Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Horizon: Zero Dawn - Der Grabhort, Drehscheiben-Rätsel der alten Tür, Boss: zweiter Todbringer

Horizon: Zero Dawn - Komplettlösung: So löst ihr das Rätsel an der Tür im Grabhort und besiegt den beweglichen Todbringer.

Nachdem ihr in Schöpfers Ende ein paar Antworten gefunden habt, wird es Zeit für Details. Diese sollt ihr in dem Grabhort bekommen und da dieser Ort so gefährlich ist, wie er sich anhört, solltet ihr auch ein paar Vorräte mitnehmen. Habt ihr alles, was ihr braucht, könnt ihr hinreiten und entlang einiger beeindruckender Aussichten in Form eines gewaltigen und zum Glück toten Maschinenwesens findet ihr schließlich den Eingang in den Bunker.

Erkundet den Grabhort: Sobald ihr hereinkommt, findet ihr zwischen den alten Resten der Panzer jede Menge Datenpunkte, die euch mehr über "Enduring Freedom" verraten und was hier passiert ist. Nutzt euren Fokus, um sie alle zu finden und geht weiter durch die Kammern und Gänge, wo ihr nach weiteren Datenpunkten Ausschau haltet. Achtet aber auch auf ein paar andere Dinge, nämlich eine Reihe von Kultisten und auch ein paar verdorbene Wächter, die ihr natürlich allesamt ausschaltet.

Rätsel an der alten Tür

Untersucht die Tür: Ihr kommt zu einer alten Bunker-Tür, die keinen Strom hat. Also scannt ihr sie mit dem Fokus und seht, dass ein paar Leitungen wegführen. Diese bringen euch zu den eigentlichen Puzzles, die diese Tür öffnen.


Nicht genug Rumms aus den Boxen? Diese 2017er-Soundbars ändern das schnell:

Die besten Soundbars 2017


Stell den Strom wieder her: Links von der Tür kommt ihr in einen runden Raum, bei dem ihr erst mal darauf achtet, nicht in der Mitte nach unten zu fallen. Ansonsten habt ihr hier alle drei Puzzle-Teile, die ihr braucht, um die Tür zu öffnen, und zwar in Form von drei Sets an holografischen Scheiben und jeweils dazu einer rosa Box, die euch einen Hinweis geben, wenn ihr sie scannt. Eine der Boxen ist defekt und zeigt die Richtungen nicht an, stattdessen findet ihr rechts von ihr auf dem Boden eine Sprachnachricht, die ihr euch anhört, um die Lösung zu erfahren.

Zwei der Sets sind in der Ebene unter euch, eines oben, wo ihr hineinkommt. Mit diesem könnt ihr gleich anfangen, dann geht es nach unten:

Rätsel 1: Das auf der oberen Etage geht von links nach rechts: Oben, unten, links, rechts.

Rätsel 2: Das auf der unteren Eben mit der kaputten rosa Box und dem Datenpunkt rechts davon: Oben, rechts, links, unten.

Rätsel 3: Das dritte Puzzle, ebenfalls auf der unteren Ebene: Oben, oben, unten, unten.

Die Tür öffnet sich, ihr geht durch und sammelt noch an Gegenständen ein, was ihr findet, ihr werdet sie gleich brauchen.

Bis dahin erledigt ihr auch noch weitere Kultisten und ihre Maschinen, in dem Raum mit dem runden Tisch aktiviert ihr die Konsole, um euch weitere Dinge zu Enduring Freedom und Zero Dawn anzuhören. Nutzt in jedem Raum den Fokus, um weiter Datenpunkte zu finden, bis ihr schließlich in einen großen, offenen Bereich kommt.


Horizon: Zero Dawn ist zu schön, um es nur auf dem TV zu haben? Stimmt! (Amazon.de)

Horizon: Zero Dawn - Artwork-Leinwand

Damit die Schönheit von Horizon immer im Raum verfügbar ist.

Es gibt aber noch so viel mehr Horizon: Zero Dawn da draußen:

Für kühlere Abende: Der Horizon: Zero Dawn Zipped Hoodie

Für wäremere Tage: Das Horizon: Zero Dawn Aloy T-Shirt


Boss: Der zweite Todbringer

Schon wieder einer dieser Panzer und dieser hier hat keine guten Nachrichten für euch parat. Er ist vollständig und komplett einsatzfähig und bewegt sich sogar ziemlich zügig. Links und rechts auf den kleinen Gebäuden unten seht ihr jeweils einen Kultisten-Scharfschützen, am Boden patrouillieren neben dem Todbringer auch noch ein paar weitere Kultisten.

Ihr könnt nicht hier oben bleiben, da der Tobbringer euch entdeckt, wenn ihr ihn beschießt, selbst wenn ihr euch duckt. Nicht nur das, er macht auch so viel Schaden, dass der Wandelgang zusammenstürzt und ihr runterfallt, was noch mehr Schaden für euch bedeutet. Also erledigt ihr erst mal die Scharfschützen links und rechts mit einem Kopftreffer. Wenn ihr sie direkt trefft, bemerkt erst mal keiner ihr Ableben.


Weiter mit: Horizon: Zero Dawn - Das Feld der Gefallenen, Ins Grenzgebiet, Die Sonne soll sinken

Zurück zu: Horizon: Zero Dawn - Schöpfers Ende, Boss: Der Todbringer, Faros Büro

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: Horizon: Zero Dawn Komplettlösung


Dann geht es auf einer der beiden Seiten nach unten. Jetzt ist es recht egal, was ihr macht, es kommt zum offenen Kampf. Wieder solltet ihr euch zuerst um die Kultisten kümmern, damit sie euch nicht belästigen. Dann nehmt ihr euch den Todbringer vor, indem ihr immer um ihn herum in Bewegung bleibt. Es gibt leider keinen absolut sicheren Ort, aber hinter einer Deckung wartet ihr eine Attacke ab, dann rennt ihr raus, nehmt seine Waffen unter Feuer und schaut, ob er seine verwundbaren Kühlkörper zeigt - leuchten orange. Sind die Waffen ab, nutzt zwischendurch ein paar Feuerpfeile, um ihn bei Laune und Temperatur zu halten. Ihr könnt auch Fallen benutzen, da der Todbringer sich diesmal bewegt.

Habt ihr ihn ausgeschaltet, führt euch der Wegpunkt zu einer Tür in der Ecke. Diese wiederum führt in einen Planungsraum, wo ihr die Konsole aktiviert, um mehr Antworten zu bekommen. Geht zu einer nahen Leiter, die euch schließlich zurück nach draußen führt und Sylens wird sich wieder melden.

Verlasst den Grabhort Zurück unter dem freien Himmel dürft ihr nicht gleich die Schnellreise benutzen, sondern müsst erst ein Stück nach unten klettern. Entweder klettert ihr über die Reste des Metallmonsters, auf die ihr links draufspringen könnt - schöne Aussicht, aber nicht ganz einfach - oder ihr lasst euch voraus immer ein wenig nach unten fallen und rutschen, wobei ihr darauf achtet nie zu tief zu springen. Es gibt zig Wege nach unten, seid ein wenig vorsichtig und ihr werdet ankommen. Keine Sorge, hier oben ist der Zwischenspeicherpunkt, solltet ihr abstürzen, ihr könnt es also so oft versuchen, wie nötig.

Über den Autor
Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare