Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Mein Kindheits-Flashback und das wieder aktuelle Feindbild von Destroy All Humans 2

Kapitel 1: It's-a me!

Unn?* Willkommen zu meiner neuen Kolumne mit einem für manche vielleicht etwas eigenwilligen Titel - dazu ganz unten mehr! Lange habe ich darüber nachgedacht, zu einzelnen Themenbereichen jeweils eigene Kolumnen zu starten. Das wäre aber wohl zu ausufernd geworden, deswegen haue ich hier einfach alles in einen Topf, was mir wichtig ist und mich interessiert. Videospiele, Serien, Bücher und andere Dinge, die sich vielleicht nicht immer so recht einordnen lassen oder sonst keinen Platz finden würden. Hier aber schon!

Ach ja, erwartet hier keine regelmäßige Kolumne mit festem Termin, die etwa jeden Freitag kommt – oder wann auch immer. Ich schreibe etwas, wenn ich etwas zu sagen habe. Das kann theoretisch natürlich auch jede Woche sein, aus Zeit- oder anderen Gründen vielleicht aber erst nach zwei oder drei Wochen. Ich hab' bei der Arbeit schon genügend Deadlines zu beachten, hier lasse ich es daher etwas entspannter angehen.


Mit Super Mario und Sammelkarten zurück in die 90er

Was habt ihr so als Kind gesammelt? Oder was hättet ihr gerne gesammelt? Bei mir waren zu Schulzeiten (zumindest in den frühen Jahren) die Fußballsticker von Panini ein echtes Lockmittel. Tatsächlich finde ich die Mechanik dahinter noch immer irgendwie spannend, ob damals bei den Stickern oder heute bei Pokémon-Karten. Was steckt in diesem Päckchen drin? Bekomme ich etwas super seltenes?

Klar, heutzutage regen wir uns alle über Lootboxen in Spielen auf. Nicht zu Unrecht, wie ich finde. Der Unterschied ist, dass ich bei Videospielen – zumindest bei manchen – schon den Vollpreis bezahle und dann noch Lootboxen obendrauf kommen. Ein für mich entscheidender Unterschied, gerade bei Panini, ist folgender: Ich kann einzelne Sticker oder Sammelkarten gezielt nachbestellen, wenn mir welche fehlen. Bei Ultimate Team in FIFA – oder EA Sports FC, wie es zukünftig heißt – oder in anderen Spielen kann ich das nicht wirklich. Wenn, dann häufig zu sehr teuren In-Game-Preisen von anderen Spielern.

Es ist ein Thema, über das man ausführlich diskutieren könnte. Aber warum ich das hier eigentlich schreibe... Letztens fiel mir auf, dass Panini jetzt Sammelkarten zu Super Mario anbietet. Sammelkarten + Nintendo, eine Goldgrube? Vielleicht. Ich war neugierig und dank Panini, die mir ein entsprechendes Paket zum Anschauen zukommen ließen – und zwei für euch, die wir auf Twitter und Instagram verlost haben - (an dieser Stelle danke dafür!), konnte ich einen ausgiebigen Blick darauf werfen.

Die Super-Mario-Sammelkarten zeigen ein paar schöne Motive.
Glänzende Karten locken noch einmal mehr.

Es kann manchmal so unbeschwert und entspannend sein, sich einfach nur mit solch im Grunde eher banalen Dingen zu befassen, statt das Geschehen auf der Welt zu verfolgen oder sich mit der aktuellen Sau zu befassen, die gerade durchs Internetdorf getrieben wird. In Corona- und Kriegszeiten habe ich zunehmen keine Lust mehr auf die angeblich sozialen Medien. Stattdessen lieber einfach etwas kindliche Freude verspüren. Und das Beste daran ist doch: Diese Sachen verschwinden nicht irgendwann in der Versenkung und Bedeutungslosigkeit, wenn ein Server offline geht oder ein neues Spiel erscheint. Es bleibt mir physisch erhalten und hat so einen ganz eigenen Wert, ob für mich im Regal oder wenn ich mich irgendwann doch entscheide, solche Sachen wieder zu verkaufen.

252 Karten umfasst die Kollektion, die natürlich viele der Super-Mario-Charaktere in den Vordergrund rückt, aber ebenso Gegner und bekannte Items wie Pilz, Stern und Panzer. Hinzu kommen 72 Karten im Glanzlook. Was mir daran besonders gefiel, sind die – abseits der Standardkarten mit Items und Co. - schön gestalteten Motive der Karten. Das Zusammenspiel der Charaktere in diesem Moment, egal ob sie Freunde oder Antagonisten sind, sieht einfach stimmig aus und wird der Reihe vollauf gerecht. Und natürlich die erwähnten glänzenden Karten. Wieso haben glitzernde Dinge eigentlich eine solch magische Ausstrahlung?

Es ist übrigens nicht die einzige Sammelkartenkollektion von Panini zu Videospielen. Ferner gibt es noch die Minecraft-Sammlung mit allerlei blockigen Motiven für Fans von Mojangs Sandbox-Welt. Auch hier sind eine Reihe netter Motive vorhanden, die sich über alle verschiedenen Aspekte des Spiels erstrecken. Und dann gibt es noch die mittlerweile dritte Serie der Fortnite-Sammelkarten. Die scheinen wohl recht beliebt zu sein. Wenngleich ich es auf den ersten Blick weniger interessant finde, nur Outfits und Accessoires in x verschiedenen Gattungen zu sammeln. Den Fans scheint es jedenfalls zu gefallen, sonst wären wir hier nicht bei der mittlerweile dritten Serie angelangt.

Auch Creeper brauchen Liebe.
Outfits und Accessoires bei den Fortnite-Sammelkarten.

Destroy All Humans 2 oder auch: Wenn alte Feinde wieder im Trend sind

Destroy All Humans war so ein Spiel – oder vielmehr eine Reihe -, die ich früher gerne gespielt hätte, aber nicht dazu kam. Umso glücklicher war ich über das Remake von Destroy All Humans, das THQ Nordic und Black Forest Games vor zwei Jahren veröffentlichten und bei dem ich endlich die Chance ergriff, es zu spielen. Am 30. August 2022 folgt das Remake des Nachfolgers Destroy All Humans 2: Reprobed und sorgte in der kurzen Zeit, die ich bereits damit am heimischen Rechner verbringen konnte, für denselben unbeschwerten Spaß.

Spielerisch habe ich das bekommen, was ich nach dem ersten Remake erwartet habe. Interessant fand ich eher, dass das einstige Feindbild des zweiten Teils auf einmal wieder in der Gegenwart angekommen ist. Destroy All Humans 2 spielt in den 1960ern und zeigt, wie die Sowjets beziehungsweise der KGB das Mutterschiff der Aliens in Stücke sprengen. Und schon sind die Russen eure Gegner. Angesichts der weltpolitischen Lage ist dieses alte Feindbild "West gegen Ost", das für manche vermutlich nie weg war, aktueller denn je. Storytechnisch bleibt natürlich alles beim Alten, es wurde nichts an die aktuelle Situation angepasst und zum Glück auch nicht entschärft. Aber Zufälle gibt’s... In dem Fall wünschte ich, die Umstände wären anders, aber die Realität sieht nun einmal so aus.

Zeigt den Menschen, wer der Boss ist.

Wie ihr es vom ersten Teil kennt, ist im Spiel alles überspitzt dargestellt, von den Hippies über die KGB-Agenten in ihren feinen Anzügen bis hin zu vor Muskeln strotzenden Schurken mit ihrem diabolischen Lachen, die euch an den Kragen wollen. Nicht, dass sie eine Chance gegen euch hätten. Gleich von Beginn an setzt ihr ihnen mit überlegenen Waffen zu, schleudert sie mit euren Psi-Kräften durch die Luft und so weiter. Anders gesagt: Wer an der Reihe und/oder am Remake in der Vergangenheit Gefallen gefunden hat, kann sich die Neuauflage schon mal auf die Einkaufsliste setzen. Sofern Black Forest Games nicht noch irgendetwas verbockt, wovon ich nach dem ersten Eindruck aber nicht ausgehe.


Was sonst noch war

Zuletzt gesehen: Innerhalb weniger Tage alle Episoden von Heartstopper auf Netflix. Eine schöne Coming-of-Age-Serie auf Basis des gleichnamigen Webcomics, die sich aufgrund der Episodenlänge von circa. 30 Minuten auch perfekt zum Bingen eignet. Vor kurzem auch noch Dracula Untold gesehen und insgesamt nicht so begeistert davon gewesen. Er war okay, aber auch weit von einem Meisterwerk entfernt. Kann man sich einmal anschauen, ich denke aber nicht, dass mir der noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Zuletzt (privat) gespielt: Endlich habe ich mal Alan Wake Remastered beendet, nachdem das doch eine Weile herumlag und ich zwischendurch aufgrund anderer Dinge eine Pause einlegte. Ich find's weiterhin so gut wie damals. Mir war gar nicht mehr richtig bewusst, wie viel mehr WTF-Momente die DLCs gegenüber dem Hauptspiel haben. Ich bin sehr gespannt, was Remedy nach all den Jahren mit Alan Wake 2 auf die Beine stellt. Bitte werde gut!

Zuletzt gelesen: Der Name Diana Wynne Jones könnte allen ein Begriff sein, die den Ghibli-Film Das wandelnde Schloss gelesen haben. Auf ihrem Buch basiert der Film und der zweite Teil dieser dreiteiligen Reihe, die eher lose miteinander verknüpft ist, ist Der Palast im Himmel. Gelesen habe ich das Buch zum wandelnden Schloss noch nicht, fand aber den zweiten Roman äußerst unterhaltsam. Es geht um einen Dschinn, der zahlreiche Prinzessinnen entführt, und den Teppichverkäufer Abdullah, der in dieses Abenteuer hineingezogen wird. Daraus resultiert eine spannende, mit witzigen Situationen und Gesprächen garnierte Reise mit einer Reihe von Überraschungen und Wendungen, die ich von Anfang bis Ende gerne gelesen habe.


* Ihr fragt euch, was "Unn?" bedeutet? Nun, diejenigen unter euch, die wie ich aus dem besten Bundesland der Welt – dem Saarland – kommen, wissen es. Für alle anderen: Es ist eine Art universelle Begrüßung. Es kann etwa als Frage dafür stehen, wie es dem Gegenüber so geht, ob es etwas Neues gibt und so weiter. Nach reiflicher Überlegung ein passender und zugleich persönlicher Titel für meine Kolumne. Ein kurzer, prägnanter Ausspruch, der den Nagel auf den Kopf trifft. Was gibt’s Neues? Was bewegt mich? Was interessiert mich? Genau darum geht es hier.

Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare