkt bringen ließe. Ich habe beide Erfahrungen gemacht, konnte erst den Reiz eines scheinbar auf Grinding ausgelegten Action-Rollenspiels nicht verstehen und seit einigen Jahren nun, warum man jeweils freiwillig auf dieses Erlebnis verzichten sollte.

Weiterlesen...