Xenonauts

Eine Indie-Hommage an Ufo - Enemy Unknown

Drei Dinge, die Xenonauts besser macht als XCOM...

... und drei, die froh machen, dass die Serie einen offiziellen Nachfolger bekam.

Nach fünfjähriger Entwicklungsgeschichte ist Xenonauts nun erhältlich. Es ist ein Spiel mit einem seltsamen Werdegang. Als trotzige und vorlagengetreue Antwort auf den XCOM-Shooter erst in aller Munde, verdrängten Firaxis' "echtes" Reboot und eine viel längere Entwicklungszeit als geplant es schließlich aus dem öffentlichen Bewusstsein. Der Umstand, dass es nun einen Nachfolger gibt, der des Markennamens vollumfänglich würdig ist, macht Xenonauts aber nicht zu einem weniger interessanten Titel - eher im Gegenteil.

Xenonauts - Vorschau

Das andere 'andere XCOM'

Im Grunde lag die Lizenz viel zu lange Zeit brach. Ewig und drei Tage sah es nicht danach aus, als würden Strategie-Fans noch einmal in den Genuss eines neuen UFO - Enemy Unknown (im Rest der Welt "XCOM") kommen. Dann, im Frühjahr 2010, auf einmal die Ankündigung: Die Marke kehrt doch zurück - allerdings als First-Person-Shooter. Die Reaktion aufgebrachter Fans kann 2K nicht komplett überrascht haben, ist das Original doch eines der komplexesten und bis heute - nicht ohne Grund - beliebtesten Strategiespiele überhaupt. Wie sollte das Bild eines anspruchsvollen Taktik-Titels mit schneller Shooter-Action vereinbar sein?