Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Kojima: 'Es gibt kein größeres Verbrechen' als ein Spiel zu verschieben

Nachdem ein Termin angekündigt wurde

Nach der Verschiebung von Metal Gear Solid: Peace Walker in Japan hat sich nun auch Hideo Kojima zu diesem Thema geäußert. Seinen Aussagen zufolge gibt es "kein größeres Verbrechen" als die Verschiebung eines Spiels, jedenfalls als Entwickler.

"Ich sage den Leuten immer folgendes: 'Es darf keine Verschiebung geben, nachdem ein Releasetermin angekündigt wurde. Als Spieleentwickler gibt es kein größeres Verbrechen.'"

"Die offizielle Ankündigung eines Releasetermins ist nicht weniger als ein Versprechen an Fans und Geschäftspartner. Anders ausgedrückt: Die Änderung eines Termins ist so, als würde man die Erwartungen von jedem verraten", so Kojima.

"Es braucht vermutlich einige Zeit, um das verlorene Vertrauen [der Fans] zurückzugewinnen. Nichtsdestotrotz arbeiten wir hart daran und hoffen, dass wir eines Tages wieder die Unterstützung von allen erhalten."

Klingt ziemlich dramtisch, allerdings wurde der Japan-Release gerade mal vom 18. März auf den 29. April verschoben. Auf die US- und EU-Termine hat das Ganze keinen Einfluss.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare