Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

IW-Angestellten-Verbund verklagt Activision auf bis zu 125 Mio. Dollar

Weitere Abgänge in Richtung Respawn

Es wird immer hässlicher: G4 ist eine Klageschrift der „Infinity Ward Employee Group“ in die Hände gefallen, in der 38 aktuelle und ehemalige Mitarbeiter des Call-of-Duty-Entwicklers ihren Herausgeber Activision auf eine Summe zwischen „75 – 125 Mio. Dollar“ verklagen.

Der Vorwurf: Vertragsbruch und versäumte Zahlungen von Boni und Tantiemen. „Activision schuldet meinen Klienten ungefähr 74 bis 125 Mio. Dollar“, so Bruce Isaacs, einer der Anwälte der „IWEG“ gegenüber dem Magazin. „Activision hat das meiste des Geldes zurückgehalten, um viele meiner Leute zu zwingen, zu bleiben. Einige gegen ihren Willen, damit sie Modern Warfare 3 liefern.“

„Das ist aber nicht, was sie wollen. Viele von ihnen. Meine Klienten haben ein Recht auf ihr Geld. Activision hat kein Recht es ihnen vorzuenthalten“, so Isaacs weiter.

Der vom Anwalt erwähnte, bereits gezahlte, Betrag wird auf 28 Mio. US-Dollar beziffert. Laut der Klageschrift seien alleine aus dem Jahre 2009 aber noch mindestens 54 Mio. offen.

Weitere ungezahlte Gelder und Tantiemen lassen die Zahl nach Ansicht der Anwälte auf bis zu 125 Mio. „wenn nicht mehr“ anwachsen. Activisions Vorgehen, das Geld zurückzuhalten basiere auf einer „kalkulierten, absichtlichen und böswilligen Entscheidung“.

„Kurzum: Activision hält das Eigentum der IWEG in einem Versuch zurück, die Angestellten in Geiselhaft zu nehmen, damit Activision den Profit aus der Vollendung von Modern Warfare 3 ernten kann“ – und ja, das ist ein Passus aus der Anklageschrift.

Eine volle Liste der Kläger, die zum Teil noch beim Entwickler beschäftigt sind, liest sich folgendermaßen:

Todd Alderman, Frank Gigliotti, Roger Abrahamsson, Brad Allen, Mohammad Alavi, Richard Baker, Chad Barb, Keith Bell, Chris Cherubini, Taihoon William Cho, Chris Dionne, Joel Emslie, Robert Field, Steve Fuduka, Robert Gaines, Chance Glasco, Preston Glenn, Joel Gompert, Chad Grenier, Mark Grigsby, John Haggerty, Jacob Michael Keating, Chris Lambert, Ryan Lastimosa, Fairfax S. McCandlish IV, Jason McCord, Brent Mcleod, John Paul Messerly, Stephen Miller, Zied Rieke, Jon Shiring, John Slayback, Richard Smith, Geoffery Smith, Jiesang Song, Todd Sue, Rayme C. Vinson und Lei Yang.

Activision hat mittlerweile gelassen auf die Klage reagiert. G4 sagte der Hersteller:

„Activision ist überzeugt davon, dass die Klage unbegründet ist. Activision behält sich das Recht vor, die Menge und die Zeitplanung von Bonuszahlungen für MW2 nach eigenem Ermessen vorzunehmen und hat jederzeit innerhalb seiner Rechte und des Gesetzes gehandelt. Wir freuen uns auf die richterliche Bestätigung, dass unsere Position rechtens ist.“

Es steht allerdings nicht erst seit gestern weit mehr auf dem Spiel aus Recht oder Unrecht. Während sich mittlerweile vier zusätzliche Infinity-Ward-Mitarbeiter Respawn Entertainment angeschlossen haben – Senior Software Engineer Chris Lambert, Designer Brent McLeod, Artist Ryan Lastimosa und Senior Level Designer Jason McCord – sind mit Lead Character Artist Joel Emslie und Artist Brad Allen bereits zwei weitere auf Freiersfüßen.

Zusätzlich sollen laut Joystiq drei bislang anonyme IWler mittlerweile die Absicht bekundet haben, Infinity Ward zu verlassen.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare