Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Mehr Erfolge = Mehr Erfolg?

Neue Studie behauptet es

Zugegeben, die Überschrift mag auf den ersten Blick vielleicht etwas verwirrend klingen, aber das ist sie nicht wirklich. Eine neue Studie von Electronic Entertainment Design and Research besagt nämlich, dass Xbox 360-Spiele mit einer größeren Anzahl von Erfolgen (Achievements) in den USA gewöhnlich höhere Bewertungen erhalten und sich besser verkaufen.

Eine größere Vielfalt der Erfolge - abseites der üblichen Belohnungen für das einfache Vollenden eines Spiels - würde unterdessen in einer nochmals besseren Bewertung und Rentabilität resultieren.

"Die Kunden wollen, dass ihre Spiele möglichst abwechslungsreiche und viele Achievements enthalten", erklärt Geoffrey Zatkin, Geschäftsführer von Electronic Entertainment Design and Research. Nach seinen Angaben beeinflussen die enthaltenen Erfolge die Entscheidungen des Käufers hinsichtlich des zu kaufenden Spiels oder der Plattform, für die man das Produkt erwirbt. Außerdem erhöhten sie zusätzlich den Wiederspielwert.

Da einige Kunden sich vor dem Kauf die Erfolge anschauen (Websiten dazu gibt es schließlich genügend), müssten Spiele mit geheimen Achievements laut Electronic Entertainment Design and Research mit geringeren Einnahmen rechnen.

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare