Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Hammerhart und Spaß dabei - Diese Spiele der PlayStation-Sommerangebote bringen euch mit Freude um

Wenn man ein ums andere Mal stirbt und es genau deswegen Spaß macht.

Sterben gehört in Spielen seit praktisch immer dazu. Dafür hat man dann ja irgendwann Extraleben erfunden. Das erste Spiel, in dem gestorben und nicht verloren wurde? Nun, in Pong - oder "Tennis for Two" - starb noch keiner, aber schon 1962 war Schluss mit lustig: Spacewar stand an und nur eines der beiden Raumschiffe, die sich duellierten, würde siegreich im All weiterziehen. Seitdem sind Spieler Billiarden von Toden gestorben und hier sind ein paar Games, bei denen ihr diese althergebrachte Tradition besonders ausgiebig fortsetzen dürft. Aktuell finden die großen Sommerangebote im PlayStation Store statt und diese Spiele erfordern ein wenig Geduld und auch Skill, denn eigentlich haben sie nur eines im Sinn: Euch zurück zum Speicherpunkt zu schicken. Sie wissen nämlich, dass ein Sieg sich nur dann so richtig gut anfühlt, wenn ihr ein echtes Hindernis überwinden musstet, um ihn auszukosten. Nun, alle diese Titel sind mehr als glücklich, euch genau dabei zu helfen.

Nioh Remastered und Nioh 2 Remastered

Man nennt sie auch "Dark Souls in Japan" und der Ruf kommt nicht von ungefähr. Die beiden im japanischen Mittelalter mit zahllosen mystischen Elementen versehenen Spiele gibt es Konsolen-exklusiv für PlayStation und sie haben sich ganz genau die Klassiker von From Software angeguckt und was diese so gut macht. Das nahm man dann als Grundlage und packte mehr als genug eigene Feinheiten dazu.

In beiden Spielen übernehmt ihr als irgendwie, aber nicht so richtig untoter Samurai die Rettung des alten Japans vor Horden von Dämonen und Schlimmeren. Diese sind ausgesprochen mächtig, aber das muss euch nicht kümmern, denn jedes Mal, wenn euch einer der hammerharten Feinde in Grund und Boden gestampft hat, kehrt ihr wenig später stärker und besser zu ihm zurück. Nur um wieder zu sterben, sich noch mal im Level umzugucken, ein paar vorher verpasste Items zu finden und dann wieder auf euren übermächtigen Gegner zurückzukommen. Viele Mechaniken wie die Ankerpunkte nach dem Tod, dass ihr Erfahrung beim Tod verliert, aber zurückholen könnt, und dass Items immer bei euch bleiben, aber Heiltränke nur an Ankern regeneriert werden, sind aus den Souls-Games bestens bekannt.

Es gibt aber auch viele Nioh-Eigenheiten. Vor allem das Waffenhandling mit zig Variationen gibt sich deutlich komplexer und anspruchsvoller. Zusammen mit den verschiedenen Haltungen könnt ihr zig Stile herausarbeiten und praktisch eigene Kampfkünste entwickeln. Und natürlich macht das Szenario, mit seinen verwobenen Geschichten, in beiden Fällen viel her. Nichts gegen die Fantasy der nahen Verwandtschaft, aber das dicht gewobene Setting um Samurais und Shogune hat einen ganz eigenen Charme. Und natürlich, sonst wären die beiden nicht in der Liste, lieben es die Niohs, euch umzubringen. Hammerharte Bosse, fies platzierte Gegner, tödliche Fallen. So, wie es sein muss. Es ist übrigens nicht nötig, dass ihr die Reihenfolge einhaltet. Ihr könnt auch zuerst das hübschere zweite Nioh spielen und dann den ersten Teil nachholen, wenn euch danach ist. So oder so, fröhliches Sterben.

Nioh Remastered findet ihr aktuell als Complete Edition im Angebot für 40,19 Euro statt 59,99. Nioh 2 Remastered für PS4 und PS5 gibt es für den gleichen Preis, ebenfalls als Complete Edition. Die Remastered Complete Editions beinhalten alle DLC und Extras und laufen auf PS5 mit sagenhaften 120Hz in 4K.


Dead Cells

Bleiben wir für einen Moment bei Spielen, die "wie Dark Souls" sind. Auch dieser wunderschöne Pixel-Art-Künstler hat viel davon geerbt. Seitlich scrollend arbeitet ihr euch in dem 2D-Plattformer von einem finsteren Kerker über mehrere mögliche Routen bis zum Thronraum vor, um dort den wahnsinnigen König eines gefallenen Reiches zu enthaupten. Sehr klassisch. Dabei steckt viel Metroidvania in Dead Cells, denn nach und nach schaltet ihr neue Items und Fertigkeiten frei, mit denen ihr nicht nur neue Areale erreichen könnt, sondern es auch in den schon bekannten viel einfacher haben werdet.

Bis dahin ist es aber ein langer Weg, denn Dead Cells liebt nichts mehr, als mit fiesen Feinden und noch fieseren Fallen eurem anfangs noch sehr schwächlichem Helden den Garaus zu machen. Wenige Hitpoints und schwache Angriffe wollen nach und nach ausgebaut werden, um in jedem Run ein wenig weiterzukommen. Das ist nämlich die dritte Anleihe: Rogue. Ihr fangt jedes Mal ganz von vorne an und nicht nur das, ihr wisst nicht mal, welche Waffen ihr haben werdet. Dead Cells hat ein gewaltiges Arsenal und bei jedem Durchgang müsst ihr nehmen, was ihr findet. Das zwingt euch dazu, euch nicht nur auf eine Taktik einzuschießen, sondern flexibel zu sein und die Vorteile anderer Waffen zu erkunden. Häufig genug findet ihr dann etwas, das ihr noch viel lieber mögt. Natürlich gibt es auch zahlreiche Dinge wie freigeschaltete Fertigkeiten, mehr Lebenspunkte und ähnliches, das ihr dauerhaft behaltet, sodass Dead Cells einen ausgezeichneten Mix aus Rogue und persistentem Fortschritt bietet.

Derzeit könnt ihr Dead Cells für 17,49 statt 24,99 Euro bei den PlayStation Store-Sommerangeboten bekommen.


Limbo

Limbos Reise ist bereits lang - das Spiel erschien 2010 - und die Entwicklung war beschwerlich: Bereits 2004 begann der kleine dänische Entwickler Playdead mit der Arbeit daran. Das zuerst noch in Visual Basic und im Alleingang. Noch spannender, Limbo begann als virtuelles "Fluchtzimmer" für Arnt Jensen, der mit der Arbeitsumgebung bei einem großen Studio nicht mehr zufrieden war und eine Art Eskapismus suchte. Diese Fingerübungen wuchsen dann langsam zu dem heran, was Jahre später schließlich Limbo werden sollte.

Der beschwerliche Weg hatte sich gelohnt, denn Limbo wurde zu Recht mit Auszeichnungen überhäuft und genießt bis heute Kultstatus. Man muss auch nur ein paar Minuten und bis zum ersten grausigen Tod der Spielfigur kommen, um zu wissen, warum. Der Stil ist nach wie vor praktisch einzigartig und die düstere Atmosphäre nimmt einen sofort gefangen. Jede Szene und vor allem das Ende wurden analysiert, interpretiert und bietet den Raum, das immer und immer wieder zu tun. Und Spaß als Spiel macht es auch noch!

Limbo ist relativ fair und eigentlich auch kein übertrieben schwieriges Spiel, vor allem, wenn ihr vorsichtiger seid und nicht blind losrennt. Aber manchmal solltet ihr das tun, denn einige der Tode, die ihr sterben werdet, sind einfach herrlich grausig. Von der Bärenfalle, die euch enthauptet, über das Erschießungskommando bis hin zu dem niedlichen Brainslug, der euch in eine Kreissäge rennen lässt, ist jeder Tod ein kleines Gruselfest. Und das, obwohl alles nur im Scherenschnitt angedeutet ist. Aber das macht es irgendwie noch gruseliger. Limbo ist vielleicht nicht so erpicht drauf wie die anderen Spiele hier, euch zu erledigen, aber es hat jede Menge Spaß dabei, wenn es sich ergibt.

Limbo gibt es, da es ja nun doch etwas älter ist, für ganz kleines Geld: Limbo im Angebot für 2,24 Euro statt 8,99.


Darkest Dungeon

Darkest Dungeon ist ein einziges Spiel der Entbehrlichkeiten. Im Grunde ein klassischer Dungeon Crawler, in dem ihr eine mal wachsende, mal schwindende Heldentruppe in feinster Lovecraft-Stimmung durch schummrige Kerker laufen lasst und das Beste aus dem Wenigen macht, was ihr habt. Okay, machen wir uns nichts vor, eure Truppe ist mehr im Schwund begriffen als alles andere. Wenn schon nicht körperlich, dann meistens geistig, was im Kampf schlimme Auswirkungen hat. Obwohl ihr zwischen den Expeditionen in die Tiefen unter eurem alten Familienanwesen ein wenig eure Wunden lecken dürft, fühlt ihr euch immer auf dem absteigenden Ast.

Egal, ob heilende Einkehr in einem Sanatorium oder ein Trost spendender Umtrunk in der modrigen Kneipe - ihr kriegt immer mehr auf die Mütze, als ihr heilen könnt. Und weil alle eure Leute permanent sterben können, müsst ihr flexibel auf sich verändernde Situationen reagieren können. Die stete Rotation einer ausgewogen zusammengestellten Truppe ist daher der Schlüssel, hier keine allzu schlimme Zeit zu verleben. Hartherzig, aber auch extrem spannend. Der Stil ist ein Traum - wundervoll charakterstarke Finster-Cartoon-Optik mit reichlich bösem Schwung und ein Erzähler direkt aus der feuchtesten Gruft versetzen euch direkt an die Seite eurer Streiter. Und das rundenbasierte Kampfsystem ist zwar gnadenlos, aber auch durchaus temporeich und motivierend. Darkest Dungeon ist eine tiefschwarze Perle von einem Taktik-Rollenspiel, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Wenn ihr euch die Trauer um viele, viele verlorene Helden geben möchtet (was ihr auf jeden Fall solltet!), dann bekommt ihr Darkest Dungeon aktuell in den Sommerangeboten für 7,39 Euro statt 36,99 und das sogar in der alles umfassenden Ancestral Edition.


Capcom Beat 'Em Up Bundle

Ihr sucht nach Nioh eine echte Herausforderung? Dann versucht doch mal eines der Spiele in der Capcom Beat 'Em Up Sammlung mit nur einer "Münze" durchzuspielen. Alle diese Capcom-Klassiker der späten 80er und frühen 90er waren Arcade-Spiele. Als solche drauf ausgelegt, dass ihr immer mehr Münzen einwerfen sollt. Das heißt, dass ihr mehrmals sterben müsst. Immer wieder, am besten alle 1,5 Level. Das hatte irgendwo mal jemand als ideal ausgerechnet. Dann bekommt der Spieler genug für seine Münze, ohne gefrustet zu verschwinden, und der Betreiber genug in die Kasse.

Wie damals könnt ihr euch natürlich durch Final Fight, King of Dragons, Warriors of Fate, Armored Warriors und ein paar mehr seitwärts scrollende 2,5D-Prügler hauen und ständig die unendlichen Continues dieser Sammlung nutzen. Ihr werdet schon irgendwann durch sein. Kann jeder. Aber der echte Könner schafft das mit einer Münze. Hier also ohne Continues. Nur die Leben, die ihr zum Start habt, die, die ihr durch Punkte sammeln bekommt und sonst nichts. Das ist die wahre Kunst und wenn ihr sie beherrscht, dann müsst ihr nur noch eine Zeitmaschine finden, in das Jahr 1990 reisen und könnt dort zum Arcade-Hero werden! Oder ihr schnappt euch ein paar Freunde, ein dem anspruchsvollen Geist der Games entsprechendes Kaltgetränk - Faxe Dosenbier vielleicht - und genießt großartige Prügel-Abende, ganz als wäre es 1990.

Früher musstet ihr für ein paar Minuten in einem dieser Spiele eine Münze opfern, jetzt bekommt ihr sie alle mit unlimitierten Continues als Capcom Beat 'Em Up Bundle in den Sommerangeboten des PlayStation Stores für 9,99 Euro statt 19,99 Euro.

Über den Autor

Eurogamer-Team

Contributor

Kommentare