Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Kena: Bridge of Spirits - Adiras Liebe: Beseitige die Verderbnis im alten Brunnen

Zum Aktivieren des mächtigen Ochsen müsst ihr an drei Stellen auf den Feldern die Verderbnis beseitigen.

Der Abschnitt "Adiras Liebe" beginnt, nachdem ihr das Lagerhaus abgeschlossen, den Turmeingang in den Feldern erreicht und dort interagiert habt.

Die Felder brennen daraufhin nicht mehr lichterloh, aber sie sind immer noch an einigen Stellen verunreinigt und geben ein trauriges Bild ab. Das neue Ziel sieht vor, abermals drei Relikte zu finden, um Adira beschwören zu können.

Das Prozedere kennen wir bereits, aber hier verläuft es etwas anders. Begebt euch zur gelben Kartenmarkierung und sprecht mit eurer Verbündeten. Ihr sollt nun an drei Punkten die Verderbnis beseitigen, die sich in den Feldern manifestiert hat.

Der Ochse, der hier begraben liegt, zeigt sich erst, wenn ihr an drei Punkten auf den Feldern die Verderbnis aus der Welt schafft.

Beseitige die Verderbnis im alten Brunnen

Dieser Punkt ist der nächstgelegene. Lauft die paar Meter Richtung Süden bis zu der Stelle hier:

Beim Wasser liegt ein großer Haufen Felsbrocken. Jagt ihn in die Luft und seht nach oben. An dem länglichen Brückenstück erkennt ihr einen Kristall, der das Stück dreht.

Zieht euch dann mithilfe der Blume nach oben und ihr landet auf diesem Stück. Springt zu der einzeln stehenden Säule und von dort aus weiter zur weißen Griffkante.

Folgt dem Verlauf der Holzplattform und haltet euch am Ende rechts, wo ihr einen großen runden Steinplatz erreicht. Zieht euch an der Kante hoch und ihr findet einen Meditationsplatz.

Die zusätzliche Lebensenergie lassen wir natürlich nicht liegen.

Widmen wir uns nun dem Rätsel beim Steinplatz. Als Erstes solltet ihr direkt neben dem runden Platz die beiden von Wurzeln umschlungenen Spitzfelsen mit einer Bombe aktivieren und dann auf den zum Vorschein kommenden Kristall schießen.

Aktiviert als Erstes die beiden Kristalle direkt neben dem Platz.

Jagt den Felshaufen vor dem Baum in die Luft und zieht euch mit einem Pfeil zur hellblauen Blüte oberhalb.

Von hier aus lässt sich der im Baum steckende Felsen befreien und mit einem Pfeilschuss aktivieren, ähnlich wie an den beiden Stellen unten neben dem Steinplatz.

Sobald die drei Kristalle aktiviert wurden, stellt euch in die Mitte, drückt L1 und folgt den Stufen nach unten. Nach einer Kampfeinlage habt ihr es geschafft und könnt das Herz beseitigen.

Folgt dahinter dem Gang und geht nach rechts weiter. Der Abgrund ist zu weit, als dass man ihn mit einem Doppelsprung überwinden könnte. Des Rätsels Lösung hängt auf der linken Seite oberhalb des Todesherzen.

An dieser Stelle müssen eure Rott die Arbeit übernehmen.

Ballert auf den Wassertropfen, damit er runterfällt und eine Waldträne nutzbar macht. Werft eure Rott aus der Entfernung dorthin und schaltet in dieser Form die angreifenden Feinde aus, bis sich das Herz öffnet und reinigen lässt.

Die Türen öffnen sich und ihr könnt weiter. Setzt die Brücke mit einer Bombe instand und wer mag, kann seine Rott mit der Waldträne noch einmal auf die andere Seite führen, um den Blumenschrein zu reinigen.

Der Blumenschrein ist optional, aber wenn man schon mal hier ist...

Ansonsten geht es geradeaus weiter. Springt und klettert ein wenig, ballert die Fluggegner weg und reinigt das nächste Herz. Bringt dann die Steine mit einer Bombe in Position, springt darüber, feuert auf den Kristall und reinigt die letzten Herzen.

Im Freien nutzt ihr die Blüten als Ankerpunkte und gelangt nach einigen Abgründen zu einem Aufzug. Unter dem Holzbalken entdeckt ihr einen Rott für die Sammlung, bevor es mit dem Fahrstuhl nach oben geht.

Hier versteckt sich ein neuer Begleiter.

Damit wäre die Verderbnis im alten Brunnen Geschichte. Im nächsten Abschnitt machen wir weiter mit dem Wachturm.


Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare