Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

McGee: Alice kostet 15 Millionen

Günstiger dank Entwicklung in China

Durch die Verlagerung der Produktion nach China konnte Entwickler Spicy Horse bei der Produktion von Alice: Madness Returns laut American McGee rund die Hälfte der sonst üblichen Kosten einsparen.

In den nächsten anderthalb Jahren will man die Zahl der Mitarbeiter zudem von 80 auf 160 erhöhen.

"Der Grund dafür, warum ich nach China ging, war, dass ich vor sechs Jahren schon sehen konnte, dass die Spieleentwicklung im Westen und das Publishing-Modell anfangen würden zusammenbrechen und nicht mehr richtig zu funktionieren", so McGee.

"Ich wollte in China sein, um Zugriff auf das zu bekommen, was hier in der Online-Spieleproduktion und in der Monetarisierung passierte."

Alice: Madness Returns kostet demnach "rund die Hälfte der 30 Millionen Dollar, die solch ein Titel in den USA gekostet hätte".

Erscheinen wird das Spiel im kommenden Jahr für PC, Xbox 360 und PlayStation 3.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare