Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Mass Effect doch in Singapur

Verbot zurückgezogen

In den letzten Tagen sorgte Singapur für ein wenig Aufsehen in der Spielebranche, denn aufgrund einer Liebesszene zwischen einer menschlichen Frau und einem weiblichen Alien (obwohl die Asari eigentlich geschlechtslos sind) sollte Mass Effect dort verboten werden.

Die Media Development Authority des Landes hat ihre Entscheidung nun allerdings zurückgezogen, wodurch BioWares Rollenspiel doch verkauft werden darf.

Wie das Board of Film Censors mitteilt, wir man bis zum Januar wahlweise Einstufungen für Spiele vergeben, damit diese von vielen erwarteten Titel in Singapur schnellstmöglich erscheinen können. Erst Anfang des kommenden Jahres wird ein entsprechendes System für die Freigabe von Videospielen eingerichtet.

Der Spieleindustrie und der Öffentlichkeit sollen dadurch die Vorzüge eines solchen Systems verdeutlicht werden. Zuvor wurden in Singapur beispielsweise God of War 2 oder The Darkness wegen Nacktszenen oder religiösen Kraftausdrücken verboten, während gewalthaltige Titel mit entsprechenden Hinweisen weiter erhältlich waren.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare