Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Life is Strange: Entscheidungen und Konsequenzen in Episode 5

Life is Strange - Komplettlösung: Die letzte große Entscheidung steht an, und mit ihr das Schicksal der kompletten Stadt

In der finalen und fünften Episode von Life ist Strange gibt es so viel nicht mehr zu entscheiden. Der größte Moment ist das Ende an den Klippen, wo Max entscheiden muss, ob sie Chloe opfert, um Arcadia Bay zu retten, oder umgekehrt.

Chloe oder Arcadia Bay opfern

Chloe opfern Arcadia Bay opfern
Episode 5 Episode 5
In der Anschlussszene seht ihr, wie Max sich in der Toilette zusammenkauert und nichts dagegen unternimmt, dass Nathan ihre Freundin erschießt. Max zerreißt das Foto des Schmetterlings und steht Seite an Seite mit Chloe an den Klippen; die beiden sehen dabei zu, wie der unheilbringende Sturm die komplette Stadt zerstört.
Sie verabschiedet sich an den Klippen von Chloe. Die Mädchen stehen an den Klippen und halten sich an den Händen fest.
Habt ihr euch im Laufe des Spiels auf Chloes Seite gestellt, sie geküsst, gegen David verteidigt und so weiter - öfter als gegen sie -, küssen sich die beiden Freundinnen noch einmal kurz vor Ende. Keine alternativen Geschehnisse auf den Fotos.
Habt ihr Chloe in Episode 3 nicht geküsst, bleibt es in der Szene bei einer innigen Umarmung zum Abschied. Die Freundinnen fahren aus dem im Chaos versinkenden Arcadia Bay heraus.
Die Einblendungen der Fotos zeigen alternative Geschehnisse. Sie schauen sich an und lachen dabei, kurz bevor das Spiel zu Ende ist.
Chloe wird beerdigt. Max ist an der Seite von Joyce, David, Kate, Warren, Dana, Victoria, Trevor und Justin dort zu sehen.
Ein blauer Schmetterling landet auf dem Sarg und Max freut sich darüber.

Weitere Entscheidungen

Jefferson gegen David: Tretet ihr Jefferson während des Kampfes den Rollwagen entgegen, ohne David zu warnen, und werft dann das Licht um, überlebt David die Auseinandersetzung ohne eine Narbe.

David tötet Jefferson: Drückt David ab, bricht er zusammen und setzt sich auf den Boden. Die Albtraumversion von Jefferson fragt Max, wie sie es zulassen konnte, dass der Hinterwäldler ihn tötete. Auch die Albtraumversion von Max erwähnt das Thema noch einmal.

Den Trucker retten: Rettet ihr den armen Kerl unter dem Balken, bedankt er sich und erklärt, wieso er noch immer hier ist. Die Albtraumversion des Truckers bedankt sich später außerdem.

Evan retten: Hier kann Max die Zeit zurückspulen und Evan vor dem Schild retten. Er überlebt und in der Albtraumsequenz wird darauf angespielt, auch wenn Max es nicht schafft, ihn zu retten (dann aber in anderem Wortlaut).

Alyssa, die Letzte: Mit der Planke kriegt ihr das Mädchen aus dem Gebäude. Habt ihr sie vorher viermal gerettet, revanchiert sie sich, indem sie Max vor einem umstürzenden Schild bewahrt und sagt, sie seien jetzt quitt. Rettet ihr Alyssa hier, aber nicht in jeder vorherigen Episode, tritt sie nach hinten und stirbt. In der Albtraumsequenz gibt es noch einen Auftritt von Alyssa; ihr Text hängt davon ab, ob ihr sie hier gerettet habt oder nicht.

Der Fischer: Nachdem ihr die Sprinkleranlage angeschaltet habt, geht ihr zum Fischer, spult zurück und könnt ihn retten. In dem Fall entkommt er aus dem Laden und bedankt sich in der Albtraumsequenz.

Rachel und Frank: Habt ihr Frank die Wahrheit über Rachels Schicksal mitgeteilt, bricht er zusammen und denkt, sein Handeln sei für den Ausgang verantwortlich. Tut ihr das nicht, bleibt Frank, wie er ist.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare