Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Metal Slug 7

Aus alt mach alt

Es ist das erste Metal Slug, das nicht irgendwo in Japan in einer Spielhalle seinen Anfang nimmt. Ob es exklusiv für das DS bleibt, wird sich zeigen. Derzeit braucht Ihr allerdings Nintendos Kleinsten, um die Nummer Sieben der über die Jahre unglaublich erfolgreichen 2D-Shooterorgie zu genießen.

Dass alles aktuell noch in japanischen Schriftzeichen gehalten ist, hält dabei nicht von viel ab. Die Menüoptionen sind eindeutig und dazu noch englisch genug durchsetzt, die paar Punkte würdet Ihr auch durch blindes Ausprobieren schnell entschlüsseln. Ein kleiner Trainingsmodus mit ein paar Aufgaben bringt Euch das Geschehen näher, die Highscoreliste erklärt sich von selbst und Optionen gibt es eh nicht viele. Wichtig ist vor allem eine, die es Eurem rechten Daumen erlaubt, weiter zu existieren: Autofeuer.

Ansonsten springt Ihr mit einem der sechs Charaktere direkt in die Solokampagne und wählt wie gehabt zwischen drei Härtegraden. Ein kurzes Anspielen reicht, um zu sehen, dass Metal Slug 7 hier nicht nachgelassen hat. Während 'Leicht' Euch gut vorankommen lässt, zieht es in der Mitte deutlich an, um Euch auf 'Hart' mit einer Wand aus Feuer, Kugeln und Schrapnell zu konfrontieren. So kennen wir es, so wollen wir es, so weit, so bekannt.

Rein optisch zeigt sich das DS der Aufgabe gewachsen, selbst wenn immer wieder kurze Slow-Downs während der unvermeidlichen Spriteoverkills einsetzen. Der untere Screen bleibt nicht ganz ungenutzt. Anhand der Levelkarte fällt es leichter, alternative Routen zu erspähen. Der obere präsentiert detaillierte Landschaften, witzige Animationen und viel, viel Feuerwerk.

Metal Slug 7-Trailer

Manchmal ein wenig zu viel, denn während um Euch herum fünf Soldaten ihr Leben aushauchen, ein Panzer explodiert und ein Hubschrauber abstürzt, überseht Ihr auf dem kleinen Screen schnell mal das letzte Geschoss, das noch auf Euch zueilte. Das kam zwar auch auf dem Neo Geo vor, nur halt nicht ganz so regelmäßig.

Direkt unfaire Stellen sind das nicht, nur zählt sich Metal Slug 7 ganz klar zur alten Garde, die Euch zwingt, die Level auswendig zu lernen, wollt Ihr ohne Lebensverluste passieren. Dass trotzdem jeder Actionfan den Abspann zu Gesicht bekommt, liegt diesmal nicht an unendlich Continues, sondern daran, dass Ihr sofort im letzten, erreichten Level weitermachen dürft. Und zwar übergreifend für alle Schwierigkeitsgrade.

„Leicht“ gibt Euch neun Continues, das genügt selbst für blindes Spiel fast aus. Ihr ballert Euch durch einen Level, sterbt und macht dann einfach mit neun frischen Continues weiter. Eine Speicherfunktion und drei Leben statt der Continueflut wäre hier wesentlich fordernder und auch befriedigender gewesen. Letztlich richtet sich das Spiel aber eher an diejenigen unter Euch, denen Punkte wichtiger sind als das fix erledigte Durchspielen.

SV-001 darf natürlich nicht fehlen.

Sollte Euch das liegen, werden Euch auch ein paar Bonusspiele wie Timeattack reizen, nur müsst Ihr das alles mit Euch selbst und den Freunden ausmachen, die Euer Modul in der Hand haben. Es ist nicht auszuschließen, dass mir durch die Sprachbarriere jede Art von Onlinemodus entging, aber ich hätte jetzt nicht gewusst, wo ich noch dafür hätte hinklicken sollen. Ein solcher Modus würde natürlich die Punktehatz abrunden.

Einen Schritt zurück ging es bei der Wildheit des Designs. Geradezu konservativ fallen Szenario und vor allem Feinde aus. Skurrilitäten wie der verfettende eigene Charakter, die Verwandlung in einen Zombie oder ein Kampf gegen wildere Kreaturen als ein paar fleischfressende Pflanzen fiel flach. Stattdessen: Viele Soldaten vor eher einheitlich düsterer Kulisse. Selbst die Slugs wirken konservativ. Einen großen Walker-Mech oder ein kleiner mit erstaunlichen Hüpffertigkeiten locken nun designtechnisch nicht wirklich hervor.

Daran krankt auch Metal Slug 7 insgesamt. Das Grundgerüst ist da und so solide wie immer. Der Rest reiht sich aber viel zu brav in die Reihe hochwertigen 2D-Vergnügens ein, das wir auch schon mit den Vorgängern auf diversen Anthologien hatten. Nur leider ohne irgendwo großartig hervorzustechen. Für Serienfans ein weiterer unumgänglicher, wenn auch nicht herausragender Teil, für 2D-Ballerfreunde einen Blick wert, für den Rest der Welt dreht sich selbige auch auch ohne Metal Slug 7 weiter.

Metal Slug 7 ist in Japan bereits erhältlich. Europa und USA sollen sich Ende September darauf freuen können.

Über den Autor

Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare