Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Kostenloses Prequel zu Ghostwire: Tokyo jetzt erhältlich

Visual Novel erzählt die Vorgeschichte von Geist KK.

Ende des Monats erscheint Tango Gameworks neues Horror-Adventure Ghostwire: Tokyo und das Spiel macht vom gespenstischen Szenario eines verlassenen Tokyo bis hin zum magischen Gespensterkampf einen exzellenten Eindruck.

Das zumindest bestätigte eine ausgedehnte Spiele-Session, bei der ich recht lange zuschauen durfte (lest hierzu auch meinen Artikel Was Ghostwire Tokyo mit Doom zu tun hat - und warum das ein Grund zur Freude ist). Wer sich für den Titel interessiert und schon jetzt ein wenig in die Geschichte eintauchen will, der kann sich ab sofort auf PS4 und PS5 gratis die Visual Novel Ghostwire: Toyko - Präludium herunterladen.

Die spielt nur sechs Monate vor Beginn des Hauptspiels und dreht sich um den Detektiv KK. Wer meinen oben verlinkten Artikel gelesen hat, weiß, dass man diese Figur im fertigen Spiel nur als noch als Geist antreffen wird - denn mit dem verschmilzt Hauptfigur Akito gleich zu Beginn. Auf diese Weise erhält Akito die übernatürlichen Kräfte, um sich gegen die Bedrohung des Spiels zu stemmen, die Tokyo in eine Geisterstadt verwandelte.

Könnte sehr interessant sein, herauszufinden, wie KK sein Leben lässt. In der Demo-Sequenz des Hauptspiels betrat der Vorspieler auch KKs alte Wohnung. Auf dem Schreibtisch stand ein Foto mit alten Freunden KKs - ein Gesicht war unkenntlich gemacht. Ich habe Lust darauf, in der Visual Novel auf Hinweissuche zu gehen, was es damit auf sich hat und welche Auswirkungen es auf die Hauptgeschichte haben könnte.

"Wenn den Spielern durch ein anderes Genre von einem anderen Team vermittelt wird, was vor den Ereignissen in [Ghostwire: Tokyo] passiert ist, erhalten sie dadurch vielleicht einen offeneren, vielseitigeren Zugang zu der Welt, die wir geschaffen haben", so Game Director Kenji Kimura auf dem PlayStation Blog.

Spielautor Takahiro Kaji verrät: "In der Visual Novel wird eine andere, eher entspannte Atmosphäre vermittelt."

"KK ist ein Veteran, der sich an die Situation gewöhnt hat und innerhalb seines Fachgebiets arbeitet. Außerdem funktioniert die Teamarbeit mit Rinkos Gruppe gut. Die Spieler können KK durch [Ghostwire: Tokyo - Prelude] ein wenig besser verstehen und so die Dialoge mit KK in [Ghostwire: Tokyo] aus einem anderen Blickwinkel betrachten."

Die Visual Novel soll man mehrfach durchspielen können, um die Beziehungen von KK zu seiner Crew zu vertiefen und neue Facetten der Geschichte zu entdecken.

Ghostwire: Tokyo - Prelude ist ab sofort auf PS4 und PS5 erhältlich. Der Dowload ist nur 1,3 GB klein. Die Steam- und Epic-Version für PC erscheint am morgigen Dienstag, den 8. März. Das Hauptspiel, Ghostwire: Toyko erscheint am 25. März auf PlayStation 5 und PC.

Über den Autor

Alexander Bohn-Elias Avatar

Alexander Bohn-Elias

Stellv. Chefredakteur

Alex schreibt seit 2001 über Spiele und war von Beginn an bei Eurogamer.de dabei. Er mag Highsmith-Romane, seinen Amiga 1200 und Tier-Dokus ohne Vögel.

Kommentare