Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Hearthstone Dragon Priest (Drachen Priester) (wildes Format) Deck Guide - April 2016

So stürmt ihr mit unserem neuesten Drachenpriesterdeck im April die Rangliste (Season 25).

Der Dragon Priest ist - wie der Name schon sagt - ein Deck, das versucht, die Synergien zwischen den existierenden Drachen-Karten in Hearthstone zu maximieren. Für die Priester war es die Erweiterung "Das große Turnier" im letzten August, die diesen Archetyp deutlich wettbewerbs- und überlebensfähiger gemacht hat. In erster Linie ist das den beiden Karten Wyrmruhagent (eine dringend benötigte Zwei-Mana-Karte) und Zwielichtwächter - ein lästigen Diener für das Early-Game, der sich nicht so leicht entfernen lässt.

Seit dem Sind zwei weitere wichtige Karten mit der Forscherliga Ende des letzen Jahres hinzugestoßen, die das Deck weiter verstärkt haben: Der Museumswärter, der den Start ins Match deutlich erleichtert, und Lebendig begraben, mit der sich nicht nur die gefährlichen gegnerischen Mid- und Endgame-Diener vom Brett kicken, sondern obendrein auch noch in die eigene Tasche stecken lassen.

Der Drachenpriester ist zwar kein neues Deck-Konzept, aber erst durch das Hinzukommen dieser Karten konnte er in den Ranglistenkämpfen gut behaupten. Obwohl er mittlerweile zwar nicht mehr die erste Wahl unter den Priesterdecks ist, gehört er noch lange nicht zum alten Eisen. Vor allem zu Beginn der Saison, wo es von Aggro-Decks nur so wimmelt, die jedoch gegen die Wand aus Hindernissen in diesem Deck nur sehr schlecht ankommen.

Hängt euch der etwas mächtigere Control-Priest langsam zum Hals raus oder sucht ihr etwas Anderes/Neues mit dem ihr die Kämpfe bestreiten könnt, dann werdet ihr mit diesem flexiblen Deck viel Spaß haben. Unser Guide zum Dragon Priest soll euch dabei helfen, die Grundlangen zu verstehen, welche Karten ihr für die Starthand bei welchem Gegner wählt und welche Kombos und Synergien euch zum Sieg verhelfen.

Update April: Bei den Drachen-Priester-Decks kursieren derzeit einige Fun-Zusammenstellungen, die auf Elise Sternensucher beruhen. Allerdings geben wir der traditionellen Version dieses Archetyps nach wie vor den Vorzug. Wir werden sehen, was die alten Götter in der nächsten Erweiterung dem Priester zuflüstern.

Dragon Priest (wildes Format): Kartenauswahl der Starthand (Mulligan) - April 2016

Entgegen den meisten anderen Decks in Hearthstone, gibt es beim Drachen Priester in der Mulligan-Phase keine festen Regeln. Viel wichtiger ist es, die Manakurve und die Synergien zwischen den Karten genau im Auge zu behalten, während ihr euch zum Mid-Game durcharbeitet.

Zur leichteren Orientierung hier unsere Empfehlung der geeignetsten Karten für eine optimale Starthand gegen die verschiedenen Klassen:

Druide:
Klerikerin von Nordhain, Machtwort: Schild, Zwielichtwelpling, Velens Auserwählter, Wyrmruhagent

Jäger:
Klerikerin von Nordhain, Machtwort: Schild, Zwielichtwelpling, Wyrmruhagent

Magier:
Klerikerin von Nordhain, Zwielichtwelpling, Wyrmruhagent

Paladin:
Klerikerin von Nordhain, Machtwort: Schild, Zwielichtwelpling, Wyrmruhagent

Priester:
Klerikerin von Nordhain, Machtwort: Schild, Zwielichtwelpling, Velens Auserwählter

Schurke:
Dunkler Kultist, Museumswärter, Klerikerin von Nordhain, Zwielichtwelpling, Velens Auserwählter, Wyrmruhagent

Schamane:
Klerikerin von Nordhain, Zwielichtwelpling, Wyrmruhagent

Hexenmeister:
Klerikerin von Nordhain, Museumswärter, Machtwort: Schild, Zwielichtwelpling, Wyrmruhagent

Krieger:
Dunkler Kultist, Museumswärter, Klerikerin von Nordhain, Machtwort: Schild, Zwielichtwächter, Wyrmruhagent

Dragon Priest (wildes Format): Kombos und Synergien - April 2016

Ist euch das Konzept des Drachen Priesters neu oder braucht ihr eine kleine Auffrischung, dann werft einen Blick auf unsere Zusammenfassung der wichtigsten Kartensynergien, die ihr euch bei euren Partien ins Gedächtnis rufen solltet.

- Die drei Punkte Bonusschaden des Pechschwingenverderbers kann euch einen ordentlichen Schub auf dem Brett spendieren. Geht also sicher, dass ihr sowohl einen Drachen in der Hand, als auch ein Ziel, das ihr wegpusten wollt, zur Verfügung habt.

- Sowohl der Zwielichtwelpling als auch der Zwielichtwächter und der Wyrmruhagent erhalten alle verstärkte Werte, wenn ihr zum Zeitpunkt des Ausspielens einen Drachen in der Hand habt.

- Schickt ihr eure Diener in den Kampf, und sie überleben diesen, könnt ihr die Klerikerin von Nordhain und Heilige Nova kombinieren, um ihre Gesundheit wiederherzustellen und zusätzlich jede Menge Karten zu ziehen. Je mehr angeschlagene Diener ihr heilt, umso mehr Karten springen dabei heraus.

- Velens Auserwählter bufft nicht nur einen eurer Diener, sondern verstärkt auch sämtliche Zauberkarten, die euch zur Verfügung stehen. Bedenkt seinen Einsatz daher sehr sorgfältig, um sicherzugehen, dass ihr aus Karten wie Heilige Nova den maximalen Nutzen zieht.

- Karten wie Machtwort: Schild und Velens Auserwählter können dazu verwendet werden, um die Werte jedes beliebigen Dieners auf dem Brett zu verstärken. Wie üblich solltet ihr diese Züge besser doppelt und dreifach auf mögliche Alternativen prüfen, ehe ihr sie wirklich ausspielt.


Weitere tolle Priester-Decks im April 2016:
Hearthstone Control Priest (wildes Format)

Zurück zur Übersicht der besten Hearthstone Decks im April.

Dragon Priest (wildes Format): Deck-Zusammenstellung und Strategie - April 2016

Wenn ihr euch die Zusammenstellung der Karten einmal genauer anseht, braucht es nicht viel Vorstellungskraft, um das Potenzial dieses Decks zu erkennen. Als Priester habt ihr (endlich) starke Drachendiener für jede Etappe der Manakurve zur Hand, und es gibt unzählige Möglichkeiten die verschiedenen Kartensynergien miteinander zu kombinieren, um besagte Diener zu stärken.

Versucht von Beginn an die Kontrolle über das Brett zu gewinnen und eure Diener mit Zaubern und den verschiedenen Synergien aufzupolieren, damit sie mehrere Runden durchhalten, ehe sie ins Jenseits wandern. Ziel ist es, mithilfe der Heldenfähigkeit und Zauberkarten die eigene Bedrohung langsam aber sicher immer weiter auszuweiten, bis der richtige Zeitpunkt erreicht ist, um alles über den Gegner einstürzen zu lassen. Nur die Erfahrung kann euch lehren, wann dieser Moment gekommen ist.

Über den Autor

Markus Hensel Avatar

Markus Hensel

Autor

Seit 2011 bei Eurogamer.de dabei. Zockt alles aus dem Hause Blizzard, insbesondere D3, Overwatch, Starcraft 2 und WoW-Raids (auch nach 10 Jahren noch). Hört Rock und Metal, hat einen Drachen-Fetisch, kann mit Fußball nichts anfangen, ist stolzer Besitzer eines Monstergrills und mag Kuchen und Kekse (viel zu sehr).

Kommentare