Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Greenberg: Abschaltung von Xbox Live für Xbox ermöglicht mehr Features

Fans wollen größere Freundeslisten

In der letzten Woche hat Microsoft Xbox Live für die erste Xbox abgeschaltet, laut Aaron Greenberg ermöglicht das dem Unternehmen nun, "mehr Features" auf der Xbox 360 hinzuzufügen.

Die Tatsache, dass Xbox Live nun ausschließlich auf der Xbox 360 läuft, erlaubt demnach eine größere "Flexibilität" im Hinblick auf zukünftige Neuerungen.

"Eine Menge unserer Partner sprachen mit uns darüber, den Xbox-Live-Support einzustellen. Wisst ihr, das war vor einiger Zeit und uns ist das nicht leicht gefallen", erklärt er.

"Wir sind nun an einem Punkt angelangt, an dem die Community größtenteils zur Xbox 360 gewechselt ist und durch die Einstellung des Supports sind wir in der Lage, neue Features hinzuzufügen, ohne dabei jedoch Dinge wie die Intregration der Freundesliste zu unterstützen, mit der man seine Freunde auf der Xbox oder Xbox 360 sehen konnte."

"Diese Flexibilität erlaubt uns nun, weitere Features für die Xbox Live Community auf der Xbox 360 zu machen."

Ob darunter auch eine Erweiterung der Freundesliste fällt, die derzeit lediglich 100 Spieler unterstützt, wollte Greenberg nicht bestätigen, allerdings kennt man das Problem: "Wir haben von den Leuten gehört, dass sie ihre Freundesliste erweitern wollen. Wir schauen uns das an. Wir haben bislang nichts angekündigt, aber wir sind uns dessen definitiv bewusst."

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare