Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Machen PS-Now-Guthabenkarten jetzt Platz für Sonys Game-Pass-Konkurrenten?

Sony zieht seine PS-Now-Karten aus dem UK-Einzelhandel zurück - kurz bevor der Game-Pass-Konkurrent auf den Markt kommen soll.

Sony zieht PS-Now-Guthabenkarten aus dem Einzelhandel im Vereinigten Königreich zurück - und das kurz bevor das Unternehmen Berichten zufolge sein Äquivalent zum Game Pass auf den Markt bringen will.

Ein Zusammenhang ist erkennbar...

Der PlayStation-Hersteller soll Berichten von VentureBeat zufolge britische Einzelhändler angewiesen haben, ihre PS-Now-Karten aus dem Verkauf zu nehmen. Der britische Fachhändler "Game" teilte mit:

"Die Läden haben bis Mittwoch, dem 19. Januar 2022, Zeit, alle POS- und ESD-Karten aus allen kundenorientierten Bereichen zu entfernen und ihre digitalen Regale im Einklang mit dem diese Woche anstehenden kommerziellen Update zu aktualisieren..."

Im vergangenen Monat gab es Berichte darüber, dass PlayStation seine beiden getrennten Spieledienste PS Now und PS Plus verschmelzen möchte. Der neue Abo-Dienst soll verschiedene Stufen bieten und in Konkurrenz mit dem Xbox Game Pass treten.

Drei Stufen soll das neue Abo-Modell für die PlayStation-Spieler anbieten.

Die erste Stufe soll die bestehenden PS-Plus-Vorteile bieten. Eine zweite Stufe soll einen großen Spielekatalog bieten, ähnlich wie auch Microsofts Abo-Dienst. First-Party-Titel sollen dort allerdings nicht direkt zum Start angeboten werden. Die dritte Stufe enthält erweiterte Demos, Game-Streaming und eine Bibliothek mit klassischen PlayStation-Spielen.

Erhalten bleiben soll dabei der PS-Plus-Dienst, der neben der Online-Multiplayer-Option und den kostenlosen Titeln je nach Stufe dann auch die Vorteile von PS Now enthalten wird - also eine Spielebibliothek und die Möglichkeit, Spiele auf PS4, PS5 oder PC zu streamen. Die PS-Now-Marke wird angeblich abgeschafft, was auch den langsamen Rückzug der Guthabenkarten aus den Geschäften erklären würde.

...aber nicht für Sony

So wie es aussieht, soll dieser neue Dienst den Codenamen "Spartacus" tragen und im Frühjahr 2022 an den Start gehen. Öffentlich vorgestellt wurde der Service bisher noch nicht. Stimmen die Berichte, so stünde eine Präsentation kurz bevor.

Ein Sprecher von Sony äußerte sich bereits zu diesem Thema und sagte, dass die Umstrukturierung des Abo-Modells nicht der Grund für das Verschwinden der Karten sei. "Weltweit werden wir uns von PlayStation-Now-Geschenkkarten verabschieden und uns auf unsere aktuellen PlayStation-Geschenkkarten mit Bargeldwert konzentrieren, die für PlayStation Now eingelöst werden können."

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare