Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

ILM zeigt, wie man für The Mandalorian die Unreal Engine eindrucksvoll nutzt

Virtuelle Umgebungen auf riesigen LED-Wänden.

Dass ILM mit der Unreal Engine arbeitet, ist keine Neuigkeit. In einem neuen Video zeigt die Effektschmiede jetzt aber, wie Epics Technologie bei der Star-Wars-Serie The Mandalorian eingesetzt wurde.

Dabei werden virtuelle Umgebungen auf eine riesige LED-Wand in einem Studio-Set projiziert, davor agieren dann Schauspieler.

Dadurch kann ILM unter anderem auch schnelle Änderungen an den virtuellen Hintergründen vornehmen und das Ergebnis mit seinen Kameras einfangen. Es müssen somit nicht mehr länger - zumindest teilweise - separate Effekte und Green-Screen-Material kombiniert werden.

Werft einen Blick auf die Technik hinter der Serie.

Das Team der Serie sagt, dass diese Art der Produktion mehr Kreativität erlaube. Die LED-Wände beleuchten dann sowohl die Schauspieler und dienen gleichzeitig als Hintergrund, sorgen damit auch für realistische Reflexionen auf der Rüstung.

Ein Beispiel: Wenn den Filmemachern ein Berg nicht gefällt, können sie ihn einfach digital direkt am Set bewegen oder anpassen, ohne die Produktion unterbrechen zu müssen. Schaut am besten das Video an, um es in Aktion zu sehen.

Quelle: VentureBeat

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare